Drei Strategien, drei Depots
Euro-Krisenländer sind die Börsengewinner 2013

Der Dax konnte im Rekordjahr 2013 bisher um mehr als 20 Prozent zulegen. Im europäischen Vergleich reicht es mit der Rendite allerdings nur zu Platz 4. Das Rennen machen ausgerechnet die größten Euro-Sorgenkinder.
  • 0

Welche Börse hat sich in diesem Jahr bisher am besten entwickelt? Kaum zu glauben, es ist die in Athen, die in den vergangenen Jahren während der Beinahe-Pleite des südeuropäischen Landes noch ins Bodenlose gestürzt ist. In diesem Jahr ist – bis Anfang Dezember – der dortige Index um 35 Prozent gestiegen.

Wie heißt noch das passende Sprichwort dazu: Die Letzten werden die Ersten sein. Denn auch auf Rang zwei liegt ein Land, dass die europäische Schuldenkrise mit Wucht traf: Irland. Die Börse in Dublin wies zu dem gleichen Zeitraum ein Plus von mehr als 32 Prozent auf. Offenbar haben die Anleger auch honoriert, dass die Insel sich vom europäischen Rettungsschirm für Schuldensünderstaaten befreit hat. Dahinter folgt Finnland auf Rang drei unter allen internationalen Aktienmärkten mit einem Zuwachs von 26,0 Prozent im Jahre 2013.

Für den wichtigsten Börsenplatz Deutschland hat es hingegen nicht ganz für das Siegertreppchen gereicht. Die Frankfurter Börse weist seit Jahresbeginn bis Anfang Dezember ein Plus von 23,5 Prozent auf - und erreicht damit Platz vier.

Kommentare zu " Drei Strategien, drei Depots: Euro-Krisenländer sind die Börsengewinner 2013"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%