Crowdfunding
Vorbild Stromberg

Junge Unternehmen sammeln über das Internet Geld bei Privatinvestoren. Dabei ist oft nicht nur die Rendite hoch, sondern auch das Risiko. Als Vorbild für das Modell dient die Kunstszene.
  • 1

FrankfurtDie Masse macht's. Das gilt mittlerweile auch für die Finanzierung von Start-ups. Da die Kapitalsuche bei einem Schwarm von Privatanlegern oft erfolgreicher ist als bei einer einzelnen Großbank, nutzen Unternehmensgründer zunehmend das sogenannte Crowdinvesting.

Über Plattformen im Internet können sich Investoren direkt an den jungen Unternehmen beteiligen. Bereits ab 100 Euro kann jeder zum Crowdinvestor werden, maximal 10.000 Euro dürfen angelegt werden. Eine Mehrheitsbeteiligung ist somit ausgeschlossen. Anleger müssen sich dafür lediglich auf den Portalen als Nutzer registrieren.

Seit Mitte des vergangenen Jahres gibt es in Deutschland mehrere Plattformen, auf denen sich die Start-ups präsentieren. Portale wie Seedmatch, Mashup Finance oder Innovestment bieten Schwarminvestments an. Je mehr Leute von einer Idee überzeugt sind, desto eher steht die Finanzierung eines Start-ups, und desto vielversprechender scheint das Projekt aus der Anlegerperspektive.

Auch wenn die Investoren kein direktes Mitspracherecht haben, stehen gerade kleinere Start-ups oft im regen Austausch mit ihren Geldgebern. Schließlich können sie von deren Kontakten und Ideen profitieren. Diese Schwarmintelligenz erinnert an die Herkunft des Crowdinvestings.

Ursprünglich kommt Crowdfunding nämlich aus der Künstlerszene. Freischaffende sammelten Geld für ihre Projekte ein und belohnten die edlen Spender mit CDs, Konzertkarten oder anderen Schmankerln. Im Bereich der Filmfinanzierung könnte das Modell in Zukunft ebenfalls eine große Rolle spielen.

Das Paradebeispiel: Der geplante Kinofilm zur TV-Serie Stromberg. Innerhalb von einer Woche investierten über 3000 Fans eine Million Euro in das Projekt. Wenn der Film in die Kinos kommt, sollen sie an den Verkaufserlösen beteiligt werden. Das ganze Geld kann verloren gehen.

Kommentare zu " Crowdfunding: Vorbild Stromberg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Guten Tag,
    ich habe nun mehrfach auf verschiedenen Plattformen investiert. Bei Deutsche Mikroinvest und Innovestment empfinde ich eine realistische Ausgestaltung der Kapitalmarktprodukte. Die Ausgestaltung bei Seedmatch finde ich bemerkenswert. Wie in diesem Artikel schön dargestellt erhält der Anleger zum Schluss anhand einer vorher festgelegten Berechnung sein eingesetztes Kapital zurück. Ich bin seit 20 Jahren Unternehmerin und weiß, dass kann kein Startup nach 5 Jahren stemmen. Wie kann das Unternehmen aus 500 Euro nun 2.000 Euro zurückzahlen? Halte ich für äußerst unrealistisch. Liquiditätsengpässe wird es immer geben. Auch die vorgenommene Unternehmensbewertung zum Crowdinvesting Start - Wer errechnet diese? Mein Wirtschaftsprüfer kann keine vernünftige Bewertung von einem Startup vornehmen. Realistischer und marktgerechter ist sicherlich eine laufende Basisverzinsung über aktuellen Tagesgeld Niveau. Dies wird auch dem Risiko gerecht. Und eine Ergebnisbeteiligung, wenn das Ding zum fliegen kommt. Deutsche Mikroinvest bietet sogar bei einigen Projekten eine Exitbeteiligung für den Investor, falls das Projektunternehmen verkauft wird. Es gibt dazu am Markt noch ein paar andere Varianten, aber das wars grundsätzlich. Schöne Grüße Elisabeth Fuchs

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%