Börsenrally: Viele wollen noch unbedingt aufspringenWelche Aktien langfristig stabil sindWelche Aktien von den Schwellenländern profitierenWelche Aktien überraschen könnten

Börsenrally
So reiten Sie den Bullen

Welche Aktien von den Schwellenländern profitieren

Der schwedisch-schweizerische Industriekonzern ABB ist weltweit stark im Geschäft mit dem Ausbau der Stromnetze und dem Trimmen von Industrieanlagen zu mehr Energieeffizienz. In der ersten Hälfte 2012 litt die Aktie stark unter der nachlassenden Dynamik der Weltkonjunktur. Langfristig sollte der Trend zur Energieverknappung und -teuerung aber anhalten. Elektrische Energie steigt von allen Energieformen weltweit seit Jahren am stärksten im Preis. ABB konnte zuletzt zahlreiche Aufträge aus Asien an Land ziehen. Zudem will sich das Management von der unrentablen Fotovoltaik trennen.

Ein weiterer Trend, der anhalten dürfte und lukrative Investments verspricht, ist der steigende Energiebedarf der Schwellenländer. Zwar litt 2012 der Ölpreis, vor allem unter den neuen Fördertechniken in den USA, die dort zu einer veritablen Öl- und Gasschwemme führen. Sollte die bis vor Kurzem allgemein erwartete weltweite Konjunkturdelle 2013 aber ausbleiben und China wieder schneller wachsen, würde das auch den Ölpreis wieder antreiben. Wenn der Ölpreis 2013 steigt, sollte Royal Dutch/Shell dank seiner günstigen Bewertung überproportional zulegen.

Ende 2011 besaß Shell gesicherte Öl- und Gasreserven von 14 Milliarden Barrel (14 Milliarden mal 159 Liter) – 20 Prozent mehr als der US-Wettbewerber Chevron, der an der Börse genauso teuer ist. Bei einem einstelligen Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) und fünf Prozent Dividendenrendite hält sich das Risiko in Grenzen.

Hans-Otto Trümper vom Düsseldorfer Vermögensverwalter GS&P sieht bei Agraraktien Potenzial. Die hätten im vergangenen Jahr gelitten, obwohl die langfristige Story – mehr Menschen, die mehr hochwertige Nahrung konsumieren – intakt sei. Chancen bietet der Düngemittelproduzent Yara. Anders als Wettbewerber K+S ist Yara nicht vom Kalidünger abhängig, auf den Landwirte notfalls einige Jahre verzichten können. Im vergangenen Jahr geriet K+S unter Druck, weil Bauern weniger Kali orderten und China den Preis drückte.

Kommentare zu "So reiten Sie den Bullen"

Alle Kommentare
  • Da habe ich doch heute Morgen meinen Augen nicht getraut ;-). Kennt da einer meine Tradingstrategie!? Ne ganz ohne Flax. Als Daytrader habe ich mehrere selbstentwickelte Strategien. Und am den Kindern einen Namen zu geben habe ich Sie wie folgt genannt:

    1. Den Bullen reiten (kurz: Bullennreiter)
    2. Den Bären töten (kurz: Bärentöter)
    3. Schlafende Hunde wecken (kurz: Schläfer)

    Na wenn da nicht einer geguttenbergt hat ;-))....

  • Gar nichts.Ich gebe Ihnen Recht.Die Börse ist ein Schneeballsystem-"der letzte Blöde" zahlt,das war so, das ist so und wird immer so sein.Nur "Unbedarfte" glauben, jeder könne an der Börse, mit jeder Aktie gleich welcher Art,über Nacht und ohne eigene Anstrengung reich und (berühmt?) werden.

  • Hahahaha, schon wieder ein Werbungsartikel für "Wettscheine" die bald wertlos sind.
    FINGER WEG ! Die suchen jetzt verzweifelt dumme neue Mitspieler für ihr Schneeballsystem, weil sie genau wissen, das die Tage gezähtl sind, wenn nicht bald noch mehr mitspielen ! Und was bringen hohe Dividendenrenditen, wenn die Kurse um 30% fallen.

  • Zitat: "Für eher vorsichtige Anleger böten sich breit streuende Fonds an"

    Wenn Sie das tun, dann machen Sie bitte einen großen Bogen um ausländische, thesaurierende Fonds bzw. ETFs. Bei diesen werden die thesaurierten Erträge doppelt besteuert, was sie erst beim Verkauf merken.

    Viele Anleger stellen beim Verkauf frustriert fest, dass die Kursgewinne beim Verkauf fast vollständig wieder abgezogen wurden. Die Zurückerstattung der zuviel gezahlten Steuern über das Finanzamt ist mühsam und erfolgt zudem zeitverzögert.

    Inwzischen werden viele Fonds/ETFs in Luxemburg aufgelegt. Sie erkennen Sie daran, dass die ISIN mit "LU" beginnt. Ich rate daher dringend von diesen Fonds/ETFs ab.

    Ausschüttende Fonds/ETFs sind aber unkritisch, egal wo sie aufgelegt wurden.

  • Hat Markus Frick den Artikel unter Pseudonym verfasst?


    ---
    Ich bleib' bei meinen Griechenland-Anleihen, haha. Die hat der Gabor Steingart damals aufs Wärmste empfohlen.

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/handelsblatt-aktion-wir-kaufen-griechische-staatsanleihen/3426508.html

  • LaoTse sagt:
    einen Bullen reiten können heißt meist einen ganz bestimmten Bullen reiten.
    Deswegen kann man nicht jeden Bullen reiten, solange man nicht begriffen hat, dass jeder Bulle seinen Reiter anders reitet.

    KungFuTse sagt: Currywurst ohne Curry ist wie Bulle ohne Sonnenbrille.

    Man sieht: Rodeo ist nicht Bullenreiten, und Gleitcreme taugt nicht zur Hautcreme.

Serviceangebote