Depot-Contest
„2014 wird es schwieriger“

Nach zwei guten Börsenjahren stellen sich Anleger die Frage, wie lange die Party weitergeht. Vermögensverwalter sind verhalten optimistisch für das kommende Jahr. Welche Anlageklassen 2014 noch Rendite bringen.
  • 0

DüsseldorfNur noch wenige Handelstage und das Börsenjahr 2013 ist Geschichte. Beim Depot-Contest der Münchener DAB Bank werden die letzten Prozentpunkte eingefahren. Wer in den drei Kategorien „Sicherheit“, „Ausgewogen“ und „Chance“ dieses Jahr gewonnen hat, entscheidet sich am 31. Dezember.

Die teilnehmenden Vermögensverwalter schauen bereits auf das kommende Jahr, beim Depot-Contest und natürlich erst Recht mit Blick auf die Portfolios ihrer vermögenden Kunden. Die Aktienmärkte sind – mit einigen Ausnahmen – in den vergangenen beiden Jahren sehr gut gelaufen. Geht die Party weiter?

An den Anleihenmärkten hingegen ist es in Zeiten, in den Zinsen praktisch abgeschafft sind, fast unmöglich, mit soliden Papieren noch eine halbwegs gute Rendite zu erzielen. Woher kommt 2014 die Rendite?

„Es wird schwieriger“, sagt Jörg Bohn, Vorstand von Artus Asset Management. „2014 wird ein schwieriges Börsenjahr, das aber viele Chancen bereithalten wird“, ergänzt Michael Stegmüller von Performance IMC Vermögensverwaltung. Er schließt eine „gesunde Korrektur“ von bis zu zehn Prozent an den etablierten Aktienmärkten nicht aus, die er aber für Nachkäufe nutzen will. Nachdem in den vergangenen Monaten die enorme Liquidität, mit der die Notenbank die Märkte geflutet haben, die Kurse getrieben hat, werde wieder stärker die Ertragssituation der Gesellschaften im Fokus stehen. Seine positive Haltung gegenüber Aktie bleibe aber bestehen, sagt er. „2014 wird sich zeigen, ob globales Wachstum realistisch ist“, so Bohn. Die Bundesbank war zuletzt zumindest von einem moderaten Wachstum ausgegangen.

Stepan Albrech blickt etwas optimistischer ins neue Jahr: „Insgesamt erwarten wir ein Börsenjahr mit größeren Schwankungen, aber positiver Performance“, sagt der Chef der Albrech & Cie Vermögensverwaltung. Für ihn bleiben Aktien erste Wahl. Ebenso für Gottfried Urban von Bayerische Vermögen. Denn für Anleihe-Anleger dürfte es 2014 sogar noch schwieriger werden, vernünftige Renditen zu erwirtschaften. „Der laufende Ertrag für hohe Sicherheit geht gegen Null“, sagt Urban. „Und die Kursphantasie geht anders als in den Vorjahren ebenfalls gegen Null.“

Er geht davon aus, dass die Zinsen vorerst niedrig bleiben, weil eine geordnete Entschuldung der Krisenstaaten für die Notenbanken oberste Priorität hat. „Wer auf steigende Zinsen warten will, der wird lange warten müssen“, ist der Vermögensverwalter überzeugt. „Es wird dauerhaft einen Zins unter der Inflationsrate geben, zumindest im kurzen Bereich.“ Lange Laufzeiten könne er trotz eventuell höherer Zinsen nicht empfehlen.

Kommentare zu " Depot-Contest: „2014 wird es schwieriger“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%