Einigung in Berlin  

Was der Koalitionsvertrag Geldanlegern bringt

Die lange Nacht der Koalitionäre ist vorbei. Das Resümee für Anleger fällt zwiespältig aus. Der Anlegerschutz soll verbessert werden, dafür drohen Steuern für Investments. Vermieter müssen sich in Zukunft bescheiden. 
8 Kommentare
Reichstag in Berlin: Der Koalitionsvertrag von SPD und CDU/CSU bedeutet handfeste Nachteile für Immobilienanleger. Quelle: dpa

Reichstag in Berlin: Der Koalitionsvertrag von SPD und CDU/CSU bedeutet handfeste Nachteile für Immobilienanleger.

(Foto: dpa)

DüsseldorfKaum haben sich CDU, CSU und SPD auf den Koalitionsvertrag geeinigt, da sorgt dieser bei Börsenprofis schon für allgemeines Schmunzeln. Auf Seite 141 des Vertrags finden die geneigten Leser folgende Formulierung: „Um Börsengänge für junge, innovative und wachstumsstarke Unternehmen wieder zu beleben, werden wir die Einführung eines neuen Börsensegments „Markt 2.0“ prüfen“.

Anleger erinnern sich angesichts solcher Formulierungen an den „Neuen Markt“ der Deutschen Börse in Frankfurt, der ab dem Jahr 1997 nach Vorbild der US-Börse NASDAQ für Börsengänge der New Economy sorgen sollte. Wegen verheerender Kursverlusten geriet das Segment schnell im Verruf. Im Juni 2003 wurde der Neue Markt geschlossen und viele Titel in den neuen TecDax überführt.

Will die neue Regierung nun also den „Neuen Markt“ wiederbeleben? Und wie kann eine Regierung beschließen, dass ein neues Marktsegment eingeführt werden soll, wo diese Entscheidungen doch bislang den Börsenbetreibern unterlagen? Das sind nicht die einzigen Fragen, die sich Geldanleger beim Blick in den Koalitionsvertrag stellen dürften.

Die Redaktion von Handelsblatt Online hat die 185 Seiten starke Blättersammlung gesichtet und zeigt, womit Geldanleger rechnen müssen. Da es sich noch nicht um Gesetzesvorlagen handelt, gibt der Koalitionsvertrag vor allem die grundsätzliche Zielerichtung der neuen Regierung vor.

Regulierung
Seite 1234567Alles auf einer Seite anzeigen

8 Kommentare zu "Einigung in Berlin  : Was der Koalitionsvertrag Geldanlegern bringt"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ziemlich egal, was die Koalition bringen will.
    Entscheidend wird bleiben, was die Koalition zum Ergebnis haben wird: wenig mehr als ziemlich gute Pleiten.

    (...)

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • "Habe ich etwas überlesen? Wo bleibt die Vermögenssteuer, wo bleibt die Erhöhung der Einkommen über 250000,oo EURO"

    Wozu soll denn eine Vermögenssteuer gut sein?

    Es wird doch sowie schon alles doppelt und dreifach besteuert?

    Die Leute mit einem hohen Einkommen zahlen sowieso schon sehr viel Steuern. Man soll die Kuh melken aber nicht schlachten.

  • Einzig und allein schön zu sehen, dass der IVD und seine Makler ungehört blieben. So ziemlich der einzige Lichtblick im GroKo-Vertrag.
    :-)

  • Man kann ja sein Geld durchaus auch im Ausland anlegen. Es ist ja nicht verboten und erscheint in vielen, nicht allen, Bereichen , besser als in Deutschland. Sollen doch die Staaten schauen, wer so blöd ist und ihnen noch Geld gibt.Nach dem von den Politikern und der EZB verursachten Desaster heißt die Parolo : Rette sich wer (noch) kann

  • Alles eine Farce!! Selbsternannte, mit Fachkompetenz wenig gesegnete Politiker verhandeln diesen Vertrag.
    Habe ich etwas überlesen? Wo bleibt die Vermögenssteuer, wo bleibt die Erhöhung der Einkommen über 250000,oo EURO,
    wo bleibt.... usw.
    Ich fürchte, der Normalbürger ist mal wieder der "Hanswurst" in der BRD und in der Eurozone.

  • Der Sparer wurde bereits mit dem ESM durch die deutsche Merkel-Regierungs-Politik verraten und ausgeplündert!
    Der deutsche Sparer ist zur Melkkuh für die europäischen Pleitestaaten und Banken geworden. Der deutsche Bürger wird mit dem ESM und dem EEG/Energiewende von der deutschen Regierung mit den Füssen getretten!

  • Könnte man bitte auch die eigenltichen Verusacher, die Staatsanleihen belasten? Ach nee... wir machen ja keine Sinnvolle Politk sondern reinen Populismus.

  • So ganz kann wohl niemand der Überschrift folgen. Mit Einführung der Finanzmarkttransaktionssteuer wird beim Anleger weniger übrig bleiben - soviel ist sicher!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%