Dax-Umfrage „Rally ist noch jung“

Die Stimmung unter den Anlegern ist deutlich optimistischer geworden. Doch von einer gefährlichen Euphorie kann noch keine Rede sein, zeigt eine exklusive Analyse. Bald dürfte es aber zu Käufen aus der Not heraus kommen.
13 Kommentare
Das Handelsblatt-Dax-Sentiment ist eine Umfrage zur Börsenstimmung unter mehr als 2300 Anlegern. Quelle: Getty Images
Dax-Umfrage

Das Handelsblatt-Dax-Sentiment ist eine Umfrage zur Börsenstimmung unter mehr als 2300 Anlegern.

(Foto: Getty Images)

Vor einer Woche kehrten die Euphorie und die Zuversicht der Teilnehmer an der Handelsblatt-Umfrage zur Börsenstimmung auf ein vernünftiges Niveau zurück. „Das war eine heilsame Verschnaufpause und die Basis für den kräftigen Kursanstieg in dieser Woche“, meint Stephan Heibel, der wöchentlich die Ergebnisse der Umfrage analysiert. Der Dax ist in der vergangenen Woche um 1,8 Prozent auf 9.732,55 Punkte angesprungen.

Heilsame Verschnaufpause deshalb, weil bei Sentiment-Betrachtungen Euphorie meist als Kontraindikator gilt. Ist die Zuversicht zu hoch, sind die meisten Anleger bereits investiert. Und dann fehlen die Käufer, damit die Rally weiterlaufen kann.

Die Stimmung unter den Teilnehmern ist nun deutlich mehr „bullish“ geworden, denn auch die Umfrage des Analysehauses animusX unter der Regie von Heibel hat entsprechende Signale aufgezeichnet. Die Investitionsquote ist leicht angestiegen und die Shortquote – also der Anteil der Anleger, die auf fallende Kurse gesetzt haben – war rückläufig. „Doch von Euphorie kann noch lange keine Rede sein“, meint Heibel. Dazu sei die Erwartungshaltung der Anleger zu moderat.

Denn auf die Frage, welche Börsenentwicklung in drei Monaten erwartet wird, gab es eine Veränderung. Den Großteil der Jahresendrally haben wir gesehen, sagt mit 65 Prozent die deutliche Mehrzahl der Abstimmungsteilnehmer. Nur jeder Dritte erwartet weiter steigende Kurse in drei Monaten.

Infografik

Haben sich Ihre Erwartungen zum Dax in der vergangenen Woche erfüllt?

in Prozent


„Das ist ein deutlicher Stimmungswechsel zur Vorwoche, als noch die Mehrzahl die aktuelle Bewegung als Seitwärtsbewegung interpretierte und an Kursgewinne in der Zukunft glaubte“, erläutert der Börsenexperte.

Seiner Meinung nach kann die angelaufene Rally noch ein wenig weiterlaufen. Denn nach dem überraschenden Start in der vergangenen Woche dürften nunmehr noch einige neutral positionierte Anleger den Kursen hinterherlaufen und damit kurstreibend wirken.

Selbstgefälligkeit der Anleger steigt
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Dax-Umfrage - „Rally ist noch jung“

13 Kommentare zu "Dax-Umfrage: „Rally ist noch jung“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es ist zum Mäusemelken...der Deutsche verleiht sein Geld jedem (Firma, Staat etc.), der ihm hohe Zinsen verspricht. Sind diese mikroskopisch, macht er nicht das naheliegende und vernünftige: Zinsen durch Dividenden zu ersetzen. Die sind auch kein Versprechen, sondern der Aktionär entscheidet über diese selber mit via HV.

    Soviel zum Thema Grundwissen und Verdienst. Kursgewinne sind richtigerweise kein Verdienst, sondern genau das: Gewinne - kann klappen oder nicht. Ich sage immer: Kursgewinne sind willkommen. Aber werden nur realisiert, wenn mit dem dann zur Verfügung stehenden Kapital eine höhere absolute Dividende vereinnahmt werden kann als vorher.

    Diese Dividenden werden dann diversifiziert in ETF´s gespart. Wenn sich dort ein schöner Kursgewinn ergeben hat, werden davon wieder Dividendenaktien gekauft. Anleihen erst wieder bei +5% Rendite.

    So geht das!

  • Im DAX stagnieren wir seit Jahresanfang.Für wie dumm halten Sie uns?

