EZB-Geldpolitik
Anleger wetten auf weiteren Zinsschritt

Seit Jahren liegen der europäische Leitzins auf historisch niedrigem Niveau. Wollen Banken ihr Geld bei der EZB parken, zahlen sie inzwischen 0,3 Prozent Zinsen. Anleger schätzen, dass das künftig noch teurer wird.

LondonDie Spekulationen auf eine erneute Verschärfung der Strafzinsen durch die EZB nehmen Fahrt auf. Es setze sich die Einschätzung durch, dass die Europäische Zentralbank (EZB) an einer weiteren Zinssenkung nicht vorbeikomme, sagte der Commerzbank-Stratege Benjamin Schroeder.

Er rechne damit, dass die Währungshüter auf ihrer Ratssitzung im März den Zins für Zentralbank-Einlagen auf minus 0,4 Prozent von minus 0,3 Prozent senken werden. Das bedeutet, dass Geschäftsbanken noch mehr dafür zahlen müssen, wenn sie Geld bei der EZB parken.

Terminkontrakte signalisieren, dass der Interbankenzins EONIA bis zum März auf minus 0,3 von aktuell minus 0,25 Prozent zurückgeht. Analysten zufolge bedeutet diese Differenz, dass am Geldmarkt eine weitere Absenkung des Einlagenzinses durch die Notenbank erwartet wird. Im Dezember hatte sie ihn auf minus 0,3 von minus 0,2 Prozent herabgesetzt. Börsianer hatten diesen Schritt als unzureichend kritisiert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%