Börsen auf Talfahrt
Schwach, schwächer, Dax

Die Kurserholung war nur ein Strohfeuer, der Dax hat seine Talfahrt wieder aufgenommen. Seit Jahresbeginn hat er 16 Prozent verloren, deutlich mehr als andere europäische Indizes. Es könnte noch schlimmer kommen.
  • 13

DüsseldorfWer am Mittwoch aufgeatmet hat und dachte, das Schlimmste hätten Dax-Anleger hinter sich, wurde bitter enttäuscht. Die eintägige Erholung war nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein – und ist verpufft. Am heutigen Donnerstag schmiert der Index ab – schon wieder. Um 280 Punkte oder fast drei Prozent ging es zwischenzeitlich abwärts. Der Dax notiert am Mittag unter der Marke von 8800 Punkten.

Seit Jahresbeginn haben die deutschen Standardwerte damit rund 16 Prozent verloren – ein rabenschwarzer Jahresauftakt. Damit ist der Dax weltweit der Index mit der schlechtesten Entwicklung. Die Kursverluste in Frankreich, Großbritannien und der Schweiz waren mit bis zu sieben Prozent deutlich geringer. Raus aus deutschen Aktien, scheint die Devise zu lauten. Investoren ziehen so stark Gelder aus börsengehandelten Fonds ab, die deutsche Aktien nachbilden, wie seit August nicht mehr.

Spekulationen über die Kreditwürdigkeit der Deutschen Bank schickten in dieser Woche nicht nur Bankaktionäre auf eine emotionale Berg-und-Talfahrt. Als ob die Sorgen um die sich abschwächende Weltwirtschaft nicht genug gewesen wären. Und die sind längst nicht verschwunden. Aufgrund der engen Wirtschaftsbeziehungen zu China – immerhin größter Handelspartner außerhalb Europas – hat Deutschland mehr zu verlieren als andere in der Region. Autohersteller wie BMW, Volkswagen und Daimler sind dieses Jahr bereits mehr als 23 Prozent abgerutscht. Grund ist die nachlassende Nachfrage im Reich der Mitte.

„Öl und China sind noch immer ein Brandherd und bieten Grund zur Sorge, doch es gilt jetzt größere Brände zu beobachten und die Deutsche Bank ist nur einer davon“, sagte Alex Neil, Leiter Aktien- und Derivatehandel von EFG Bank in Genf. „Welchen Teil der Weltwirtschaft man in den nächsten paar Monaten auch betrachtet, es gibt immer attraktivere Märkte als Deutschland.“

Zwar ist nur etwa ein Dutzend der 93 Aktienindizes, die Bloomberg verfolgt, in diesem Jahr gestiegen, Deutschland sticht aber mit dem Ausmaß seiner Verluste hervor. Keines der 30 Dax-Mitglieder kann im bisherigen Jahresverlauf einen Kursgewinn vorweisen, dabei waren deutsche Aktien 2015 noch die Lieblinge der Anleger gewesen. Der Kursrutsch ist extrem, und hat nicht erst zum Jahresbeginn eingesetzt. Der Dax schloss am Mittwoch 27 Prozent unter seinem Hoch vom April.

Seite 1:

Schwach, schwächer, Dax

Seite 2:

Charttechnisch extrem angeschlagen

Kommentare zu " Börsen auf Talfahrt: Schwach, schwächer, Dax"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • KAUFEN!

    Es wird nicht mehr lange dauern, dann werden Investoren diesen günstigen Kursen hinterherweinen und der Privatanleger kauft dann wieder bei DAX 12.000 ...

    Aktienkurse müssen (!) immer mit der Inflation steigen. Das die Inflation schneller steigt als uns lieb ist, dürfte die immer stärker wachsende Geldmenge bestätigen.

  • Wo ist eigentlich Herr Bruns, der uns letztes Jahr bei einem DAX > 11000+ unermüdlich ins Hirn getrommelt hat, daß Aktien die einzig sinnvolle Anlage sind, obwohl jedem klar war, daß es nichtmehr unendlich bergauf geht?

    Gott sei Dank bin ich nicht auf ihn hereingefallen.

    Und: Können diejenigen, die ihm gefolgt sind, ihn jetzt haftbar machen für die Verluste, die sie jetzt realisieren?

  • << Doch nicht etwa die Typen die aus Österreich fliehen ? >>

    Doch! Ganz genau die, Herr Spiegel!
    Wer Flüchtling ist, bestimmt die Staatsführung in enger Absprache mit unserer geistigen Elite.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%