Die Kurse von Münchener Rück, Allianz und Co reagierten bislang kaum auf gute Zahlen – Prämien auf hohem Niveau
Versicherungsaktien gelten als günstig

Trotz geschätzter Kosten von 7 bis 14 Milliarden Dollar dürfte der Hurrikan „Charley“ in Florida die Kurse großer europäischer Rückversicherer kaum belasten, sagen Analysten. Generell sind große Versicherungswerte den Experten zufolge so günstig wie schon lange nicht mehr.

DÜSSELDORF. Trotz geschätzter Kosten von 7 bis 14 Mrd. Dollar dürfte der Hurrikan „Charley“ in Florida die Kurse großer europäischer Rückversicherer kaum belasten, sagen Analysten. „Der Hurrikan könnte ihnen sogar helfen, weiter hohe Prämien durchzusetzen“, sagte Werner Schirmer, Analyst bei der Landesbank Baden-Württemberg. Die Aktie der Münchener Rück war am Montag leicht gestiegen, nachdem der weltgrößte Rückversicherer Schätzungen zu den Folgen des Hurrikans für die Branche veröffentlicht hatte. Die Aktien der Swiss Re und Hannover Rück gaben kurzfristig nach, erholten sich aber gestern wieder.

Generell sind große Versicherungswerte den Analysten zufolge so günstig wie schon lange nicht mehr. Bei Münchener Rück, Hannover Rück und Allianz liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) bei unter Zehn. „Eine Situation, die es seit Anfang der 90er Jahre nicht mehr gab“, wie Analyst Carsten Zielke von der WestLB betont. Die Versicherer konnten kaum von der zuvor positiven Berichtssaison und den guten Ergebnissen profitieren. So präsentierte die Allianz am Montag einen Periodenüberschuss von 1,3 Mrd. Euro (Vorjahr: 146 Mill. Euro). Die Münchener Rück hatte zuvor ein Halbjahresergebnis von 1,2 Mrd. Euro (Vorjahr: -529 Mill. Euro), die Hannover Rück von 212 Mill. Euro (Vorjahr: 162 Mill. Euro) und die AMB Generali von 111 Mill. Euro (Vorjahr: -115 Mill. Euro) gemeldet.

Für das laufende Jahr erwarten die Analysten der WestLB einen Gewinn pro Aktie von 6,6 Euro bei der Allianz, 8,69 Euro bei der Hannover Rück und 3,92 Euro bei der AMB Generali. Sie stufen alle drei Werte mit „buy“ (kaufen) ein. Bei der Münchner Rück erwarten sie 9,02 Euro, ihre Rating lautet „outperform“ (überdurchschnittlich). Etwas kritischer beurteilen viele Analysten den französischen Versicherungskonzern Axa trotz seiner ebenfalls soliden Zahlen. Wegen des KGV von über 20 rät Werner Schirmer zum Verkauf.

Seite 1:

Versicherungsaktien gelten als günstig

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%