Dax-Umfrage
Die Bären gewinnen die Oberhand

Die Kurse steigen, doch immer mehr Anleger erwarten beim Dax in naher Zukunft fallende Notierungen. Eine exklusive Analyse zeigt, wie sich solch eine Stimmung auf die Aktienmärkte auswirken dürfte.
  • 1

Düsseldorf„Anleger haben ihre spekulativen Positionen verkauft und warten auf neue Impulse an den Aktienmärkten.“ Das war am vergangenen Montag für Stephan Heibel nach Auswertung der Handelsblatt-Umfrage zur Börsenstimmung klar. Neue Impulse aber blieben aus, der Dax ging nahezu unverändert aus der Handelswoche.

Dadurch erwies sich auch die zweite Prognose als richtig: Heibel rechnete vor einer Woche nicht mit einem Unterschreiten der 11.200 Punkte im Dax. Er begründete das am vergangenen Montag mit der geringen Investitionsquote der Profi-Anleger. Diese hatten ihre Engagements am Aktienmarkt in die Trump-Rally hinein stark verkleinert.

Wöchentlich werden bei der Handelsblatt-Umfrage zur Börsenstimmung mehr als 2.300 Anleger befragt. Daraus leitet Heibel, Inhaber des Analysehauses Animusx seine Einschätzungen ab, wie sich der Dax in den kommenden Handelstagen entwickeln könnte.

Doch das gestaltet sich derzeit schwierig. „Die Stimmung unter den Anlegern ist unverändert geblieben und weist wie in der Vorwoche eine Reihe von Widersprüchen auf“, erläutert er. Am vergangenen Montag war die Einschätzung richtig, dass Anleger abwarten werden: In der Folge hatte sich der deutsche Leitindex Dax nur seitwärts bewegt, das Handelsvolumen war vergleichsweise gering.

Laut Auswertung der aktuellen Umfrage erkennt nach wie vor knapp die Hälfte der Anleger eine Seitwärtsbewegung. Gut jeder Vierte (plus sieben Prozentpunkte gegenüber der Vorwoche) erkennt einen Aufwärtsimpuls im Dax; 19 Prozent fürchten jedoch, dass der aktuelle Stand bereits eine Topbildung markiert und der Leitindex bald schwächer notiert. Nur noch sechs Prozent sehen den Beginn eines Abwärtsimpulses.

Kommentare zu " Dax-Umfrage: Die Bären gewinnen die Oberhand"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hier ein Tipp für alle, die sich die Frage stellen, wie man den Bullen nachhaltig auf die Sprünge helfen kann, d.h., wo eine wirklich nachhaltige Wirtschafts- UND Sicherheitspolitik ansetzen muss (und gleichzeitig mehr über die wirklichen Wurzeln des Terrors wissen wollen; hierbei ist unbedingt zu beachten, dass sich die allermeisten der den in folgendem Video gezeigten Verhältnissen ausgelieferten Menschen TROTZDEM hochanständig verhalten!):

    http://one.ard.de/mediathek/player.jsp?vid=676381

    (Infos zur Sendung: http://one.ard.de/sendungen/sendung.jsp?ID=73935657)

    Zum besseren Verständnis der Zusammenhänge dazu noch ein kleiner Hinweis:
    Gerade die reichen Golfstaaten (einschließlich Dubai, VAE und Saudi-Arabien) sind von Trumps Einreisedekret(en) NICHT betroffen (warum wohl?).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%