Drei Strategien, drei Depots
Syrien-Konflikt sorgt für Unordnung

Lange haben alle nur auf die Fed geschaut – auch die Handelsblatt-Redakteure. Doch nun mischt sich ein weiterer Faktor ins Börsengeschehen ein: Der Syrien-Konflikt. Eine Belastungsprobe für die Depots.
  • 2

Wie tief fällt der Dax noch? Falls der Kursrutsch weiter gehen und der deutsche Leitindex Dax unterhalb der Marke von 8000 Punkten schließen sollte, dürfte das mein Depot gehörig durcheinanderwirbeln. Spätestens dann werde ich auf jeden Fall mein Sprintzertifikat (WKN:  CZ55RB) wieder verkaufen, das ich gestern erworben habe. Ich habe beim Dax-Stand von knapp unter 8200 Zählern mit 50 Stück nur eine kleine Position gekauft. Dadurch halte ich das Verlustrisiko gering. 

Möglicherweise kaufe ich noch nach, falls sich die Börsenstimmung wieder drehen sollte. Aber derzeit richtet sich mein Blick eher auf das Risiko und damit auf die Werte, die kurz vor dem Verkauf stehen.

Neben den Zertifikaten auf risikoreichere Einzelwerte wie Nokia, Klöckner und Daimler verliert das Derivat „Euro Periphery Value Select“  deutlich, dass die Kursentwicklung von 15 großen Unternehmen aus den angeschlagenen Peripherie-Staaten Italien, Portugal und Spanien nachvollzieht. Das steht kurz vor dem Verkauf.

Kommentare zu " Drei Strategien, drei Depots: Syrien-Konflikt sorgt für Unordnung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Wahrscheinlich", "unwahrschienlich" ist nur die vornehme Form von "weiß nicht". Immer wenn von Wahrscheinlichkeit die Rede ist, ist informationstheoretisch die Rede von "Nicht-Wissen". Wenn "Wahrscheinlichkeit" einen Sinn machen soll, dann nur mit einer Zahlenangabe. Aber die fehlt stets. Also eine Aussage ohne Informationsinhalt.

  • Wie kann man den unerfahrenen Anlegern nur so unsichere heiße Wetten anbieten? In der aktuellen Situation ist nur das Absichern des Depots wichtig. Nimmt lieber das Tagesgeld von der Bank, anstatt solche Wetten wie im Artikel. Bei einem richtigen Crash sind die 7250 DAX noch leicht reißbar, da wir bis den 5000ner Bereich fallen könnten. Wer weiß das schon?
    Und das der DAX noch in der Frist der Wette die 8800 überschreitet ist noch viel unsicherer bei diesem Umfeld.

    Diese drei Investmentbanker oder was die sind, sind ihren Tip nicht wert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%