Dax-Umfrage
Die Angst schwindet

Die Anlegerstimmung hat sich weiter aufgehellt, ist aber von einer gefährlichen Euphorie noch weit entfernt. Ganz anders die Situation in den USA. Was das für die Dax-Entwicklung bedeutet, zeigt eine exklusive Analyse.

DüsseldorfVom Ergebnis her war die vergangene Börsenwoche eine ruhige: Der Dax legte lediglich 0,9 Prozent auf 9924 Punkte zu, allerdings unter deutlichen Schwankungen. Am Donnerstag nach der Entscheidung der US-Notenbank Fed verlor der Dax schnell mehr als 200 Punkte und rutschte unter die Marke von 9800 Zählern, eher wieder die Aufholjagd begann.

Diese deutlichen Schwankungen hatte Börsenexperte Stephan Heibel am vergangenen Montag vorausgesagt. Unter der Überschrift „Das war nur ein Vorgeschmack“ gab er vergangene Woche die Empfehlung: „Es ist es sicherlich ratsam, erst einmal die ausstehenden Notenbankentscheidungen abzuwarten, bevor Sie sich für die eine oder andere Richtung im Dax positionieren.“

Basis für seine Erwartungen zur Dax-Entwicklung ist das Handelsblatt-Sentiment, eine wöchentliche Umfrage unter mehr als 2300 Anlegern. Der Inhaber des Analysehauses Animusx betrachtet die Ergebnisse vor allem als Kontraindikatoren. Vereinfacht gesagt: Sind Anleger zu pessimistisch, ist das eher ein Indiz für bald steigende Kurse. Weil dann viele ihre Aktien bereits verkauft haben und neue Käufe schnell zu höheren Kursen führen.

Und was hat die Fed nun in der vergangenen Woche entschieden? Laut der aktualisierten Prognose der US-Notenbank über die Inflationsentwicklung ist im laufenden Jahr statt der bislang erwarteten vier nur noch mit zwei Zinsanhebungen zu rechnen.. Das somit niedrigere Zinsniveau der USA schwächte umgehend den US-Dollar. Der Greenback verlor wenige Stunden nach der Veröffentlichung der Fed-Entscheidung gegenüber dem Euro 2,5 Prozent.

Hintergrund: Ein schwacher US-Dollar stützt die Exporte der USA, im Gegenzug belastet ein stärkerer Euro die deutschen Exportunternehmen. Entsprechend legte der Dow Jones binnen weniger Stunden um 2,7 Prozent zu, der Dax hingegen verlor 2,9 Prozent. „Vor diesem Hintergrund ist auch die Handelsblatt-Umfrage in dieser Woche differenziert zu betrachten“, meint der Sentimentexperte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%