Finanzen persönlich - Alexander Mankoswky
„Aktien vergesse ich“

Als Zukunftsforscher sind es Innovationen, die Alexander Mankowsky faszinieren. Bei der Geldanlage ist es etwas anderes. Mit seiner Vergangenheit bezüglich Aktien will der Innovator lieber abschließen.
  • 0

Alexander Mankowsky forscht über unsere Zukunft. Er beschäftigt sich dabei nicht nur mit Themen wie künstlicher Intelligenz. Sein Labor ist das Zukunftsinstitut des Automobilkonzerns Daimler. Mankowsky gestaltet dort die Mobilität von morgen. Und das bedeutet weit mehr als nur Elektroautos. Auch bei der Geldanlage hat er bereits auf alternative Energien gesetzt – und dabei Geld verloren.

Name: Alexander Mankowsky

Geburtstag: 28. Oktober 1957

Beruf: Zukunftsforscher

Was bedeutet Ihnen Geld?
Es eröffnet mir Handlungsmöglichkeiten.

Wann ist ein Mensch reich?
Wenn er Wahlmöglichkeiten hat, ohne abwägen zu müssen.

Was ist Ihr wertvollster Besitz?
Kunst. Es ist ein chinesisches Gemälde, das mir gut gefällt.

Was war die teuerste Anschaffung in Ihrem Leben, abgesehen von Immobilien?
Ein alter Mercedes-G-Geländewagen. Er wird kontinuierlich teurer.

Womit haben Sie Ihr erstes eigenes Geld verdient?
Ich habe Mathe-Nachhilfe gegeben, in der siebten Klasse.

Wie haben Sie gelernt, mit Geld umzugehen?
Während des Studiums, das ich (ohne Bafög) selbst finanzieren musste.

Was war Ihre erste Geldanlage (nach dem Sparbuch)?
Ein Festgeldkonto.

Wann haben Sie Ihre erste Aktie gekauft und welche?
Es waren Aktien eines Start-ups mit einem zu Windows alternativen Betriebssystem.

Welche Erfahrungen haben Sie mit Aktien gemacht?
Ich vergesse sie.

Wie legen Sie Ihr Geld heute an?
Ich lege es am liebsten in meine Liebsten beziehungsweise in mich selbst an.

Verfolgen Sie eine klar definierte Strategie?
Ja, immer genug Geldmittel bei der Hand zu haben, um mich reich zu fühlen.

Wem vertrauen Sie in der Geldanlage und warum?
Der Ethikbank, da ich die Betreiber für integer halte.

Was war Ihre erfolgreichste Investition?
Die Sachinvestition in eine Klimafassade am Haus. Seitdem geht es meiner Frau viel besser.

Welche „Wette“ (Geldanlage) ging nicht auf und warum?
Meine letzte Anlage. Das waren Windräder. Seitdem lasse ich das.

Wie lautet Ihre liebste Börsenweisheit?
„Greife nie in ein fallendes Messer.“ Es ist gleichzeitig lebenspraktisch. Wäre ja auch sehr dumm.

Jessica Schwarzer
Jessica Schwarzer
Handelsblatt / Chefkorrespondentin Börse

Kommentare zu " Finanzen persönlich - Alexander Mankoswky: „Aktien vergesse ich“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%