Dax-Umfrage
Analysten sagen steigende Kurse voraus

Seit Wochen kommt der Dax nicht vorwärts. Die Experten der Banken rechnen dennoch mit steigenden Kursen - einer sagt sogar einen neuen Rekord voraus.
  • 13

FrankfurtDie trüben Aussichten für die US-Wirtschaft und die ungelösten Schuldenprobleme in Europa haben den deutschen Aktienmarkt gebremst. Dennoch rechnen 22 von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Strategen damit, dass der Leitindex bis Ende Dezember noch einmal auf 7595 Zähler zulegen wird - vom aktuellen Stand von 7270 Punkten wäre das ein Plus von 4,5 Prozent. Mitte 2012 sollen dann in Schnitt 7800 Punkte drin sein.

„Der Dax hat seine besten Zeiten in diesem Jahr noch lange nicht hinter sich, denn das Gewinnwachstum deutscher Unternehmen ist ungebrochen“, sagt Commerzbank-Stratege Markus Wallner. Profitieren sollten die Firmen nach wie vor von dem anhaltend robusten Wachstum in Asien. Nach den immensen Zuwachsraten sei hier höchstens eine Abkühlung der Wirtschaft auf ein normales Niveau zu erwarten, erklärt er.

Wallner geht davon aus, dass der Auswahlindex der 30 größten börsennotierten Unternehmen Deutschlands bis zum Jahresende sogar das Rekordhoch von 8151 Zählern aus dem Jahr 2007 knacken wird. Dazu dürfte seiner Ansicht nach beitragen, dass sich die zuletzt lahmende US-Wirtschaft im zweiten Halbjahr wieder berappeln sollte.

Auch sein Kollege Bernd Krampen von der NordLB glaubt nicht, dass die schlechteren Konjunkturdaten in den USA auf einen Rückfall in die Rezession hindeuten. Verantwortlich für die schwächelnde US-Wirtschaft sind aus seiner Sicht auch Sonderfaktoren wie das Wetter und das verheerende Erdbeben in Japan Mitte März. Die durch die Katastrophe ausgelösten Zulieferprobleme hätten vor allem die Autoindustrie belastet. In den vergangenen Wochen hatten Zahlen vom US-Arbeitsmarkt und aus der Industrie für Enttäuschung gesorgt.

Seite 1:

Analysten sagen steigende Kurse voraus

Seite 2:

Schuldenkrise belastet

Kommentare zu " Dax-Umfrage: Analysten sagen steigende Kurse voraus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • wer bezahlt eigentlich diese Auftragschreiber für solche Artikel?

    Die letzten Wochen sind geprägt von verzweifelten Versuchen durch die Medien, den Menschen Stabilität zu suggerieren.

    Jeder Depp erkennt inzwischen, dass die Lage an den Finanzmärkten aussichtslos ist. Selbst ein QE3 oder QEX hilft nichts mehr....

    Und immer neues Geld aus dem Nichts zu erschaffen, um damit Staaten vor der Totalpleite zu bewahren, wie der IWF (FED) es tut, ist auch idiotisch, weil durch die immer gallopierendere Inflation der ohnehin schon massiv gestörte soziale Frieden noch weiter in GEfahr gerät.

  • Das war zu offensichtlich. Wer sich das Verhalten des DAX anschaut wird feststellen, dass mit einer Abweichung von mehr als 10% vom GD200 die Rückschlaggefahr stark steigt. Zumal stand der Mai und der Sommer vor der Tür, der häufig für eine Korrektur gut ist. Insofern war dann nur noch die Frage, wann es los geht und wie man möglichst am hochsten Punkt short gehen kann.

  • 1.der der ein neues Jahreshoch vorraussagt arbeitet bei der Commerzbank.eine der schlechtesten Banken im Global Business.Da gehen nicht mal Uni-Absolventen gern hin,bevor man der Kreissparkasse Kassel landet geht man zur Commerzbank.

    2.So hellseherische Fähigkeiten,die müsste man doch zu Geld machen können?das wären aktuell 1000 Punkte nach oben Platz,also 15%.darauf mit 5 Mio.Kredit Optionen Kaufen,Basis 6800-7000 und schon kann Herr Wallner Superstratege in Rente gehen?es wird ja so eintreffen.

    Ich schliesse mich den anderen an,allerdings hab ich gerade den Dax long getraded in den letzten 2h,Griechenland sei Dank.....Gegenpartei:richtigdie Commerzbank.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%