Dax-Aktien
Achtung, Absturzgefahr!

Zu optimistische Gewinnschätzungen, versteckte Gefahren in den Bilanzen – den deutschen Dax-Konzernen stehen schwere Wochen bevor, sagen Experten. Die Aktienkursen dürften noch einmal kräftig nachgeben.
  • 16

DüsseldorfWer darauf setzen wollte, dass die deutsche Fußballnationalmannschaft bei der Europameisterschaft den Titel erringt, dem stellte das britische Wettbüro William Hill zuletzt für einen Euro Einsatz vier Euro Rückzahlung in Aussicht – wenn denn die Männer um Bundestrainer Jogi Löw am 1. Juli tatsächlich den Pokal in die Höhe recken sollten. Genau die gleiche Quote bot William Hill Anfang Mai noch allen, die auf einen Austritt Griechenlands aus dem Euro wetten wollten. Doch der Ansturm war zu groß, die Griechen-Exit-Wette stellte William Hill inzwischen ein.

Nicht nur Wettanbietern ist es an den Finanzmärkten inzwischen zu heiß; auch Investoren flüchten in Scharen. Die Gefahr, dass Griechenland trotz neuer Regierung nicht mehr allzu lange in der Euro-Zone verbleiben wird; der schleichende Exitus spanischer Banken; zunehmend schwächere Konjunkturdaten – die Liste der Belastungsfaktoren ist ungewöhnlich lang.

Der Deutsche Aktienindex (Dax) verlor im Mai sieben Prozent – das schlechteste Wonnemonat-Ergebnis seiner Geschichte. Bis Anfang Juni sackte der Leitindex gar um elf Prozent ab. Trotz der Zwischenerholung vergangene Woche hat der Dax seit Mitte März nahezu ohne Unterbrechung 1000 Punkte oder ein Siebtel an Wert eingebüßt. Erst nach den Wahlen in Griechenland erholte sich der Aktienindex wieder etwas und zittert um die 6200-Punkte-Marke.

Verwundert reiben sich diejenigen die Augen, die Dax-Aktien bei weit höheren Kursen oberhalb von 7000 Punkten als gnadenlos günstig bezeichnet und auf einen weiteren Kursanstieg gesetzt hatten. Kaum ein Vermögensverwalter, kaum ein Bankstratege hierzulande, der dieses Jahr Investoren nicht zu einem weiteren Dax-Einstieg oder zumindest zum Halten von Aktienpositionen bewegen wollte. Der medial zum Börsenguru und Value-Investor hochgejubelte Wormser BWL-Professor Max Otte etwa, seit vier Jahren auch Fondsmanager, verlautbarte noch Ende März: „Der Dax ist bei 7500 Punkten fair bewertet, aber wenn er in dieser Gemengelage rasch auf 10.000 Punkte steigen würde, wäre das keine Überraschung.“

Kommentare zu " Dax-Aktien: Achtung, Absturzgefahr!"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • [+++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++]

  • [+++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++]

  • Wochendschwachsinn. Einige haben wohl ihr Hirn beim gestriegen Spiel zu sehr mit Alkohol getränkt. Wir stehen vor einem Absturz. Das ist doch glasklar.

    Übrigens erschrecken einige hier vor der Berichtetstattung und vermuten die Nähe zum Short-irgendwas...Fakt ist: die Journalie steckt mit den Instis in der anderen Richtung, nämlich long, unter einer Decke und schreiben/berichten extrem positiv. Alleine HB scheint relativ objektiv zu berichten. Wer sich vom Schön-Wetter-Börsen-Journalismus ein Bild machen will schaut N-tv mit Raimund Brichta, Katja Dofel und andere Marionetten der Börse.

    Also Kopf einschalten, Lage richtig beurteilen und setzen. Allerdings nicht mit Rentner-Vehikeln wie Aktien. Dies ist ein Zocker-Forum für Derivate! Wir wollen reich werden und nicht Unternehmen kaufen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%