Argentinien
Luxuskarossen als Schutz vor Inflation

Die Inflation beutelt Argentinien. Die Einwohner haben jetzt ein Mittel gegen den Wertverlust ihres Geldes entdeckt. Sie kaufen Luxuskarossen. Deutsche Automarken profitieren von der Flucht in Sachwerte.
  • 7

Die Argentinier lieben ihre Autos. Sie pflegen sie und hegen sie. Je größer und teurer ein Fahrzeug, desto besser. Die Liebe zum Auto liegt vielfach aber nicht an der Freude an PS und Hubraum. Viele Argentinier kaufen Luxusfahrzeuge als Geldanlage, um ihr Geld gegen die horrende Inflation im Land zu schützen. Die Teuerung frisst ihre Spareinlagen auf und zehrt am Wert der Staatsanleihen.

Besonders begehrt ist klassischer Luxus. Die Autoverkäufe von BMW und Jaguar konnten im April den stärksten Zuwachs unter allen in Argentinien angebotenen Marken verzeichnet. Insgesamt betrachtet schoss der Autoabsatz im April auf Jahressicht um 30 Prozent in die Höhe, wie Daten des argentinischen Verbands der Autohersteller zeigen. Das war der stärkste Zuwachs seit August 2011.

In Argentinien ist es verboten, Dollar zu kaufen, und der Peso dürfte Prognosen zufolge in diesem Jahr um 17 Prozent fallen. Die Inflation ist nach Venezuela die höchste Teuerungsrate in der westlichen Hemisphäre. Vor diesem Hintergrund versuchen die Argentinier ihr Erspartes durch den Kauf von Autos, Gold oder virtuellen Währungen wie Bitcoin zu schützen.

Insbesondere Luxusmodelle werden bei den Argentiniern immer gefragter, da sie zum offiziellen Dollar-Kurs eingeführt werden, erklärt Gonzalo Dalmasso, Analyst für die Autobranche beim Beratungsunternehmen Abeceb.com. Argentinier, die über Dollar- Guthaben verfügen, können die Autos etwa zum halben Preis kaufen, wenn sie ihre Mittel am Schwarzmarkt tauschen. Der offizielle Wechselkurs beträgt 5,2330 Peso je Dollar, der inoffizielle etwa zehn Peso je Dollar.

„Es gibt viele Menschen, die erstmals Autos im oberen Preissegment kaufen, die Minis gegen Mittelklassewagen eintauschen“, sagt Ignacio Monteserin, Verkäufer bei einem Mini-Cooper-Autohaus von BMW in Buenos Aires. „Es ist generell praktisch, einen Luxuswagen zu besitzen, wegen der hohen Differenz bei den Wechselkursen. Man erhält ein Qualitätsprodukt, das den Geldwert im Laufe der Zeit bewahren wird.“

Seite 1:

Luxuskarossen als Schutz vor Inflation

Seite 2:

Warum BMW Reis und Porsche Wein exportiert

Kommentare zu " Argentinien: Luxuskarossen als Schutz vor Inflation"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @todo loco: ich stimme dir voll und ganz zu. Auch ich lebe seit fast 1 Jahr hier in Argentinien und noch immer schüttle ich den Kopf, was man so alles erlebt. Die Wirtschaft eine katastrophe, die Inflation unglaublich... der Durchschnittsargentinier kann einem nur leid tun... und die Situation in diesem Land einem Deutschen zu erklären... das geht eigentlich gar nicht. Als Deutscher unvorstellbar! Was ich hier am schnellsten gelernt habe ist, dass es Deutschland verdammt gut geht und alles Jammern ist Jammern auf SEHR HOHEM Niveau. Bin gespannt, ob die nächste Staatspleite noch dieses Jahr kommt. Zumindest haben die Argentinier heute, am 25.5., mal wieder sich selbst gefeiert. Muy interesante! ;-)

  • Ich lebe zur Zeit(seit 3.5 Jahren) in Argentinien und habe ständig das Problem Deutschland zu erklären wie Argentinien funktioniert. Und wenn man nicht selbst mind. 6 Monate hier war kapiert das keiner (hätte ich auch nicht). Mehr zur allgemeinen Lage hier im sehr guten Länderbericht der Adenaur Stiftung (http://www.kas.de/wf/doc/kas_34396-1522-1-30.pdf?130516105657) Allgemein: Die Argentinier kaufen wie bekloppt alles was sicherer als ihre Währung ist (EURO, USD, Autos, Ziegelsteine, Handys, ect.) also praktisch alles. Es geht nicht um Inflation sondern um den nicht mehr aufzuhaltenden Staatsbankrott und einer kompletten Geldentwertung (meist 1:10.000). Also jeder der Peso hat gibt sie so schnell wie möglich aus, was die Inflation weiter anheizt und den Termin für den Bankrott nach vorne verschiebt. Luxus Autos können sich nur die durch Importverbote reich gewordenen Argentinier leisten. Der Arme wird am Schluss (und jetzt schon) die komplette zeche bezahlen. Der Gebrauchtwagenmarkt funktioniert auch völlig anders als in D. Ein Auto verliert hier nie an Wert, egal wie alt oder KM. Z.b. Ein MB E200 BJ.82, 350.000 KM = 9800 USD....der damalige Neupreis. Europa ist ein Paradies, wir sind nur zu Betriebsblind das noch zu erkennen.

  • @ Inflationator

    Zitat : im Gegensatz zum Sparer, falls er keine Zinsen von mind. 17% erhält.

    -- und warum sollen die Sparer auf 15 % Zinsen verzichten ?

    Dieser Zinssatz sollte in Ihre Rechnung nach Adam Riese AUCH EINGEHEN !
    http://www.foonds.com/article/25796/

    Wenn ein Argentinier für 100.000 € sich eine Luxuskarosse zugelegt hat, so verfährt er auch 45.000 € Zinsen damit...........?!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%