  • Ja,ja,bla,bla.

  • Ganz nebenbei, eine Aktie ist doch besser als der Euro
    und eine Beteiligung an der Wirtschaft hat doch mehr Sinn als Staatsanleihen.

  • Man kann es nicht oft genug fragen:
    Welcher Jahrgang sind hier einige und was für Krisen haben die schon erlebt?

    In einem Umfeld wo es seit 40 Jahren den meisten Leuten immer besser geht und dennoch immer wieder die Untergangspropheten die vom Ende der Zeit reden!
    Wegen der Ukraine, Staatsschulden, EZB-Falschgeld...
    Und daher die Leute weniger Starbucks Kaffee trinken oder wie oder nicht mehr krank werden und eine neue Herzklappe von Medtronic brauchen?
    Wo ist denn da der(langfristige) Zusammenhang?

    Unglaublich! Fragen Sie bitte Ihre Oma oder gehen Sie ins nächste Altersheim und lassen Sie sich mal von früher erzählen.
    Und dann vergleichen Sie das was Sie dort hören mit Ihrem Lümmelplatz vor dem PC!

    Na... spüren Sie schon den Untergang?
    Wir alle leiden an einer unheilbaren Krankheit die irgendwann und unweigerlich zum Tode führt. Es ist das Leben! Gell!

  • "Ihr vor Gier fliehender und unsteter Blick und ihre zitternden Hände greifen täglich zum Mainstream-Blatt, um die neuesten Verlautbarungen von Goldmännchen Draghi zu hören und seine Erfolgsmeldungen über neue riesige Druckaufträge ungedeckten Falschgeldes zur Kenntnis zu nehmen."

    Zitternde Hände? Nö, ich würde eher sagen Entschlossenheit. Die Zinsen bleiben mikroskopisch niedrig, der Anleihenmarkt ist abgegrast, Gold wird erstmal wegen des stärker werdenden Dollars Richtung Süden gehen, Betongold, na ja, Strafzinsen nicht zu vergessen. Draghi hat den Startschuss für eine lang anhaltende Hausse am Aktienmarkt letzten Freitag gegeben.Überbewertet? Vergleiche ich das ø KGV des Jahres 2000 mit dem des Jahres 2014 ist noch einiges an Luft nach oben.
    Übrigens sollte man nicht nur nach dem KGV schielen, sondern nach der Profitabilität, EK-Rendite, EK-Quote, Marktstellung, Aussichten, Umsatzrendite, welche Art von Schulden ein Unternehmen hat, Dividende etc Ausschau halten. Damit liegt die Wahrscheinlichkeit schon recht hoch über einen längeren Zeitraum erfreuliche Entwicklungen im Depot feststellen zu können. Oder wie Herr Haas sagt, sich seit 6 Jahren an Kursgewinnen erfreuen, oder sich einfach beraten lassen. Aber nicht am Bankschalter. Da sollte man einen Profi fragen. Kostet aber auch etwas.
    Oder man kauft ganz einfach Gold bei der AfD und ist weiterhin frustriert.

  • Bleiben Sie wach.
    Das Ende Ihrer Träume naht.

  • Ich schlafe sehr gut und freue mich täglich über den Blick ins Depot, dass seit 6 Jahren mehr und mehr wird.

  • Über Grundwissen scheinen Sie ja überhaupt nicht zu verfügen (Sozialpädagoge?). Denn Aktien sind eine Beteiligung an einem Unternehmen - keine Wette.

    So wie Frau Klatten eben Anteilinhaberin an BMW ist. Was tut sie damit dann? Verdienen oder gewinnen?

    Egal, wie Sie es nennen wollen. Ich kann Ihren Frust verstehen, nicht dabei zu sein. Das ist typisch deutsch, immer neidvoll auf den Nachbarn gucken anstatt selber zu machen.

    Man sollte sich auch mal seine eigene Inkompetenz eingestehen, dass man Börse nicht versteht und wie gesagt, wenn es nicht anders geht, einfach Beratung in Anspruch nehmen. Das wird schon!

  • "...mit Aktien ordentlich Geld verdienen..."
    @Haas:
    Mit Aktien kann man kein Geld verdienen. Man kann nur Geld gewinnen (oder verlieren). Wie das eben bei Wetten so ist. Gehört eigentlich zum Grundwissen, aber: Nobody is perfect. ;-)

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%