Athener Börse vor der Öffnung
„Es heißt festhalten, wie auf der Achterbahn“

Griechische Banken haben wieder geöffnet, doch die Börse bleibt geschlossen. Die Händler gehen joggen statt ins Büro und erwarten einen Kurssturz, sobald der Handel wieder losgeht. Und sie fürchten noch Schlimmeres.
  • 3

AthenGriechenlands Geldinstitute sind nach dreiwöchigen „Bankferien“ seit Montag wieder geöffnet. Aber der Handel an der Athener Börse bleibt ausgesetzt. Bevor er wieder aufgenommen werden kann, gilt es komplizierte Fragen zu regeln. Sie haben vor allem mit den Kapitalverkehrskontrollen zu tun, die trotz Öffnung der Banken weiter gelten. Einige Beobachter nennen diesen Donnerstag als möglichen ersten Handelstag, andere meinen, es werde erst kommende Woche so weit sein.

Der Athener Börsenmakler Konstantinos Vassilikos (Name geändert) ist völlig außer Atem, als er den Anruf auf seinem Handy annimmt. Der Händler hat häufig Stress. Aber diesmal ist die Kurzatmigkeit nicht dem Börsengeschehen zuzuschreiben. Statt vor seinen Bildschirmen zu sitzen, ist Vassilikos an diesem Dienstagvormittag gerade beim Joggen. Wie er machen es die meisten seiner Kollegen: „Anfangs sind wir noch ins Büro gegangen, aber zu tun gab es dort praktisch nichts“, erinnert sich ein anderer Broker. „Die meisten haben sich inzwischen ihren Jahresurlaub genommen, aber verreisen mag niemand – dazu ist die Lage zu ungewiss“, sagt er. Und so drehen die meisten Athener Börsenhändler jetzt Däumchen.

Was ihnen zum Beispiel entgeht: Der Börsengang der Reederei Poseidon Containers. Das Athener Unternehmen betreibt 19 Containerschiffe und hat heute die Preisspanne für Anteilsscheine bekannt gegeben: 14 bis 16 US-Dollar. Denn statt in Athen wird das Unternehmen in New York notiert werden.

In Griechenland war der 26. Juni der letzte Handelstag. Der Athener Leitindex Athex Composite war da um 1,75 Prozent gestiegen – in der Hoffnung, dass eine Einigung in den Verhandlungen der Regierung mit den Gläubigern unmittelbar bevorstehe. Dann kam es ganz anders: Überraschend kündigte Premier Alexis Tsipras eine Volksabstimmung an und löste damit einen Run auf die Banken aus. Um das Bankensystem vor dem Zusammenbruch zu bewahren, ordnete die Regierung die Schließung der Filialen an.

Was wird passieren, wenn die Börse nun wieder öffnet? „Dann heißt es festhalten, wie auf der Achterbahn“, sagt ein Händler. Vor allem die Bankaktien dürften unter großen Druck kommen, glaubt der Broker A.K. Denn die Situation der vier systemischen Institute hat sich dramatisch verschlechtert. Sie brauchen dringend frisches Kapital. Morgan Stanley beziffert den Bedarf auf 19 Milliarden Euro. Ein genaueres Bild wird man nach einem für Oktober erwarteten Stresstest haben. Offen ist auch, in welcher Weise sich der Rettungsfonds ESM an der Banken-Rekapitalisierung beteiligen wird – mit einer direkten Kapitalzuführung oder mit Sicherheiten.

Davon wird abhängen, in welchem Umfang die Anteile der bisherigen Aktionäre verwässert werden. Fallen die Bankaktien, wovon die meisten Beobachter ausgehen, dürften sie den gesamten Index mit in den Keller ziehen, denn auf die Geldinstitute entfällt rund ein Fünftel der Marktkapitalisierung: 12,8 von 63 Milliarden Euro.

Seite 1:

„Es heißt festhalten, wie auf der Achterbahn“

Seite 2:

Furcht vor Flucht ins Ausland

Kommentare zu " Athener Börse vor der Öffnung: „Es heißt festhalten, wie auf der Achterbahn“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn ich die Nachricht richtig verstanden habe, nimmt Tsipras die Reform des Justizwesens von der Agenda für die Abstimmung am Mittwoch. Das erste Indiz, dass es in Griechenland nie zu Strukturreformen kommen wird, auch nicht im Steuer-/Finanzsystem. Angeblich will man das im August nachholen? Warum August, wieso nicht so schnell wie möglich? Die Griechen haben also immer noch nicht verstanden, wieso die Wirtschaft (auch schon vor 2007/2010) nicht prosperierte. Man wird die Fehler nie beheben, die Bremsklötze nie lösen. Solange dieses Verstädnis, diese Einsicht fehlt, dürfte es auch keine (Investitions-)Hilfen mehr geben.

  • Griechenland rudert bei Reformen schon wieder zurück" .... meldet zeitgleich die WELT
    Zitat: ..."Kaum ist die Einigung da, geht es den ersten Schritt rückwärts ... Völlig überraschend änderte die Regierung in Athen die Tagesordnung für die Parlamentsdebatte. Sie strich angesichts von Protesten der Landwirte das ursprünglich vorgesehene Votum über die Abschaffung fast aller Steuervergünstigungen für griechische Bauern ... Weitere Details der Rentenreform sollen entgegen früheren Planungen ebenfalls nicht bei dieser Sitzung behandelt werden. Am vergangenen Donnerstag hatten bei einer ersten Abstimmung über Spar- und Reformgesetze fast 40 Abgeordnete der regierenden Linkspartei Syriza Ministerpräsident Alexis Tsipras die Gefolgschaft verweigert." (Zitat Ende).Kennen wir doch schon von früher. Geld ist da,und keine Gegenleistung. Bei der Mehrwertsteuer muss sich auch erst zeigen, wieviel die Erhöhung tatsächlich bringt.

  • Sorry, aber die Athener Börse ist ein illiquider Sch§§§markt, was auch der Grund für die großen %-Schwankungen ist.

    Jeder der schon einmal im Institutionellen Sales-Trading für seinen Kunden (Fonds, Versicherung o.ä.) z.B. 5 Mio. NBG (National Bank of Greece = noch einer der liquidesten Aktien aus dem ATG) zum VWAP oder noch schlimmer Implementation Shortfall ISX Kaufen oder Verkaufen musste, weiß wovon ich rede.

    Was bei DAX30-Titeln auf Xetra z.B. 100K Daimler (oder bei Werten im CAC40 und AEX25 auf ENYX) völlig normal ist, ist hier eine absolute Katastrophe. Am besten man versucht solche Positionen in einem Dark-Pool zu crossen.

    Im Sales-Trading ist man(n) lediglich ausführendes Organ. Wenn der Fondsmanager sich in die Aktie verliebt hat (oder diese Position aus seinen Fonds liquidieren will), dann interessiert ihm die Handelbarkeit der Aktie überhaupt nicht. Ob die Aktion in dem Moment sinnvoll ist oder nicht, ist vollkommen egal. Die Execution nahe oder besser als die Benchmark-Vorgabe ist die Aufgabe des Sales-Trader der Investmentbank. Ein guter Senior Sales-Trader lässt dabei ca. 75 % über den Handels-Algorithmus der Maschine automatisch laufen, und handelt 25 % selber um die Benchmark zu schlagen.

    Ps: Der Begriff VWAP (oder auch AQR genannt) ist wohl jedem klar. ISX simple erklärt, ist die schnellstmögliche Order-Ausführungsmöglichkeit ohne den Kurs großartig zu beeinflussen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%