Breite Markterholung signalisiert positiven Trend
Schwache Tage beim Dax bieten Chancen

Anleger verhalten sich meist prozyklisch. Bei einer zum Hoch am Aktienmarkt Mitte September im Auftrag der Société Générale durchgeführten Befragung europäischer Investoren gaben 81 % der Befragten an, der Aktienmarkt biete die höchsten Erfolgsaussichten aller Asset-Klassen. Zum Vergleich: Während des Aktientiefs Mitte März lag dieser Wert bei 31 %.

DARMSTADT. In Folge des starken Kursrückgangs im Dax um zeitweise 13 % hatten viele Anleger Mitte letzter Woche kapituliert. Auf diese Welle der Skepsis folgte eine rasche Kurserholung und per Mittwoch bildete sich ein unter Charttechnikern als positiv bekanntes Zeichen, ein „Engulfing Bull“. Der Dax konnte auf Tageshoch schließen und dabei die Baissiers des Vortags widerlegen.

Die Dax-Stärke war auch eine Folge positiver US-Vorgaben. An besagtem Mittwoch hatte der amerikanische Kongress Steuererleichterungen für Unternehmen des produzierenden Gewerbes verabschiedet. Außerdem war der Steuersatz für in Steueroasen erzielte Gewinne von 35 % auf 5,25 % gesenkt worden.

An diesem Mittwoch stiegen Aktien nicht nur einfach so, sondern es ereignete sich ein enormer Kursschub in der vollen Marktbreite. Es stiegen 4,7 mal mehr Aktien als fielen. Ein Blick in die Statistik zeigt, dass vergleichbare Kursschübe selten stattfinden und seit 1965 mit einer Wahrscheinlichkeit von nur 0,5% vorkamen. Dabei notierte in 77 % aller Fälle nach drei Monaten der S&P 500 Index höher, im Durchschnitt um 8,3 %. Nach Bärenmärkten war die Wahrscheinlichkeit für steigende Aktien noch größer.

Was den deutschen Aktienmarkt seit dem Dubai-Treffen Mitte September jedoch verunsichert, ist der fallende Dollar. Beim Treffen Präsident Bushs mit seinem japanischen Kollegen Koizumi am 18./19. Oktober könnten diese Unsicherheiten aus dem Weg geräumt werden. Es ist daher kein Fehler, bis Freitag, den 17. Oktober bei Kursschwäche Aktienpositionen aufzubauen. Dazu bieten sich die technischen Marken bei 3 300 und 3 220 Dax-Punkten an. Ein positiver Test des 200-tägigen gleitenden Durchschnitts bei 3 030 Punkten wäre ein ideales Chartsignal und könnte als „Boden“ gewertet werden, mit einer Fortsetzung der Hausse als Folge.

*Felix Pieplow ist Finanzmarkt- und Wirtschaftsanalyst, Darmstadt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%