Aufschwung mit Angst: Die Märkte boomen, die Krise bleibt

Aufschwung mit Angst
Die Märkte boomen, die Krise bleibt

  • 4

Schwindelerregend ist das Tempo, mit dem sich die Wirtschaft vom schlimmsten Einbruch seit dem Zweiten Weltkrieg erholt. Die deutsche Wirtschaft wird 2010 um bis zu 3,6 Prozent wachsen, schneller, als vor der Krise. "Deutschland, die Menschen in unserem Land, wir können wieder zuversichtlich in die Zukunft schauen", hat Kanzlerin Angela Merkel gerade in einer ihrer Sonntagsreden gesagt.

Zu denen, die das nicht so ganz glauben, gehört Eberhard Unger. Der promovierte Volkswirt, ein gutmütig dreinblickender älterer Herr mit grauem Scheitel, schlichter Brille und Fliege zum karierten Jackett, war jahrelang Chefanalyst der SEB Bank in Frankfurt. Er ist etwas erkältet an diesem Oktobermorgen, seine Stimme versagt immer wieder mal, aber die Botschaft ist klar: "Der aktuelle Aufschwung läuft auf Pump", schimpft Unger, "er wurde erkauft durch die höchste Staatsverschuldung in der aktiven Erinnerung der Menschheit."

Da stimmt was nicht

Indizien dafür, dass etwas nicht ganz stimmen kann am schönen Bild des Börsen- und Wirtschaftsbooms, finden sich genug. Zum Beispiel die Kredit-Ausfallversicherungen, kurz CDS: Mit ihnen versichern sich Gläubiger gegen eine mögliche Pleite ihrer Schuldner. Je teurer die CDS gehandelt werden, desto schlechter schätzen Investoren auf dem Kapitalmarkt den Zustand von Banken, Firmen und Staaten ein, deren Kredite versichert sind. Die CDS, mit denen sich Investoren vor Bankpleiten schützen, notieren im Schnitt schon wieder so hoch wie auf dem bisherigen Höhepunkt der Staatsschuldenkrise, als im April und Mai Griechenland in die Pleite zu schlittern begann.

Auch die Banken selbst sind, trotz Billionen-Finanzspritzen, satter Milliardengewinne und Boni-Ausschüttungen, noch lange nicht über den Berg. "Das Finanzsystem ist nach wie vor die Achillesferse der Weltwirtschaft; die Probleme sind trotz aller Anstrengungen nicht gelöst", warnt der IWF. Nach seinen Berechnungen haben die Banken weltweit seit Ende 2007 1 550 Milliarden Dollar abschreiben müssen. Weitere Milliardenlöcher drohen, wie aktuell vom US-Immobilienmarkt: allein durch die Rückabwicklung von Millionen ungerechtfertigter Zwangsräumungen drohen den Banken neue Kosten von bis zu 120 Milliarden Dollar.

Insgesamt werden Banken bis 2012 noch einmal 750 Milliarden Dollar Vermögen abschreiben müssen, schätzt der IWF. 4 000 Milliarden Dollar frisches Kapital benötigen sie bis 2012, um die neuen und alten Löcher zu stopfen. Allein britischen Banken fehlen 25 Milliarden Pfund - pro Monat, errechnete die unabhängige New Economics Foundation.

Und vor zwei Wochen meldeten die US-Immobilienbanken Fannie Mae und Freddie Mac, dass sie bis 2013 erneut bis zu 363 Milliarden Dollar vom Staat brauchen. "Erstaunlich, wie gelassen die Kapitalmärkte das inzwischen nehmen", sagt Unger, " wir haben uns wohl an die Minuszahlen mit immer mehr Nullen gewöhnt."

Kommentare zu " Aufschwung mit Angst: Die Märkte boomen, die Krise bleibt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @welche krise was krise.Herr Steinbrück Dr,Jörg Assmussen gehört der Finanzpreis Nr.1.ja der Aufschwung wo immer er auch stattfindet,ist nicht greifbar statistisch gesehen.die lügen das sich die balken biegen.Koch sagt sich mir gehts gut,warum weil ich vorher menschen beleidigt habe sie nieder gemacht,habe die harz 4 ler,geht kalt duschen Sarrazin,wo ist der eigentlich ich bereite euer Mahl zu ihr sollt satt werden.Deutschland ist im Aufschwung ohne Ende,oder das ende ist nahe die mehrheit der bundesbürger ist runtergehungert worden,verschuldet privat wie durch die Gesellschaft,ergo nichts zu holen,normal war so gewollt,nun kommen noch die Schrottderivate die nicht auftauchen real aber bezahlt werden müssen.Also reichtum findet bei einigen ganz wenigen statt.dafür das es so weit kommen konnte sind grosse teile der bevölkerung mitverantwortlich.übrigens kein problem 1,8 billionen staatsschulden sind 800 jahre abzahlen oder betrug am kleinen sparer der alles verlieren wird.übrigens gewisse sachen macht man nicht so verroht ist die gesellschaft also schon,sollte man Kündigen,tritt eine sperrklausel in kraft,ausser mann wechselt von einer festanstellung zur zeitarbeitsfirma x,y,z,und bleibt gleich am selben arbeitsplatz geht nur bis max. 43 jahre dann wars das,und denkt dran die Nonnenmacher sind nur vorgeschoben,es ist das system

  • naja nun, da hängt man an die Geldmenge und Preise eine Null hintenan und schon sind alle Schulden nur noch 1/10 wert. Und wenn alles ausgestanden ist, dann wird die Null wieder gestrichen.

  • interessant an der derzeitigen Lage ist, dass die Menschen sich durch den "außerordentlichen" Aufschwung in Deutschland und die steigenden Aktienkurse kurzfristig täuschen lassen und in den Glauben verfallen, alles wäre in bester Ordnung. ich möchte niemanden zu Pessimissmus und strikter Sparsamkeit aufrufen, denn dies würde uns dem Abgrund wohl eher näher bringen, aber man muss sich auf ein endgültiges Platzen der Schuldenblase gefasst machen und Vorkehrungen treffen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%