Anlegerstudie
Weiblich, über 76 und die höchste Rendite

Die erfolgreichsten Privatanleger sind weiblich, 76 Jahre oder älter und wohnen in Hamburg. Das zeigt eine aktuelle Studie. Wer noch besonders gut abschneidet und wer die rote Laterne im Anleger-Ranking trägt.

DüsseldorfDass Frauen oft die erfolgreicheren Anleger sind, haben Studien immer wieder gezeigt. Sie handeln überlegter, lassen sich von schwankenden Kursen nicht zum ständigen Kaufen und Verkaufen verleiten, sondern bleiben ihrer Strategie treu, heißt es oft. Auch in einer aktuellen Privatanlegerstudie der ING-Diba schneiden die Frauen besser ab. Während sie es auf eine durchschnittliche Rendite von 5,8 Prozent bringen, erzielte die männliche Konkurrenz nur 4,1 Prozent Rendite.

Für die Studie hat die ING die durchschnittliche Rendite nach Provision von fast 584.000 anonymisierten Wertpapierdepotkunden innerhalb von zwölf Monaten (Stichtag 31. August 2015) ausgewertet. Die Durchschnittsrendite aller berücksichtigten Kundendepots ist mit 4,83 Prozent positiv. In den Untersuchungszeitraum fällt natürlich das extrem starke erste Quartal 2015, in dem allein der Dax mehr als 20 Prozent zulegte und die Börsen weltweit neue Rekorde markierten.

Ab Mitte April ging es dann allerdings abwärts, vor allem im August, also die Sorgen um Chinas Wirtschaft hochkochten, mussten Anleger Verluste einstecken. Trotzdem blieb eine stattliche Rendite übrig – bei den Frauen aber eben mehr als bei den Männern.

Wirklich überraschend ist ein anderes Ergebnis: „Hamburger Seniorinnen sind die erfolgreichsten Privatanleger in Deutschland“, so die Verfasser der Studie. Es sind nämlich die Frauen, 76 Jahr oder älter, die in Hamburg wohnen, die die allerhöchsten Renditen einfahren. Denn nicht nur beim Geschlecht, sondern auch beim Alter zeigt die Auswertung deutliche Unterschiede. Privatanleger, 76 Jahre und älter, erzielten mit 6,5 Prozent die mit Abstand höchste durchschnittliche Rendite.

Weisheit im Alter oder eben einfach nur viel Erfahrung mit der Geldanlage? Das kann es nicht allein gewesen sein, denn ausgerechnet die jüngsten ING-Diba-Kunden schafften es auf den zweiten Platz: Die Minderjährigen, also die 17 Jahre alten und Jüngeren erzielten immerhin 5,8 Prozent. Am schlechtesten schnitten die 26- bis 35-Jährigen mit einer Rendite von 2,9 Prozent ab. Die 36- bis 45-Jährigen brachten es auf 3,5 Prozent.

Seite 1:

Weiblich, über 76 und die höchste Rendite

Seite 2:

Dresdener haben kein glückliches Händchen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%