Buch von Oliver Roth
„Keine Angst vor dem Crash!“

Er hat für Borussia Dortmund gespielt und ist eines der bekanntesten Gesichter auf dem Frankfurter Parkett: Nun will Oliver Roth in seinem Buch Menschen für die Börse begeistern und erklären, wie man reich werden kann.
  • 0

DüsseldorfNein, wie 47 sieht Oliver Roth wirklich nicht aus. Und auch nicht, dass er seit 25 Jahren an der Börse arbeitet. Sein Lächeln strahlt, auch weil er sich nach jedem Essen die Zähne putzt. Und abgesehen von den 25 Kilo, die er laut eigener Aussage in der Zeit zugelegt hat, schadet es dem gebürtigen Frankfurter auch nicht, dass er seinen hessischen Akzent an- und abschalten kann, wie es ihm beliebt: Abgesehen von ein paar TV-Moderatoren und natürlich Dirk Müller ist Oliver Roth eines der Gesichter an der Frankfurter Börse. Einer von denen, die Anlegern die Börsenwelt erklären können.

In seinem Wikipedia-Eintrag steht nur wenig von seinem langen Leben an der Börse, aber viel über sein vergleichsweise kurzes als Kicker: „Oliver Roth (Fußballspieler)“. Dabei hat ihn das Gekicke bei weitem nicht reich gemacht.

Nein, „Oli“, wie ihn alle nennen, musste schon als junger Mann was „Gescheites“ lernen. So absolvierte er erst eine Ausbildung zum Industriekaufmann und erwarb dann in den USA einen Bachelor in  Business-Administration. An der Börse hatte er da schon längst Erfahrungen gesammelt und auch nach der Zeit in den Staaten zog es ihn zurück auf das Parkett.

Nun hat Oliver Roth seine Erkenntnisse in einem Buch zusammengefasst: „Earning by Doing“ liest sich wie eine große Conclusio aus vielen der Interviews, die er in all den Jahren gegeben hat. Die guten Ratschläge haben sich kaum verändert, sondern höchstens die Beispiele, aus denen Neu-Anleger lernen können.  Es ist ein Buch für die Minderheit der Leser von Handelsblatt Online, aber (leider) für die große Mehrheit der Deutschen - nämlich all die Menschen, die noch nicht an der Börse aktiv sind oder über all die Möglichkeiten zu wenig Bescheid wissen.

Gleich zu Beginn gibt es eine Erklärung der wesentlichen Begrifflichkeiten in alphabetischer Reihenfolge. Das wirkt sperrig, aber da muss der Leser durch. Denn ohne zu wissen, was eine "Aktie" ist oder ein „Zocker“, ist das Weiterlesen nur bedingt sinnvoll. Der Kurs allein schon hilft ganz nebenbei, Zeitungsartikel leichter zu verstehen. Dem folgt ein historischer Abriss über Börsengeschichte, der nicht zwingend nötig ist, auch wenn er gut zusammengeschrieben ist.

So richtig rund geht es ab Seite 60: Methodisch überzeugend und mit einer effizient-verständlichen Sprache gibt Roth zeitsparend Antworten auf die vermeintlich einfache Frage: Wie können Sie Ihr Geld erfolgreich anlegen? Er dekliniert die Anleger-Pyramide durch, also unten mit Girokonto, Tagesgeld und dem Sparkonto als breite Basis, gefolgt von Anleihen/Fonds, Nummer drei sind Aktien, darüber Immobilien und in der Spitze stehen Derivate. Durchaus gewagt wertet er die Anlegeklassen schwarz-weiß nach Top und Flop, aber die Begründungen sind durchaus stimmig.

Das ist für jemanden, der mit Börse regelmäßig zu tun hat, keine Rocket Science. Und vermutlich würden die Erkenntnisse auch den geübten Handelsblatt-Leser unterfordern. Aber so aufgeschrieben passt es für die eigentliche Zielgruppe des Buches: die Menschen, die Geld übrig haben, es aber bisher aus Scheu nicht an der Börse investieren wollen. Das Basiswissen, das Roth bietet, ist ein Anfang, diese Bedenken zu überwinden und die Chancen zu erkennen. Die Glaubwürdigkeit, die Roth ausstrahlt, rechtfertigt sein gedrucktes Werk.

Seite 1:

„Keine Angst vor dem Crash!“

Seite 2:

Die besten Strategien für den Aktienhandel

Kommentare zu " Buch von Oliver Roth: „Keine Angst vor dem Crash!“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%