Dax und CSI 300
Diese Fluchtwege nutzen Anleger

Die Kurseinbrüche in China verunsichern die Finanzwelt. Deutsche und internationale Aktienmärkte schmieren ab, 2,5 Billionen Dollar Börsenwert sind verbrannt. Anleger suchen Sicherheit – das sind die Ausweichrouten.
  • 16

DüsseldorfDie Kurseinbrüche an Chinas Börsen wirbeln die weltweiten Finanzmärkte durcheinander. In der ersten Woche des Jahres ist ein Börsenwert von 2,5 Billionen Dollar weltweit vernichtet worden. Der deutsche Leitindex Dax rutschte am Donnerstagvormittag deutlich unter die Marke von 10.000 Punkten. Besonders heftig erwischte es die Autokonzerne. Rohöl dagegen kostete so wenig wie zuletzt vor zwölf Jahren, weil China einer der größten Rohstoffabnehmer ist.

US-Investor George Soros fühlte sich bereits an die Anfänge der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise erinnert. „Ich würde sagen, das wächst sich zu einer Krise aus“, sagte Soros auf einer Veranstaltung in Sri Lanka. „Wenn ich mir die Finanzmärkte anschaue, dann gibt es dort ernste Probleme. Das erinnert mich an die Krise, die wir 2008 hatten.“ Und die Anleger suchen nach Alternativen – vor allem zum Aktienmarkt.

Auslöser der Turbulenzen sind Sorgen um eine harte Landung der chinesischen Wirtschaft, die jüngst noch durch schwache Zahlen aus Industrie und Dienstleistungssektor geschürt wurden. Chinas Festland-Börsen brachen daraufhin zum zweiten Mal in dieser Woche so stark ein, dass der Handel vorzeitig beendet wurde. Der entscheidende Index CSI 300 mit den 300 wichtigsten Unternehmen verlor 7 Prozent.

Auch Chinas Devisenberg schmilzt. Wie die Notenbank in Peking mitteilte, betrugen die Währungsreserven im Dezember 3,33 Billionen US-Dollar. Das waren 108 Milliarden Dollar weniger als im Vormonat und der niedrigste Stand seit drei Jahren.

Die Schockwelle griff auf Japan und andere asiatische Aktienmärkte über, die eng mit China verwoben sind. Zur Eröffnung rutschten dann auch die Aktienkurse in Europa in den Keller. Zwischenzeitlich sackte der Dax mehr als 400 Punkte auf 9810 Zähler ab und notierte am Mittag 3,5 Prozent im Minus. Insgesamt geht es im deutschen Leitindex seit Jahresbeginn um mehr als 8 Prozent abwärts.

Anleger sind entsprechend besorgt und versuchen ihr Geld in Sicherheit zu bringen. Sie schichten um und investieren vermehrt Gold und Staatsanleihen. Auch Währungen wie der Yen sind gefragt. Eine Übersicht.

Kommentare zu " Dax und CSI 300: Diese Fluchtwege nutzen Anleger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die größte Sicherheit ist immer noch die Anlage in internationale Prämiumaktien.
    Durch einen 1.000 Punkte Absturz darf man sich nicht verunsichern lassen, das gehört dazu.
    Es kann ja nicht immer steigen.
    Das sind die Chancen um mal wieder billiger nachkaufen zu können.

  • @Spiegel

    andere verbessern, aber selbst Fehler machen, das sind mir die liebsten Mitmenschen.

    "Es ist für Sie schwer, (Komma!!!) aber lesen bildet.

    Also erst einmal vor der eigenen Türe kehren!
    Ich hoffe Sie sind mir Ihrer Anlage in Aktien erfolgreicher als mit Ihrer Rechtschreibung.

  • @Spiegel

    was haben Sie für ein Problem?
    Anscheinend können Sie mit meinen erfolgreichen Aktienkäufen nicht umgehen ?!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%