Branche neu entdeckt
Anleger setzen auf den Maschinenbau

High-Tech-Anlagenbauer sind gefragt, aber nicht alle Unternehmen erfüllen die hohen Erwartungen.

DÜSSELDORF. Die Zeiten, in denen Analysten Maschinenbauaktien wie heiße Kartoffeln angefasst haben, sind vorbei. „Die Branche wurde in letzter Zeit neu entdeckt“, sagt Richard Schramm von HSBC Trinkaus & Burkhardt. Mit dem Ende der Internet-Euphorie rückten die Vertreter der Old Economy wieder stärker in das Blickfeld der Anleger. Der erhoffte Konjunkturaufschwung macht sie jetzt zusätzlich interessant. Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) schreibt in einer Branchenanalyse, dass die erwarteten Vorboten einer Erholung insbesondere den konjunktursensiblen Maschinenbauaktien zugute kommen dürften. Dabei ist die Bank noch optimistischer als der Branchenverband VDMA. Während dieser nächstes Jahr für den Maschinen- und Anlagenbau ein Produktionsplus von 2 % erwartet, geht die LBBW sogar von einem Anstieg der Produktion von 2 bis 3 % aus.

Im Mittelpunkt des Anlegerinteresses standen in letzter Zeit Aktien des High-Tech-Maschinenbaus, also Unternehmen, die an die Computer- oder Elektronikindustrie liefern. Besonders Süss Microtec heimste viel Vorschusslorbeeren ein, obwohl das Unternehmen rote Zahlen schreibt. Die Aktie konnte ihren Kurs im vergangenen Jahr fast verdreifachen. Inzwischen halten viele Analysten den Kurs des Zulieferers an die Halbleiterindustrie aber für ausgereizt und raten zum Verkauf oder zum Halten der Aktie.

Mit einer negativen Prognose enttäuschte der Vorstand von Singulus die hohen Erwartungen des Marktes. Der Weltmarktführer bei Anlagen für die Herstellung optischer Speichermedien profitierte zuletzt stark vom Boom der CD und DVD. Vergangene Woche senkte der Vorstand aber seine Prognose für das Jahr 2003. Zwar ist eine Bruttomarge von rund 33 % noch immer mehr als sich viele Maschinenbauer erträumen, doch bei Singulus hatten die Anleger mehr erwartet. Der Kurs rauschte am gleichen Tag um mehr als 12 % in den Keller. Sowohl die Commerzbank als auch die LBBW stuften die Aktie auf „Halten“ zurück. Einzig Michael Busse von Helaba Trust stufte die Aktie von „Neutral“ auf „Übergewichten“ hoch.

Konkurrent Steag Hamatech hat dagegen seine Prognose für 2003 erhöht und die Erwartungen der Analysten übertroffen. Die Margen von Steag Hamatech liegen zwar unter denen von Singulus, doch sehen Analysten wegen des erfolgreichen Kostensenkungsprogramms für die Aktie Potenzial. Dirk Lohmann von HSBC Trinkaus & Burkhardt empfiehlt das Papier weiter zum Kauf.

Seite 1:

Anleger setzen auf den Maschinenbau

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%