Dax-Umfrage
Donald Trump und die große Verunsicherung

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat die Stimmung an der Börse gedreht. Eine exklusive Analyse zeigt, wie sich die widersprüchlichen Aussagen der Anleger bald auflösen dürften.
  • 16

DüsseldorfWas für eine Börsenwoche! Nach dem Wahlsieg von Donald Trump bei der Wahl zum US-Präsidenten entlud sich die Zurückhaltung der Anleger der vergangenen Monate binnen weniger Stunden. Aus vorbörslich minus drei Prozent schoss der Dax ins Plus, eine Schwankung von fünf Prozentpunkte an nur einem Tag.

Es folgte eine Rally in genau den Titeln, die unter einem US-Präsidenten Donald Trump profitieren werden: Bau, Pharma, Banken. Zum Ende der Woche wurden dann diejenigen Aktien verkauft, die bei einem „weiter wie bisher“ bevorzugt worden wären: Technologie und Wachstumsaktien, die unabhängig von der Konjunktur laufen.

Eine Entwicklung, die für den Börsenexperten Stephan Heibel nicht sehr überraschend kam. Am vergangenen Montag sagte er, viele Anleger hätten „den Finger am Abzug, beziehungsweise „auf der Kauf-Taste des Computers“ – warteten aber noch wegen der Unsicherheit in Zusammenhang mit den US-Präsidentschaftswahlen ab. „Die Stimmung ist inzwischen stark genug heruntergeprügelt, so dass eine heftige Rally durchaus möglich erscheint“, interpretierte Heibel vor sieben Tagen die jüngsten Umfrageergebnisse. Allerdings müsse auch die Möglichkeit eines „reinigenden Gewitters“ vor der zu erwartenden Rally in Betracht gezogen werden, warnte der Experte damals vor einseitigem Optimismus.

Wöchentlich werden bei dieser Erhebung mehr als 2.300 Anleger gefragt, wie sie die Lage an den Aktienmärkten einschätzen. Die Ergebnisse bewertet Stephan Heibel, Inhaber des Analysehauses Animusx. Seine Prognosen zur Dax-Entwicklung sollen Orientierung für die Geldanlage bieten.

Und wann wird der Dax aus seiner monatelangen Seitwärtsspanne zwischen 10.827 Punkten auf der Ober- und rund 10.200 Zählern auf der Unterseite ausbrechen? „Für die kommende Woche enthält die aktuelle Stimmungslage wenig Aussagekraft“, schränkt Heibel ein. Der Schiefstand der Vorwochen wurde nun abgebaut. Die meisten Stimmungsindikatoren sind auf neutralem Niveau, wenn man von der nach wie vor großen Verunsicherung absehe. „Kaufinteresse ist vorhanden, man traut sich nur noch nicht so recht“, sagt er.

Doch sollte es Donald Trump in den kommenden Wochen gelingen, sich als wahrlich präsidialer, bedachter Politiker zu positionieren, insbesondere indem er erfahrene Politiker in die von ihm zu besetzenden Ämter beruft, könnte die Rally durchaus nochmals neuen Zunder erhalten. Wählt er hingegen radikale oder unbekannte Minister, dürften sich Anleger zurückhalten. „Das Risiko eines heftigen Ausverkaufs sehe ich für die kommenden Wochen bis zu seiner Vereidigung am 20. Januar aber nicht“, meint Heibel.

Seite 1:

Donald Trump und die große Verunsicherung

Seite 2:

Ist der Dax an seine Grenzen gelangt?

Seite 3:

Optimismus in den USA

Kommentare zu " Dax-Umfrage: Donald Trump und die große Verunsicherung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Donald Trump und die große Verunsicherung
    ---------------------------------------------------------------------------------
    Die Börsen scheinen ihre "Pappenheimer" nicht wirklich zu kennen. Dabei ist der Fahrplan doch sichtbar. "The Donald" ist mehrfacher Dollar-Milliardär, verzichtet - bis auf 1 Dollar - auf das Gehalt für den Präsidenten (400.000 Dollar/Jahr) und hat sein Geld in bekannten Branchen gemacht. Folglich wird genau in diesen Branchen der Aufschwung kommen, der auch "The Donald" + Anhang weitere Milliarden in die Taschen spülen dürfte ----- natürlich alles lupenrein und gesetzeskonform, da Neider schon auf Fehltritte warten und mit einem Impeachment-Verfahren liebäugeln.
    Fazit : Der Mann ist superclever und für ihn ist ALLES Business --- auch die Politik und das Amt des US-Präsidenten.
    Politisch unerfahren meinen "Experten" ? Er kann Kapitalismus in Reinkultur !
    Die verschiedenen ideologischen Spielarten überläßt er gerne den Europäern zum "abarbeiten" und die dabei sich einstellenden Verluste im Politgeschäft werden den Europäern zugewiesen, so wie es eigentlich immer im US-Politgeschäft gewesen ist.
    So gesehen wird sich Mr. Trump auch mit Herrn Putin, der zwischenzeitlich allen Ideologien abgeschworen hat, gut verstehen.



    Die "soziale Goldader" wurde bisher nur in der BR im Zusammenhang mit der massenhaften Zuwanderung entdeckt !

  • Stimmt nicht. Die einzige Spielregel die es gibt, sind keine Kinder. Ansonsten ist meine Herzdame (inzw. sogar Verlobte) absolut gleichberechtigt. Und wird nach der Uni als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten. Wenn ich mit spätestens Mitte 40 mit dem Börsenzeugs aufhöre, und als GT3 -Fahrer im selbst finanzierten Team in der VLN mit einem R8 LMSultra teilnehme

  • Wer braucht denn " Online-Dating-Portale " wenn es Muckibuden zum Eisen biegen für uns Männer und für die Ladys den Knack-Po zum trainieren gibt ?

    Wenn ich Lust habe auf Spielbank, dann mache ich das ja auch nicht Online am PC. Sondern ziehe mir einen eleganten Smoking an, fahre nach Wiesbaden und verbinde das Ganze mit einem Besuch im Gourmetrestaurant Ente und einer Übernachtung im Nassauer Hof.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%