Anlagestrategien
Wie Anleger den Währungskrieg überstehen

Staaten manipulieren ihre Währung, halten sie künstlich billig; alles, um der eigenen Wirtschaft einen Vorteil auf dem Weltmarkt zu verschaffen. Hochrangige Politiker sprechen schon vom Währungskrieg. Anleger sollten sich eine geeignete Strategie zurechtlegen. Wie sie sich schützen können, wie sie profitieren.
  • 2

FRANKFURT. Erst rutscht der Euro, nun der Dollar. Für die Schwäche des Dollars gibt es mehrere Gründe. Die Hauptrolle spielt dabei die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) und ihre laxe Geldpolitik. Die von der Fed ausgelöste "Liquiditätsflut" destabilisiere die globalen Devisenmärkte, warnt Nobelpreisträger Joseph Stiglitz.

"Quantitative Easing" heißt das Werkzeug, mit dem Notenbankchef Ben Bernanke seit Ausbruch der Finanzkrise herumhantiert. Es bedeutet nichts anderes, als dass die Fed mit frisch gedruckten Dollar Staatsanleihen aufkauft und so zusätzlich Liquidität in die Finanzmärkte pumpt. Mit jedem Dollar, den die Notenbanker in den Geldkreislauf bringen, verlieren die Noten, die schon im Umlauf sind, an Wert. Im Vergleich zum japanischen Yen etwa ist die US-Währung so billig wie seit 15 Jahren nicht mehr.

Die Schwäche des Dollars ist für den Rest der Welt ein Problem. Die Nationen, deren Währungen aufwerten, sind weniger konkurrenzfähig - was diese nicht hinnehmen wollen. Experten fürchten einen Abwertungswettlauf der großen Handelsnationen. Zuletzt hatte die japanische Notenbank auf dem Devisenmarkt massiv US-Dollar gekauft, um den Yen zu schwächen und sich so einen Wettbewerbsvorteil für ihre Exportwirtschaft zu verschaffen.

Auch die Schweizer haben bereits angedeutet, einzuschreiten, sollte ihr Franken weiter an Wert gewinnen. "Man könnte derzeit den Eindruck bekommen, dass es für eine Volkswirtschaft kaum etwas Besseres gibt, als eine abwertende Währung", schreibt die Commerzbank in einer aktuellen Studie. Guido Mantega, der brasilianische Finanzminister, hatte für Aufsehen gesorgt, als er sagte, die Welt befinde sich in einem Währungskrieg. Alles deutet darauf hin, dass es auf den Devisenmärkten weiter turbulent zugehen wird.

Wer sich gegen die Währungsschwankungen absichern will, kann auf verschiedene Instrumenten zurückgreifen. Das Handelsblatt stellt die beliebtesten Strategien vor.

Anleihen: Solide Schuldner im Vorteil

Aktien: Unternehmen aus starken Währungsräumen

Zertifikate: Heiße Wette

Optionen: Kleiner Einsatz, große Wirkung - hohes Risiko

Währungskonten: Keine üppigen Renditen

Devisenfonds: Fondsmanager odern Indexfonds?

Seite 1:

Wie Anleger den Währungskrieg überstehen

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Seite 5:

Seite 6:

Seite 7:

Kommentare zu " Anlagestrategien: Wie Anleger den Währungskrieg überstehen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sie haben da die wichtigste Absicherung vergessen: das echte Geld, was dem Volk gehört und nicht einer Zentralbank die es abwerten kann.
    Was ich damit meine ist jedem klar: Gold und Silber.

  • Dan Ariely sieht in dem, was auf den Finanzmärkten getrieben wird, das perfekte Verbrechen: http://bit.ly/dotuLz

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%