Dax-Umfrage
„Es droht nur ein kleiner Ausverkauf“

Der Dax hinkt der Wall Street seit Wochen hinterher. Gelingt am deutschen Markt der Befreiungsschlag? Was sich aus der aktuellen Gemütslage an den Börsen für die eigene Positionierung herauslesen lässt.
  • 0

FrankfurtWährend die Aktienindizes in den USA immer neue Rekordstände erreichen, ist der Dax in der vergangenen Woche erneut am Ansturm auf die Marke von 12.000 Punkten gescheitert. Das hat zu einem Stimmungswechsel der Anleger geführt: Die meisten Investoren erwarten nun einen Rückschlag. Nie war die Erwartung in den zurückliegenden zwei Jahren so pessimistisch wie derzeit. Das ergibt sich aus den Ergebnissen der Handelsblatt-Umfrage zur aktuellen Börsenstimmung.

Wöchentlich werden bei dieser Erhebung mehr als 2.300 Anleger gefragt, wie sie die Lage an den Aktienmärkten einschätzen. Die Ergebnisse bewertet Stephan Heibel, Inhaber des Analysehauses Animusx. Seine Prognosen zur Dax-Entwicklung sollen Orientierung für die Geldanlage bieten. „Gleich zweimal wurde ich diese Woche von Kunden nach Absicherungsmöglichkeiten auf den Dax befragt. Gepaart mit der hohen Bereitschaft unserer Umfrageteilnehmer, Aktien in den kommenden zwei Wochen abzustoßen, braucht es jetzt nur noch einen kleinen negativen Impuls, um zu einem kleinen Ausverkauf zu führen“, sagt Heibel.

In welcher Zyklusphase befinden sich die Märkte Ihrer Meinung nach aktuell?


Die Ergebnisse der jüngsten Auswertung im Detail: Nur noch 21 Prozent (minus drei Prozent) erwarten für den Dax in drei Monaten weiter steigende Kurse, 29 Prozent (plus ein Prozent) hingegen gehen von einer Seitwärtsbewegung aus. Die meisten fürchten einen Abwärtsimpuls (plus vier Prozent auf 36 Prozent). Damit hat sich das Lager der Bullen bedenklich geleert, die Erwartung war in den vergangenen zwei Jahren nie so pessimistisch wie heute.

Anleger wollen ihren Worten auch Taten folgen lassen: 24 Prozent (plus sieben Prozent) wollen in den kommenden zwei Wochen Aktien verkaufen, nur 19 Prozent (plus ein Prozent) wollen zukaufen. Mit 57 Prozent (minus neun Prozent) bleiben die meisten nach wie vor an der Seitenlinie und warten vorerst ab. Damit ist die Verkaufsabsicht ebenfalls so hoch wie zuletzt vor zwei Jahren.

Haben sich Ihre Erwartungen zum Dax in der vergangenen Woche erfüllt?


Insgesamt interpretiert der Sentiment-Experte die jüngsten Umfrageergebnisse allerdings dennoch optimistisch: „Ich bleibe bei meiner bullischen Einschätzung: Einen Rückschlag würde ich dankbar zum Ausbau unserer Positionen nutzen.“ Spätestens mittelfristig sollte der Dax seiner Einschätzung nach weiter steigen. „Egal, ob ein Ausverkauf erfolgt oder ob die Rallye sich demnächst fortsetzt, die Weichen sind dahingehend gestellt, dass der Dax seinen Rückstand zum Dow Jones in den kommenden Wochen verkleinern sollte“, ergänzt Heibel.

Seite 1:

„Es droht nur ein kleiner Ausverkauf“

Seite 2:

Warum kein Absturz am deutschen Aktienmarkt bevorsteht

Kommentare zu " Dax-Umfrage: „Es droht nur ein kleiner Ausverkauf“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%