Edward Bonham Carter im Interview
„Die Welt ist unsicher – damit muss man klarkommen“

Schulden, Krise, Niedrigzinsen – halb so wild für Edward Bonham Carter. Der Geldmanager erklärt, warum ihn die Fed nicht interessiert, wie man sein Geld langfristig anlegt und warum er Fenster im Großraumbüro putzt.
  • 6

Edward Bonham Carter wirkt nicht, wie man sich einen Banker aus der Londoner City vorstellt: das Haar etwas zerzaust, das Hemd offen, dafür gut gelaunt: „Wie geht es euch Deutschen? Seid ihr froh, dass Mutti die Wahl gewonnen hat?“, fragt er zur Begrüßung. Dann setzt er sich an den Konferenztisch, auf dem Sandwiches mit Schinken, Käse und Ei stehen – das Mittagessen für heute.

Herr Bonham Carter, die US-Notenbank versorgt die Welt weiter mit billigem Geld. Fürchten Sie den Tag, an dem sie damit aufhört?
Das interessiert mich nicht sonderlich. Solche Dinge können allenfalls kurzfristig für Volatilität sorgen. Auf lange Sicht kommt es für uns als Investoren darauf an, wie es den Unternehmen geht. Glauben Sie mir, wir werden auch in Zukunft genügend Unternehmen finden, die profitabel und nicht zu hoch bewertet sind.

Wollen Sie sagen, dass das alles keine Rolle spielt: die Finanzkrise, die Verschuldung der Staaten, die Niedrigzinsen?

Natürlich gibt es einige Kräfte in der Welt, die gekommen sind, um zu bleiben. Die Nachwirkungen der Schuldenkrise werden uns noch lange beschäftigen. Das Wachstum in der westlichen Welt wird niedriger sein als wir es von früher gewohnt sind. Eine große Herausforderung wird der demographische Wandel sein. Die Bevölkerung im Westen, aber auch in China altert. Damit sind gewaltige Umwälzungen verbunden. Es ist wie mit einem Gletscher: Niemand sieht, wie er sich bewegt, aber dahinter steckt eine der stärksten Kräfte auf der Welt.

Was heißt das übersetzt für die Anlagestrategie?

Es ist wichtig, die langfristigen Trends zu kennen. Meiner Ansicht nach bringt es aber wenig, darüber zu spekulieren, was als Nächstes passieren könnte. Das weiß sowieso niemand. Stattdessen verbringen wir die Zeit lieber damit, die Unternehmen zu analysieren. Wo liegt der Wettbewerbsvorteil einer Firma, wie arbeitet das Management? Solche Faktoren sind es, die den Unterschied ausmachen. 

An Aktien führt also kein Weg vorbei?

Davon bin ich überzeugt. Gerade in Zeiten niedriger Zinsen gibt es kaum eine Alternative. Sind die Deutschen immer noch so zurückhaltend, was Aktien anbelangt? 

Ich denke schon. Die Deutschen wollen lieber etwas Solides: ein Haus oder Gold.

Gold war zuletzt aber nicht gerade eine gute Wahl, oder? 

Seite 1:

„Die Welt ist unsicher – damit muss man klarkommen“

Seite 2:

„USA und Europa bieten beste Chancen“

Seite 3:

„Mein Geld steckt in der Firma“

Kommentare zu " Edward Bonham Carter im Interview: „Die Welt ist unsicher – damit muss man klarkommen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Problem, an dem die gesamte Welt krankt, heißt verzinstes "Schuldgeldsystem" der privaten Bankster!

    Dass die Lage nun eskaliert und uns um die Ohren fliegt, liegt ganz einfach daran, dass keine der Blockparteien ( CDU/SPD/FDP/GRÜNE/LINKE/RECHTE ) sich traut die wahre Ursache jemals anzugehen: nämlich das verzinste Schuldgeldsystem!!

    Privatbanken bzw. deren Eigentümer haben das Geldmonopol und schaffen Schuldgeld ( per Kredit ) aus dem nichts und verschulden/versklaven damit die ganze Menschheit!!!

    Die wichtigste Frage lautet: Wie entsteht Geld?

    Geld entsteht nur über Kredit!!!

    Geld = Schuld

    Jedem Euro/Dollar/Yuan Guthaben steht ein Euro/Dollar/Yuan Schulden gegenüber!!

    Das verzinste Schuldgeldsystem benötigt immer mehr Schulden ( Neues Geld um die Zinsen zu zahlen )

    Jeder der das das nicht versteht, sollte im Internet nach "Schuldgeldsystem" suchen.

    Lösung?

    Ein neues Geldsystem weg vom privaten Schuldgeld der internationalen Bankster!

    Ein Geldsystem nach Silvio Gesell.

    Man kann das "Schuldgeldsystem" der Bankster auch anders beschreiben:

    Die Schlauen leben von den Dummen und die Dummen von der Arbeit!!!

  • Und um das ganze grundsystem zu verstehen, empfehle ich goldschmied fabian, prof. bernd senf(tiefere ursachen der krise), andreas popp(danistakratie), das zwangsgeldsystem von mario fleischmann.
    Dann finden die den rest des grauen auch noch :-)

  • @ say the Truth
    Was nehmen Sie eigentlich? Und von wem erhalten Sie ihr Gehalt, wenn Sie für Ihre Stellungnahmen Zeit haben? Sehr fleißig können Sie dann ja wohl nicht sein :) Anyway: Wenn sich die GOP von der Tea Party vor sich hertreiben lässt, dann macht sie sich lächerlich. Face the facts. Von wem die Schulden kommen, ist übrigens jetzt auch egal, sie werden sowieso nicht mehr zurückgezahlt. Aber ein paar Trillion Dollar coins werden es schon richten :) Welche Partei in den USA das sagen hat, ist in sofern unerheblich, als das es auf ein funktionierendes Geschäftsmodell ankommt. Und die Bereitschaft zu konsumieren ist doch ungebrochen, oder? Also: Alles in Butter: In god we trust! Und wenns doch anders kommt, immer schön auf der Gewinnerseite stehen bleiben. (Kleiner Tip: Die GOP ists nicht)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%