Chartexperte rechnet mit Kurseinbrüchen
Nach Sommer-Hausse steht Korrektur bevor

Aktuell sieht es an der Wall Street gut aus: Der Dow Jones hatte Anfang vergangener Woche den Widerstand bei 9 350 Punkten überschritten. Dieses charttechnische Kaufsignal schafft Luft für steigende Kurse bis an die Widerstände bei 9 750 bzw. 9 850 Punkten; daran ändert auch die Tatsache nichts, dass der Dow am vergangenen Freitag auf 9 348 Punkte fiel, ist dies doch als „Aufsetzen“ auf den Widerstand bei 9 350 Zählern zu verstehen.

DARMSTADT. Hohe Umsätze im frühen Futures-Handel zeigen derzeit, dass viele Baisse-Positionen mit Verlust eingedeckt werden. Dahinter stehen hauptsächlich institutionelle Anleger, die im Frühsommer zu niedrigen Aktienkursen ihre Depots besichert hatten. Analysten großer Häuser waren seit dem Irak-Krieg von einer Fortsetzung des Bärenmarkts ausgegangen. Dieses Verhaltensmuster wird in neueren Ansätzen der Verhaltensforschung Behavioral Finance mit „kognitiver Dissonanz“ erklärt. Dabei werden der eigenen Marktmeinung widersprechende Nachrichten und Fakten von den Entscheidern ausgeblendet.

Doch bald steht eine Korrektur bevor: Die Rally an den Weltaktienbörsen könnte sich bestenfalls bis Anfang September fortsetzen. Nach dem Labour Day am 3. September kehren traditionell viele Händler aus den Sommerferien an die Börse zurück, was sich anhand steigender Volumina belegen lässt. Bereits jetzt befinden sich diverse technische Oszillatoren – allem voran das marktbreite Volumen – im überkauften Bereich. Anfang September könnten die zurückkehrenden Händler zudem mit neuen Leerverkäufen für Kursdruck sorgen, der bis in die Verfallswoche Mitte September anhalten kann.

Zum Jahresende sieht die Lage an den Börsen vermutlich aber wieder besser aus: Je mehr Anleger sich für ein Weiter-Rollen ihrer Baisse-Positionen entscheiden, umso ausgeprägter wird dann aber eine Jahresend-Rally ausfallen; diese könnte nach einer Bodenbildung im Oktober starten.

Zwar ist nach dem Überwinden wichtiger Widerstandsmarken bei den Indizes Dow Jones, Euro Stoxx 50 und Dax jetzt der Weg frei für Anstiege bis auf 9 750, 2 700 bzw. 3 740 Punkte. Allerdings begannen in den letzten fünf Jahren die Aktienkurse jeweils in den letzten August-Tagen zu bröckeln. Man ist aktuell gut beraten, über Absicherungsmaßnahmen nachzudenken.

Felix Pieplow ist Finanzmarkt- und Wirtschaftsanalyst in Darmstadt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%