Dax-Umfrage
„Eine Menge Argumente für einen Crash“

Der deutsche Aktienmarkt hat seine Erholungsrally abrupt beendet. Das hat die meisten Anleger überrascht. Was sich jetzt aus der aktuellen Gemütslage an den Börsen für die eigene Positionierung herauslesen lässt.
  • 3

FrankfurtDer jüngste Kursrückgang am deutschen Aktienmarkt dürfte am Montag viele Anleger auf dem falschen Fuß erwischt haben. Die meisten Investoren hierzulande hatten sich zuletzt für eine Fortsetzung der vergangene Woche gestarteten Erholungsrally positioniert. Das ergibt sich aus den Ergebnissen der Handelsblatt-Umfrage zur aktuellen Börsenstimmung.

Wöchentlich werden bei dieser Erhebung mehr als 2.300 Anleger gefragt, wie sie die Lage an den Aktienmärkten einschätzen. Die Ergebnisse bewertet Stephan Heibel, Inhaber des Analysehauses Animusx. Seine Prognosen zur Dax-Entwicklung sollen Orientierung für die Geldanlage bieten.

In welcher Zyklusphase befinden sich die Märkte Ihrer Meinung nach aktuell?


„Die Feierlaune unter den Anlegern hat bereits am Freitag einen Dämpfer bekommen und heute hat der Dax erneut im Minus eröffnet“, sagt Heibel. Nach Einschätzung des Experten sollten sich die Börsianer davon aber nicht zu sehr verunsichern lassen.

Zwar gebe es jede Menge Argumente für einen Crash – insbesondere etwa das Ende der Einflussmöglichkeiten der Notenbanken könne jederzeit für Panik sorgen – „doch diese Angst gibt es schon lange“, gibt Heibel zu bedenken. Aus dem aktuellen Stimmungsbild jedenfalls ergebe sich unter dem Strich, dass nach der Unterbrechung der Aufwärtsbewegung eher eine Fortsetzung der Rally zu erwarten sei.

Hintergrund: Der Zukunftsoptimismus sei sowohl in Deutschland als auch in den USA zurückgegangen, befindet sich jedoch noch auf einem hohen Niveau. Gleichzeitig sei die Investitionsbereitschaft angesprungen. Man habe also auf eine kurze aber heftige Fortsetzung der Rally gebaut.

Haben sich Ihre Erwartungen zum Dax in der vergangenen Woche erfüllt?


„Gemäß der traditionellen Sentiment-Theorie, die in der Anlegerstimmung einen Kontraindikator sieht, würde ich nun die Verschnaufpause zwar als Überraschung für die Anleger bezeichnen“, erläutert Heibel. Doch falls nach der Verschnaufpause eine Rally startet, die länger als nur bis Mitte Oktober anhält, käme dies für die Investoren genauso unerwartet. Es gebe noch viele Anleger, die bei steigenden Kursen zu einem späteren Zeitpunkt in Kaufzwang geraten könnten.

Die Ergebnisse der jüngsten Auswertung im Detail: Mit 37 Prozent sehen derzeit ein Drittel mehr Anleger einen Aufwärtstrend als noch vor einer Woche. Laut Heibels Beobachtungen kommen diese aus dem Lager der „Niedergeschlagenen“, deren Anteil um ein Drittel auf sieben Prozent zurückgefallen sei. Nur noch 42 Prozent sehen demnach eine Seitwärtsbewegung am deutschen Aktienmarkt – das sind sieben Prozentpunkte weniger als in der vergangenen Woche.

Seite 1:

„Eine Menge Argumente für einen Crash“

Seite 2:

Die kurzfristige Gier steigt

Kommentare zu " Dax-Umfrage: „Eine Menge Argumente für einen Crash“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Merkel nimmt Reisebranche in die Pflicht Herr Santos, die Frau ist einfach besser als wir.

  • Herr carlos santos@
    Genau, schnell mit der blauen Maus, klick, Klick und ab gehts in die Freiheit

  • DAX-UMFRAGE
    „Eine Menge Argumente für einen Crash“

    .....................

    Raus aus Europäische Aktien !!!

    Auf in dem DOW JONES...und den Bankdepot auch in dem USA !!!

    :-)))

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%