Bill Gross: „Wir befinden uns in einem Währungskrieg“

Bill Gross
„Wir befinden uns in einem Währungskrieg“

Er ist einer der bekanntesten Anleihenmanager der Welt: Bill Gross, Manager des Pimco Total Return Fund, rechnet für die nächsten drei Jahre mit einer jährlichen Inflation von drei Prozent.
  • 13

BerlinDie großen Wirtschaftsmächte stecken nach Einschätzung des Gründers des weltweit größten Anleihe-Investors Pimco, Bill Gross, mitten in einem Rennen um die billigste Währung, um ihre Exporte zu stützen. "Wir befinden uns in einem Währungskrieg", sagte Gross der "Welt am Sonntag".

"Die Situation erinnert an die 30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Auch damals gab es einen Abwertungswettlauf." Wer daraus als Sieger hervorgehe, sei dabei noch nicht absehbar

Zu der Entwicklung trügen vor allem die Notenbanken bei - mit allen Konsequenzen. "Der allzu großzügige Umgang der Notenbanken mit ihrem Scheckbuch wird unweigerlich zu Preissteigerungen und einer Abwertung der Währungen führen", sagte Gross. Für die nächsten drei Jahre rechne Pimco, das zum Versicherungskonzern Allianz gehört, deshalb etwa für die USA mit einer jährlichen Inflation von drei Prozent.

Trotz der Bemühungen gehöre ein Wachstum von mehr als zwei Prozent aber "in vielen Ländern der Vergangenheit an", sagte Gross. "Auch wenn es noch so bitter ist, am Sparen führt angesichts der hohen Schuldenberge kein Weg vorbei - weder in den Vereinigten Staaten noch in Europa."

Investoren sollten außerdem die langfristigen Inflationsgefahren im Auge behalten. Diesen Rat hatte Bill Gross, Manager des größten Anleihefonds bei Pacific Investment Management Co. (Pimco), zu Beginn des neuen Jahres gegeben. Als Risiko für die Preisstabilität betrachtet der Manager der Allianz-Tochter die Geld- und Fiskalpolitik, insbesondere in Amerika.

Die US-Notenbank Fed hat mehrere Programme aufgelegt, die sogenannte quantitative geldpolitische Lockerung (QE). „Schlussendlich werden staatliche Finanzierungs-Systeme wie das heutige QE (…) schlecht enden”, schrieb der Manager in seinem jüngsten Investment-Ausblick. Wegen seiner herausragenden Anlageergebnisse wird er im Anleihenhandel auch Bondkönig genannt.

Das Risiko der insgesamt 6.000 Milliarden Dollar umfassenden Bilanzausweiterung bei den sechs größten Zentralbanken der Welt durch Anleihekauf-Programme seit Anfang 2009 „zeigt sich in der Form von Inflation und der Entwertung von Währungen - entweder in Relation zueinander oder zu Rohstoffen” wie Öl oder Gold, erklärte der Anleihen-Experte.

Sein Rat: Investoren sollten länger laufende Anleihen vermeiden, denn die inflationären Effekte der von der US-Notenbank Federal Reserve ergriffenen Maßnahmen würden sich wahrscheinlich erst in vielen Jahren zeigen. Er rät stattdessen zu kurz- bis mittelfristigen Papieren, die von den Zentralbank-Aktionen eher profitieren dürften.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bill Gross: „Wir befinden uns in einem Währungskrieg“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Keine Ahnung, wa? Aber Hauptsache reden. Wir haben kein Warengeld sondern ein Schuldgeldsystem. Geld entsteht nur durch Schulden. Wenn der Staat spart und Schulden tilgt, muss zwangsläufig jemand sein Guthaben dafür in exakt gleicher Höhe hergeben.

  • Absolute Krisenwarnung!!!!!
    Die EZB akzeptiert ab sofort ESM Schrottpapiere als Sicherheiten für ihre korrupten Geschäftsbanken. Die Banken kaufen im Auftrag vom Draghi ESM Papiere und geben diese wieder bei der EZB ab und bekommen dafür ihre Kohle wieder. So eine Betrugmaschinerie und es wird keiner eingesperrt!!
    Es werden jetzt direkt über die Druckerpresser alle Pleitebanken und deren Pleiteländer finanziert. Still und heimlich haben Sie dieses beschlossen.
    Der Suberdraghi wird jetzt alle retten. Was das bedeutet für die Währung Euro, muss jedem klar sein. Die Nachrichten schweigen und stimmen nur in das Propagandalied "Wirtschaftswachstum und Aktien kaufen. Die Krise ist vorbei!" mit ein. In Wirklichkeit fängt die Krise gerade an. Wenn nächstes Jahr die Wurstsemmel das Doppelte kostet, sollte jeder wissen warum!
    Weg mit dem Euro - Sachwerte als Sicherheiten kaufen!!!!!!!

  • @ Trader

    Tja, leider sind Sie es der auf die Nebelkerzen reinfällt! Die Volatilität bzw. Crash wird früher kommen als es den meisten recht ist!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%