Dax-Umfrage
„Die Gefahr für deutsche Anleger steigt“

Die Dax-Rally wird von internationalen Investoren getrieben. Sie nutzen das im Vergleich zu den USA niedrigere Bewertungsniveau. Die Anleger hierzulande warten auf günstigere Kaufchancen. Doch wird es die noch geben?
  • 11

DüsseldorfDie Wähler in Frankreich haben vor zehn Tagen den Sozialliberalen Emmanuel Macron und die rechtsextreme Kandidatin Marine le Pen in die Präsidentschafts-Stichwahl geschickt. In der Stichwahl geben Experten Le Pen wenige Chancen, gegen Macron zu bestehen. Aus Sicht der Finanzmarktteilnehmer ist die „Gefahr“ einer extrem rechten Regierung mit einem möglichen Abschied vom Euro und damit von der Euro-Zone vom Tisch. Das deutsche Börsenbarometer war als Folge am vergangenen Montag um 2,9 Prozent auf 12.438 Punkte gesprungen und hatte ein neues Allzeithoch erreicht.

Diese Rally wird nach Ansicht des Börsenexperten Stephan Heibel nicht von deutschen Anlegern getrieben. „Internationale Anleger haben ihre Furcht vor politischen Rückschlägen abgeworfen und nutzen das im Vergleich zu den USA günstige Bewertungsniveau vieler Dax-Unternehmen, während deutsche Anleger Gewinne mitnehmen und sich auf einen Rückschlag vorbereiten“, meint er.

Basis für seine Markteinschätzungen ist die wöchentliche Handelsblatt-Umfrage Dax-Sentiment unter mehr als 2400 Anlegern. Die Ergebnisse bewertet der Inhaber des Analysehauses AnimusX anschließend. Seine Prognosen zur Dax-Entwicklung bieten Orientierung für die Geldanlage.

Seine aktuelle Argumentation: Kaufbereitschaft sei unter deutschen Anlegern kaum vorhanden, die Investitionsquote ebenfalls gering. „Die Gefahr für deutsche Anleger steigt, die Rally zu verpassen, sollte der Leitindex weiter ansteigen“, erläutert der Sentiment-Experte. Schließlich sei laut der aktuellen Umfrage die Erwartungshaltung überaus pessimistisch – Anleger halten sich zurück.

„Dieses Stimmungsmuster haben wir in den vergangenen Wochen bereits mehrfach gesehen“, erinnert Heibel. Kursanstiege im Dax werden seit Wochen für Gewinnmitnahmen genutzt, man freue sich über die erzielten Kursgewinne. Doch genug ist genug, denken sich die Anleger immer wieder, und warten nun auf günstigere Kaufgelegenheiten.

Doch die Rechnung könnte nicht aufgehen. Die hohe Absicherung bei gleichzeitig niedriger Investitionsquote offenbart das Risiko. „Hier werden keine Absicherungspositionen eingegangen, denn was soll noch abgesichert werden, wenn die wesentlichen Positionen schon verkauft wurden?“, fragt Heibel rhetorisch. Denn wenn Anleger nach einen Allzeithoch Gewinne mitnehmen: Welche Positionen werden dann noch abgesichert?

„Nein, diese vermeintlichen Absicherungspositionen sind in Wirklichkeit Spekulationen auf fallende Kurse“, so der Animusx-Inhaber. Doch genau das könnte zum Problem für die Bären werden, die auf fallende Kurse setzen. Denn sollten die Kurse wider Erwarten nicht abbröckeln, sondern weiter ansteigen, dann geraten sie in Zugzwang: Deckungskäufe müssen getätigt werden und würden eine Dax-Rally weiter anheizen.

Kommentare zu " Dax-Umfrage: „Die Gefahr für deutsche Anleger steigt“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr geehrte Frau Kah,

    ich finde ihren Vorschlag mit den Vermögensverwaltern gut und werde das an meine Kollegen weiterleiten.

    Beste Grüsse
    Jürgen Röder

  • Sehr geehrter Herr Spiegel,

    nein, die deutschen Anleger sind nicht blöd. Sondern es besteht für sie die Gefahr, dass sie eine Rally verpassen.

    Beste Grüsse
    Jürgen Röder

  • „Die Gefahr für deutsche Anleger steigt“ Sie meinen bestimmt, daß diese Leute besonders blöd sind.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%