Drei Strategien, drei Depots: „Auch die Amerikaner wurschteln sich durch“

Drei Strategien, drei Depots
„Auch die Amerikaner wurschteln sich durch“

Die USA konnte die Katastrophe gerade so abwenden – vorerst jedenfalls. An den Börsen löste das eine Euphorie aus, wie man sie schon lange nicht mehr erlebt hat. Auch die Handelsblatt-Redakteure zeigten sich entzückt.
  • 1

Was für ein Start ins neue Jahr! Die Börsen feiern die Einigung im US-Haushaltsstreit und weltweit steigen die Kurse. Auch mein Musterdepot legt deutlich zu. So deutlich sogar, dass es (endlich auch nach Gebühren) ins Plus gedreht hat. Endlich!

Hoffentlich feiern wir aber nicht zu früh.  Die USA mögen die Fiskalklippe zwar umschifft haben, aber ein Grund zu Euphorie ist das eigentlich noch nicht. Der Haushaltsstreit scheint zwar vorerst gelöst, doch die USA taumeln in Sachen Staatsfinanzen weiter am Abgrund. Höhere Steuern und riskante politische Manöver werden die fragile Konjunkturlage der weltgrößten Volkswirtschaft wahrscheinlich auch 2013 gefährden. Darüber kann die umschiffte Fiskalklippe nicht hinwegtäuschen, auch wenn viele US-Haushalte erst einmal entlastet und Ausgabenkürzungen quer durch alle Ressorts aufgeschoben werden.

Das Problem ist also nicht behoben, sondern allenfalls aufgeschoben. Und schon im Februar könnte es im Kongress zum nächsten Showdown kommen: Dann sprengen die USA ihre Schuldenobergrenze von 16,4 Billionen Dollar und die Regierung wird zahlungsunfähig. Und dann geht das Gerangel zwischen Demokraten und Republikanern um eine Anhebung der Schuldengrenze in eine neue Runde. Das dürften Börsianer sehr genau beobachten und das dürfte die Märkte belasten.

Doch erstmal geht die Börsen-Party zum Jahresbeginn weiter – und das tut meinem Depot gut. Vor allem meine US-Technologiewerte starten durch. Sowohl Apple als auch Facebook legen um die sieben Prozent zu. Die Aktie des iPhone-Konzerns minimiert ihr Minus damit deutlich und die Papiere des Social-Media-Portals schaffen es sogar ins Plus.

Nun hoffe ich natürlich, dass nicht allzu schnell Gewinnmitnahmen einsetzen. Nach einem Börsentag wie gestern/am Mittwoch ist das ja eher die Regel als die Ausnahme.

Kommentare zu " Drei Strategien, drei Depots: „Auch die Amerikaner wurschteln sich durch“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Nun hoffe ich natürlich, dass nicht allzu schnell Gewinnmitnahmen einsetzen."

    Eine unverhoffte Zwischenhausse sollte dazu eingesetzt werden, sich von Papieren zu trennen, die sich nach dem Kauf nicht erwartungsgemäß verhielten, z.B. FB und CoBa.
    Aber was red' ich, wer realisiert schon in Haussezeiten?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%