Drei Strategien, drei Depots
Schockstarre – und trotzdem zufrieden

An den Märkten ist derzeit offenbar eine Art Schockstarre eingekehrt. Chefanalysten erwarten aufgrund der konjunkturellen Erholung keine großen Sprünge. Kerstin Leitel ist mit ihrer Anlege-Strategie aber sehr zufrieden.
  • 0

An den Märkten ist derzeit offenbar eine Art Schockstarre eingekehrt. Aber die Chefanalysten einer Reihe von Banken – Dekabank, Helaba, NordLB, LBBW und BayernLB – rechnen damit, dass es an den Märkten weiter aufwärtsgeht. Die besseren Aussichten für die Wirtschaftsentwicklung, die unverändert expansive Geldpolitik und die Suche der institutionellen Investoren nach renditestarken Anlagen seien treibende Faktoren, erklären die Experten. Jedoch seien die Aktienkurse schon deutlich gestiegen, und die konjunkturelle Erholung werde auch an ihre Grenzen stoßen, warnen sie.

Dementsprechend erwarten die Experten keine großen Sprünge: Der Dax wird ihren Prognosen zufolge Ende 2013 zwischen 8 700 und 9 100 Punkten notieren. Bis März 2014 könnte er bis auf 9 500 Punkte steigen. Das wäre ein Plus von zehn Prozent – damit wäre ich zufrieden.

Unter längerfristigen Aspekten sind die Experten aber ohnehin zuversichtlich. Für Aktien sprächen schließlich die auch die im Vergleich zur Rendite von Staats- und Unternehmensanleihen hohe Bonität und attraktiven Dividendenrenditen.

Kommentare zu " Drei Strategien, drei Depots: Schockstarre – und trotzdem zufrieden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%