Family Office soll Vermögen bankenunabhängig verwalten
Alles unter dem Dach des Family Office

Wer sehr wohlhabend sei, habe keine Sorgen, heißt es oft. Von wegen: Ein großes Vermögen will sehr intensiv gepflegt sein. Und je größer das Vermögen ist, umso komplexer werden die Aufgaben.

Ein typisches Beispiel aus unserer Praxis zeigt deutlich, worum es geht: Ein Familienunternehmer hat im Laufe der Jahrzehnte aus den Dividenden seines Unternehmens ein ansehnliches Privatvermögen erspart. Dazu gehören im wesentlichen Wertpapiere und Immobilien. Eine Stiftung betreut wohltätige Zwecke. Nun stellt sich die Frage nach einer langfristig ertragreichen, steuerlich vernünftigen Anlage und der Übertragung auf die folgende Generation.

Der Unternehmer hat drei Kinder: Der älteste Sohn betreibt eine ökologische Landwirtschaft und braucht ein regelmäßiges, berechenbares Einkommen. Die Tochter arbeitet schon als Jung- Unternehmerin im Betrieb mit und würde ihn später gerne einmal übernehmen. Der jüngere Sohn, der derzeit noch studiert und Interesse für die Aktienmärkte hat, möchte auch Unternehmer werden. Aber nicht im industriellen Familienbetrieb, sondern mit einem modernen Dienstleistungsunternehmen.

Es gilt nun, eine langfristige Anlagestrategie auszuarbeiten, umzusetzen und deren Umsetzung zu überwachen. Dabei soll das anzulegende Vermögen möglichst unabhängig von den Konjunktur- und Produktzyklen des Familienunternehmens bleiben, damit das Gesamtvermögen gegen Krisen weniger anfällig wird. In dieser Lage bietet sich die Konsultation eines Family Office an. Das Family Office ist eine Art Dach- Vermögensverwaltung, die ursprünglich bankunabhängig nur im Interesse des Kunden tätig wird. Sie wird nur von ihm honoriert und verdient nicht durch die Transaktion des Kaufs oder Verkaufs von Wertpapieren oder anderen Anlagen. Diese Dienstleistung steht ab einer Größenordnung von etwa zehn Millionen Euro zur Verfügung.

Das Family Office ist eine amerikanische Erfindung des 19. Jahrhunderts. Damals hatten geniale Unternehmer in der Stahlindustrie, dem Eisenbahnbau oder der Ölproduktion gutes Geld verdient und wollten den Wohlstand nun erhalten, diversifizieren und sinnvoll auf kommende Generationen verteilen. Dazu richteten sie eigene Beratungsgesellschaften als Family Offices ein, die nur für die Familie und nur in deren Interesse tätig wurden. Hier wurden die finanziellen Interessen der Familien gebündelt, ohne dass Interessenkonflikte mit den Anbietern der später zu nutzenden Produkte entstanden. Da eine Familie immer nur einen kleinen Ausschnitt aus der großen Produktpalette von Banken und Beratern in Anspruch nimmt, bot es sich an, die Ansprüche zusammen zu fassen und die Leistungen dieser Anbieter selektiv in Anspruch zu nehmen.

Das Entstehen großer Familienvermögen in den letzten Jahrzehnten in Deutschland, aber auch Erbteilungen großer Vermögen die in früheren Phasen wirtschaftlicher Blüte geschaffen wurden, lassen nun auch bei uns Bedarf für diese Dienstleistung entstehen.

Seite 1:

Alles unter dem Dach des Family Office

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%