Drei Strategien, drei Depots: Die guten Zeiten fürs Depots können kommen

Drei Strategien, drei Depots
Die guten Zeiten fürs Depots können kommen

Die Aktionäre wollen Geld sehen, weiß unser Autor Frank Wiebe. EZB-Präsident Mario Draghi hat ihnen heute zumindest eine Kurserholung beschert. Die Papiere einer Autorin stagnierten zuletzt – das könnte sich nun ändern.

Kommentare

  • Alle Musterdepots, ob konservativ, spekulativ oder ausgewogen, bewegen sich im Bereich äußerst bescheidener und zudem ungesicherter Renditen. Denn die Akteure begingen und begehen fatale Anfängerfehler, vom simplen Schönrechnen über nutzloses Abwarten bis hin zu trotzhaftem Hoffnungsdenken. Das bringt offensichtlich nichts ein, daran verdienen nur die Banken. Nun gut, nichts ist so unnütz, daß es nicht noch als schlechtes Beispiel dienen könnte. In diesem Sinne: Weiter so!

  • Geld arbeitet, die Erde ist eine Scheibe, 1+1=10E6 und die Kinder, die wir nicht haben, arbeiten es dann ab. Frau Leitel, Frau Schwarzer, Herr Wiebe - Sie haben's kapiert! Großartig, zukunftsträchtig, gamechanching. Dank und Gratulation, Wrtlbrnft

Serviceangebote