Finanzkrise
Warum die Aktienkurse trotzdem steigen

Die Investoren sind zuversichtlich. Mit den Hilfen der Zentralbanken haben die Börsen einen Schub erhalten, auf den sie lange gewartet haben. Die Probleme sind zwar nicht gelöst, doch das macht nichts.
  • 12

FrankfurtEs ist noch gar nicht lange her, da sprachen Börsianer vom langweiligsten Sommer seit langem. Wochenlang trat der Dax auf der Stelle, wirkte zeitweise sogar wie gelähmt von der ewigen Diskussion um Staatsschulden, Euro-Krise und Rettungsmaßnahmen. Das Zepter über das tägliche Auf und Ab hielten allein EZB-Chef Mario Draghi und sein Gegenüber aus den USA Ben Bernanke in den Händen. Und da sie es lange Zeit nicht bewegten, kam es beinahe zum Stillstand an den Börsen.

Seitdem sie den Börsen weitere Stützungsmaßnahmen signalisiert haben, ist nicht nur das Vertrauen zurück. Auch die Anleger wenden sich zuhauf wieder der Börse zu. Gerade, weil nun auch die Letzten aus dem Urlaub zurück und die im August noch überschaubaren Handelsumsätze mittlerweile wieder kräftig in die Höhe geschnellt sind.

Kurioserweise positiv ist im Moment zudem, dass keine "Hurra-Stimmung" herrscht, sondern viele noch immer die Anfälligkeit des jüngsten Aufschwungs betonen. "Wir bezweifeln, dass die jüngsten geldpolitischen Maßnahmen die Wirtschaft und die Märkte langfristig voranbringen werden", sagt deshalb Robert Spector, Portfolio-Manager beim Bostoner Vermögensverwalter MFS.

In der Tat ist mit den Maßnahmen der Notenbanken, die den jüngsten Aufschwung in Dax und Dow Jones ausgelöst haben, keines der Probleme gelöst. Schuldenkrise, Rezession, Arbeitslosigkeit und Inflation sind weiterhin drückende Ängste. Insofern ist eine neuerliche Schwächephase durchaus möglich.

Kommentare zu " Finanzkrise: Warum die Aktienkurse trotzdem steigen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wen will das Handelsblatt dazu bewegen in Aktien einzusteigen? Kinder und alte Omas? Ich sammle Aktien erst wieder ein nachdem der Euro und der gesamte Aktienmarkt kollabiert sind und dann keiner mehr Aktien haben will. Kauft ihr nur mal weiter Aktien zu Höchstkursen währen halb Europa pleite ist ihr Anfänger.

  • Bei all dem Geld, dass von den Zentralbanken in die Finanzmärkte rein gepummp wurde, da müssen doch die Kurse steigen. So etwas nennt sich Inflation. Nur, dass diese Inflation noch nur in den Finanzmärkten existiert. Erst wenn durch die gestiegenen Rohstoffpreise die Inflation beim Verbraucher ankommt wird diese riesige Blase auf einen Schlag zerplatzen. Das kann noch einige Monate dauern. Aber dann - gute Nacht Börse ...

  • sehr gute sätze.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%