Drei Strategien, drei Depots
Die Zeichen stehen auf Wachstum

Die Börsenwelt wartet am Mittwoch gespannt auf den weiteren Kurs der US-Notenbank. Beinahe ebenso spannend ist für Autor Jürgen Röder der Höhenflug einer Aktie in seinem Depot, die noch von seiner Vorgängerin stammt.
  • 5

Wird sich am Mittwoch die weitere Entwicklung der Börsen entscheiden, wenn die US-Notenbank sich zur künftigen Geldpolitik äußert?  Ich glaube eher an eine Weichenstellung für steigende Kurse. Schließlich hält sich beispielsweise der Dax wieder über seinem ehemaligen Rekordhoch aus dem Jahr 2007 von 8152 Zählern.

Die deutliche Korrektur seit Mai, als der Leitindex noch bei 8539 Zählern notierte,  ist für mich derzeit eine gesunde Konsolidierung.  Meinen Optimismus teilt zum Beispiel auch Sentix, Anbieter von Stimmungsindikatoren und Sentimentanalysen in Europa. Die Experten für Börsenpsychologie sind überzeugt: „Der Trend ist intakt, das Jahreshoch im Dax liegt noch vor uns.“

Langsam unheimlich ist mir aber der rasante Kursanstieg der Francotyp-Postalia-Aktie, die noch meine Vorgängerin Jessica Schwarzer  gekauft hat. Das Papier des Frank- und Kuvertiermaschinen-Herstellers eilt von Hoch zu Hoch und hat seit dem Kauf Ende Januar 2013 mehr als 30 Prozent zugelegt. 

Der Wert steht bei mir künftig unter besonderer Beobachtung. Falls der Kurs unter 3,40 Euro fällt, werde ich spätestens die Reißleine ziehen und die gesamte Position verkaufen.

Kommentare zu " Drei Strategien, drei Depots: Die Zeichen stehen auf Wachstum"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Also von "Reißlinie ziehen", wenn ein Wert kräftig gewinnt, habe ich wirklich noch nie gehört. Das illustriert die Gedankenwelt des Autors, der offenbar Angst hat, Gewinne laufen zu lassen - Sehr seltsam, reiht sich aber nun doch in die Tradition der Vorgängerin ein.

  • Wer einfach einen DAX Index Fonds gekauft hätte, der hätte von 1. Nov. 2012 bis 17. Juni 2013 ein Plus von 11,99% gemacht.

    Zum Vergleich die HB Depots:
    Spekulativ: +3.0%
    Ausgewogen: +8,13%
    Konservativ: +4,83%

    Und wieder mal zeigt es sich, dass der Durchschnittsanleger eine schlechtere Performance schafft als der Markt.

    Ganz zu schweigen von den vielen Stunden, die unsere HB Investoren aufgewendet haben, um dann am Ende schlechter dazustehen als der Index. OK, hier hat die Arbeitsstunden die Firma bezahlt ;)

  • Hört Ihr sie auch ... die Propaganda-Trommeln ...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%