Börsenrally
Trügerische Tipps

Die Börsen feiern täglich neue Rekorde. Soll man jetzt noch Aktien kaufen? Wir zeigen, welche Papiere die Analysten empfehlen - und warum Anleger darauf nicht blind vertrauen sollten.
  • 25

DüsseldorfDer Dax hat einen neuen Rekord aufgestellt. So hoch wie jetzt – über 8.200 Punkten – stand der Index in seiner Geschichte noch nie. Auch an den US-Börsen heißt es: Allzeithoch. Und in Japan notiert der Nikkei immerhin auf dem höchsten Stand seit fünf Jahren.

Die Höchststände locken Anleger an, die sich bislang noch nicht oder nur widerwillig mit Aktien beschäftigt haben. „Man will wieder dabei sein“, sagt Aktienstratege Jörg Rahn von Marcard, Stein & Co. „Investoren haben zum ersten Mal seit langem viel mehr Angst, die Rally zu verpassen als vor einem Rücksetzer.“

Doch gerade Neulinge machen oft den Fehler, sich zu sehr auf den Ratschlag der sogenannten Experten zu verlassen. Die Mehrheit der Experten ist nach wie vor optimistisch für den deutschen Aktienmarkt – und das, obwohl die Euro-Krise längst nicht gelöst ist und die Gewinne der Unternehmen nicht mehr zulegen. Wenn es nach ihnen geht, dann heißt das Urteil in den meisten Fällen sowieso: Kaufen.

Nach einer Auswertung von Handelsblatt Online anhand von Bloomberg-Daten liegen für die 110 Aktien aus Dax, MDax und TecDax insgesamt 1.239 Kaufempfehlungen vor. Dem stehen 507 Verkaufsempfehlungen gegenüber. Hinzu kommen 1.060 neutrale Urteile, bei denen sich die Analysten nicht so recht entscheiden können.

Der Wert dieser Empfehlungen ist umstritten. Aber sie taugen immerhin als Gradmesser, was am Markt gerade „in“ ist. Das kann ein guter Kontraindikator sein. Wenn sich die meisten Experten einig sind, dass die Kurse nur steigen können, kommt es oft genau andersherum.

Kommentare zu "Trügerische Tipps"

Alle Kommentare
  • Tja da her der Kollege mit seiner Commerzbank Aktie heute schon 25% Verlust. Herzlichen Glückwunsch.
    Ansonsten stimme ich zu, sobald die "Normalos" in Scharen kommen heisst es aussteigen. Fragt sich nur wieviel vom aktuellen Hoch man noch mitnehmen kann.

  • Wenn Frau Müller und Herr Meier an die Börse gehen, ist es Zeit auszusteigen!
    War das nicht immer so???

  • Viel einfacher: nach 4 Jahren war bisher jeder Papierladen reif für das Schlachtfest.

  • Richtig, über die aufgeblasenen Backen aus Franken bei 3sat könnt ich heute noch lachen und die Dummen, die alles am nächsten Tag gleich "umgesetzt" haben. Als alter Dackel verrat ich nur M...!

  • Ja. So ist das wohl.

  • Da es Analysten immer gelingt Aktien auf jedem Kursniveau als günstig bewertet zu bewerten, kann die Marktbewegung noch sehr viel weiter gehen. Auch das Argument, dass es wegen der niedrigen Zinsen keine Alternative zur Sachwertanlage Aktie gibt, wird sicherlich auch auf einem noch viel höheren Niveau als Kaufargument herumgereicht. Der gesunde Menschenverstand müsste aber eigentlich warnen, denn eine so heile Börsenwelt mit viel sprudelnder Liquidität wird irgendwann ohne Vorankündigung auf einem Kursniveau x enden.
    Viele kaufen Aktien, weil die Gelddruckerei der Notenbanken potentielle Inflationsgefahr bedeutet, aber vielleicht läuft es ja auch so: Immer mehr Geld fließt in die Aktienanlage, der DAX steigt in kurzer Zeit noch bis z.B. 10000 Punkte, überraschend kommt es zu einem unerwarteten Ereignis wie z.B. einem Auseinanderbrechen des Euro, der DAX halbiert sich. Das Problem der überschießenden Liquidität wäre gelöst, weil sie prakisch über Nacht verschwunden ist. Analysten würden das Kursniveau natürlich als fair bezeichnen und Markttechniker würden vor der Aktienanlage wegen der Gefahren im Chart warnen. Es ist also alles nur eine Frage des Timings und der Frage ob die Kurse gerade oben oder unten stehen. Ich wünsche ein glückliches Händchen!!! Hinweis: Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.

  • Die Kleinanleger und die Oma steigen aber eben nicht ein!!! Die Kleinanleger meinen, sie seien besonders schlau, wenn sie in Short-OS investieren und die Oma traut sich nicht da die Börsenfuzzis aus Börse ARD vor der Tagesschau ständig vor Rückschlagsgefahren warnen. Alle, die Rendite erwirtschaften MÜSSEN, kaufen jetzt Aktien!

  • Erinnert mich an die Hausse 2000, wenn die Kleinanleger und die Oma einsteigen gehe ich Raus. Wenn alles Hurra schreit, braucht man die Dummen, damit die großen Fisch sich unbemerkt verabschieden können. Ich höre schon das Gejammer, die bösen Banken waren es wieder einmal????

  • Kontraindikator müßte es natürlich heißen...
    Aber ernsthaft, wohin man schaut, pessimistische Foristen, die sich mit Shorts eindecken. Weil der Sommer kommt? Vergesst es! Vor 8.480 gibt es keinen Rücksetzer. Und dann auch nur einen ganz kleinen. Rocco hat gestern mal wieder auf den Punkt getroffen.
    http://www.godmode-trader.de/nachricht/DAX-Daily-Video-fuer-Mittwoch-den-08-Mai-2013,a3085077.html
    Charttechnik funktioniert eben! Solange kein schwarzer Schwan auftaucht, was aber ja auch nur äußerst selten passiert. Und auch dann geht es charttechnisch nach Plan weiter.

  • Die Zweifel wachsen. Experten sind skeptisch. Der Absturz kommt! Jetzt shorten! Bildzeitungsindikator! Hausfrauenhausse! Sell in May!
    Merkt ihr denn nicht , dass ihr der eigentliche Kontaindikator seid?
    https://www.boerse-stuttgart.de/euwax-sentiment/

Serviceangebote