Auxmoney-Gründer: „Die Ausfallquote liegt unter drei Prozent“

Auxmoney-Gründer
„Die Rendite liegt im Schnitt bei 6,7 Prozent“

  • 14

„Die Ausfallquote liegt unter drei Prozent“

Sie betreiben Crowdlending. Mehr Aufmerksamkeit bekommen Crowdinvesting-Projekte. Zugleich schrumpfen dort jedoch die Wachstumsraten. Für Sie ein Anlass zur Sorge?
Überhaupt nicht. Die Vergabe von kleineren Krediten ist eben bei weitem nicht so sexy wie innovative, von der Crowd finanzierte Unternehmensgründungen oder Businessideen. Das erklärt die geringere Aufmerksamkeit. Zugleich ist Crowdinvesting aber viel komplizierter. Schon für einen Profiinvestor ist es schwierig, die Projekte mit den größten Erfolgsaussichten herauszufiltern. Das Ausfallrisiko ist recht hoch. Analog ist es für die Crowdinvesting-Portale nur schwer möglich, die Chancen und Risiken verlässlich zu bewerten. Das erklärt die geringeren Wachstumsraten.

Das ist ein Grund, warum Crowdinvesting mit dem Kleinanlegerschutzgesetz stärker reguliert werden soll.
Unser Geschäftsmodell ist davon nicht betroffen. Bei uns laufen die Kredite über eine Bank, die ihre Forderungen an die Anleger weiterverkauft. Außerdem können Anleger die Chancen und Risiken mit unserem Scoring-System sehr gut abschätzen. Es gibt die Klassen AAA bis X. In der höchsten Klasse AAA liegt die erwartete Rendite bei 2,3 Prozent, in Klasse X bei 15,56 Prozent. Je höher die mögliche Rendite ist, desto größer ist auch das Risiko.

Wie viele Kredite fallen aus?
Unsere Ausfallquote liegt seit Jahren unter drei Prozent und damit auf einem ähnlichen Niveau wie bei den Banken. Unser Scoring ähnelt den Bonitätsnoten der klassischen Ratingagenturen. In schlechteren Scoring-Klassen sind die Schwankungen höher, man kann eine deutlich höhere Rendite erzielen – oder auch eine deutlich niedrigere Rendite, wenn der Schuldner nicht mehr zahlt. Aber dass es bei einem Kredit zum Totalausfall kommt, ist selten. Schließlich zahlen die Kreditnehmer schon ab dem ersten Monat eine Rate zurück. Dass die Kredite gleich zu Beginn der Laufzeit ausfallen, ist wirklich unwahrscheinlich.

Sie werben mit einer Durchschnittsrendite von 6,7 Prozent. Wie sicher wird die erreicht?
Dieser Wert gilt für Anleger, die maximal streuen, also beispielsweise 2500 Euro investieren und auf 100 Projekte verteilen. Dann liegt die erwartete Rendite über alle Score-Klassen bei 6,7 Prozent.

Garantiert ist die Rendite aber nicht.
Nein, natürlich nicht, das ist ein errechneter Durchschnittswert. Manche Anleger erreichen vier, andere acht Prozent Rendite, das kann schwanken. Bei der Streuung auf 200 Projekte liegt die Wahrscheinlichkeit, eine Rendite von 6,7 Prozent zu erreichen jedoch schon bei 97 Prozent. Wer streut, hat die Rendite quasi sicher. Wenn Sie so wollen, bieten wir also dem Anleger eine attraktive und verlässliche Rendite an, die sich durchaus mit dem Erlös am Aktienmarkt messen kann.

Wie verhindern Sie, dass ein Anleger sich mit einer hohen Summe nur an einem Projekt beteiligt?
Als Anleger einen Kredit über 20.000 Euro komplett alleine zu finanzieren, ist zu riskant. Wir empfehlen jedem Anleger, sein Investment so weit wie möglich zu streuen. Wenn Anleger unseren Portfolio-Builder nutzen, müssen sie eine Streuung auf mindestens 40 Projekte auswählen. Wer manuell investiert, könnte auch hohe Summen in nur ein Projekt stecken. Wir tun aber viel, um das zu verhindern. Jeden neuen Anleger rufen wir an und geben ihm eine Einweisung in die Funktionen unserer Seite, dazu gehört auch eine Einweisung in die richtige Streuung und Risikoadjustierung.

Kommentare zu " Auxmoney-Gründer: „Die Rendite liegt im Schnitt bei 6,7 Prozent“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Herr Kay Marek,

    Ich habe auch noch die alten Zeiten bei auxmoney kennen gelernt, in denen Kreditnehmer Geld bekommen haben, die es nicht hätten bekommen sollten. Das waren dann Kredite, die einem die Performance verhagelt haben. Als auxmoney Anfang 2014 angefangen hat, nicht mehr alle Kreditnehmer zuzulassen, war ich zunächst irritiert. Inzwischen sehe ich aber, dass die neuen Kredite viel besser performen und werde auch weiter investieren. Offen gesagt, bin ich mit meinen 4,3 % recht zufrieden und werde weiter investieren.

    Und Herr Marek, wenn Sie Herrn Kriependorf schon „Vortäuschung falsche Tatsachen“ – vorwerfen, dann lesen Sie bitte ein wenig genauer und werden Sie nicht unfair. Er wird zitiert mit: „Dieser Wert gilt für Anleger, die maximal streuen, also beispielsweise 2500 Euro investieren und auf 100 Projekte verteilen. Dann liegt die erwartete Rendite über alle Score-Klassen bei 6,7 Prozent.“

  • Zu ergänzen ist noch, dass die "guten" Kreditnehmer ihre Kredite meist frühzeitig zurück zahlen, und sich damit das restliche Portfolio verschlechtert.

    Solange man (re)investiert, stimmen zumindest die ausgewiesenen Renditen, aber sobald man keine Reinvestitionen mehr tätigt, also die Rückflüsse verkonsumieren will, sinkt aufgrund der Notleidenden Projekte der Renditenindex dramatisch. Auch das verschweigt auxmoney

  • Dass der Beitrag dem Unternehmen "viel Raum" in dem Beitrag gibt, ist wohl der Tatsache geschuldet, dass es sich um ein Interview handelt. Dass sich hier subjektiv geäußert wird, ist meiner Meinung nach logisch ;) Ich bin nicht bei auxmoney angemeldet, aber ich finde es gerade in der jetzigen Zeit richtig und wichtig, dass über Anlagealternativen gesprochen wird. Ob man es letztendlichen mit Crowdfunding probiert, ist jedem selbst überlassen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%