Finanzplanung: Gute Vorsätze für das Portemonnaie

Finanzplanung
Gute Vorsätze für das Portemonnaie

Wo ist bloß das Geld geblieben? Der Monat ist noch längst nicht rum und schon herrscht wieder Ebbe auf dem Konto? Das muss nicht sein, mit diesen kleinen Tricks legt man die Grundlagen für eine ordentliche Finanzplanung.
  • 9

DüsseldorfNiedrige Zinsen für Sparkonten, Schuldenkrise, unsichere Aktienmärkte – kein Tag vergeht, ohne dass Finanzexperten auf das schwierige Umfeld für Kapitalanleger hinweisen. Doch für viele potenzielle Anleger beginnt das Problem schon viel früher: Am Ende des Monats bleibt einfach kein Geld übrig, für das sie eine Anlagestrategie ersinnen könnten.

Im Durchschnitt hatte 2012 zwar jeder Deutsche ein Geldvermögen von knapp 60.000 Euro. Doch die insgesamt 4.811 Milliarden Euro sind nunmal nicht gleichmäßig verteilt und viele Menschen sind mit ihrem Konto im Minus. So zeigt der Schuldneratlas der Wirtschaftsauskunftei Creditreform, dass etwa 9,65 Prozent der Deutschen überschuldet sind. Für sie wirkt die Frage nach der richtigen Anlageform wohl eher wie ein Luxusproblem.

Die häufigsten Gründe für ausufernde Schulden sind Arbeitslosigkeit oder eine gescheiterte Selbstständigkeit. Doch hinter den finanziellen Engpässen steckt noch mehr. „Vielen Menschen fehlt es an Finanzkompetenz, das ist nicht nur bei Jugendlichen, sondern auch bei Erwachsenen ein ernstes Problem“, sagt Corina Lechner, Leiterin des Vereins Schuldnerhilfe Bremen. Laut Schuldneratlas ist Bremen das Bundesland mit der höchsten Schuldnerquote (13,62 Prozent) und seit dem Jahr 2000 haben Lechner und ihre Kollegen bereits mehr als 3.600 Schuldner beraten.

„Viele können nicht planen und wissen nicht, wie viel Geld ihnen nach Abzug der fixen Kosten überhaupt noch bleibt“, sagt Lechner. „Dazu kommt, dass viele Händler massiv dafür werben, auf Pump zu kaufen.“ Dabei werde der Eindruck vermittelt: „Wer sich das entgehen lässt, ist langweilig oder dumm.“ Den Weg zu den Beratern finden die meisten erst, wenn es eigentlich schon zu spät ist, wenn der Stromanbieter droht, die Versorgung einzustellen oder das Inkassounternehmen Druck macht.

Doch auch, wenn es nicht bei allen gleich zu einer Überschuldung kommt, sich mit dem Thema Geld zu beschäftigen, fällt vielen schwer. „Für viele ist Geld ein Tabuthema, das mit zahlreichen ambivalenten Gefühlen verknüpft ist. Einerseits wünschen wir uns, frei von finanziellen Sorgen zu sein, andererseits haben wir immer wieder Angst davor, dass es nicht reicht, dass wir nicht sicher genug sind.“, sagt Petra Bock, Buchautorin und Managementberaterin. Und das sei sogar unabhängig davon, wie viel Geld man tatsächlich habe. „Wichtig ist, Ängste loszuwerden und sich dem Thema mutig zu stellen. Sie werden entdecken, dass es Spaß macht!“, ermutigt sie.

Ihre Formel für einen guten Umgang mit Geld erscheint einfach: Man darf sich weder der Verschwendung hingeben noch übermäßig geizig sein. Einen ähnlichen Rat gibt auch der Finanzcoach und Vermögensberater Antonio Sommese: „Man sollte sich keine übertriebenen Sorgen ums Geld machen, aber man darf auch nicht träge sein und sich gar nicht kümmern.“

Am Anfang jeder Finanzplanung steht die Frage, wie hoch die regelmäßigen Einnahmen und Ausgaben sind: Wie viel Geld fließt monatlich aufs Konto und wie viel geht davon automatisch wieder ab – beispielsweise für die Miete oder Versicherungen. „Sehr hilfreich ist es ein Haushaltsbuch zu führen“, sagt Corina Lechner. „Man muss darin nicht auflisten, wie viel man für ein einzelnes Brot oder Shampoo ausgibt, aber man sollte einen Überblick haben, wie viel Geld man monatlich braucht und in welchen Bereichen die Ausgaben besonders hoch sind.“ Dafür ist es sinnvoll unterschiedliche Kategorien zu bilden, beispielsweise Ernährung, Körperpflege, Versicherung und so weiter.

Nur wer weiß, welche Ausgaben das Geld auffressen, kann etwas ändern. „Der Tipp, ein Haushaltsbuch zu führen, wirkt schon sehr disziplinierend, aber es hilft“, sagt auch Sommese. Zumindest einen Monat lang solle das jeder machen, denn die Ergebnisse können durchaus überraschend sein.

Ein typisches Problem sei Überversicherung. Wer keine Familie habe, brauche auch keine Lebensversicherung, deren Zweck es ist, die Hinterbliebenen im Todesfall abzusichern. Auch Unfall- oder Rechtschutzversicherungen seien nicht zwingend erforderlich. „Zuerst muss man das Existenzielle absichern, man braucht also eine Haftpflichtversicherung“, sagt der Finanzcoach. Sinnvoll sei auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung.

„Wer genau hinschaut, findet immer Ausgaben, die vermeidbar sind: Mitgliedschaften in Vereinen, übermäßige Spritkosten, teure Handy- oder Strom-Tarife oder Gebühren für das Girokonto – reicht nicht auch das kostenlose Konto bei einer Direktbank?“, sagt Sommese. Die größte Schuldenfalle sind aber Ratenzahlung und Kleinkredite.

„Hier mal 20 Euro im Monat, da mal 30 – das klingt nicht viel, aber es läppert sich“, sagt Lechner. Und ein solches Finanzierungskonstrukt gerate schnell ins Wanken, wenn unvorhergesehen Rechnungen dazukommen oder Einnahmen wegfallen. „Sich auf alte Tugenden besinnen“, empfiehlt Sommese: „Nur Geld ausgeben, das man auch hat und als Angestellter stets zwei bis drei Nettogehälter für unvorhergesehene Ausgaben frei verfügbar halten.“

Ob die eigenen Ausgaben in bestimmten Bereichen nun besonders hoch oder bereits sehr niedrig sind, lässt sich ohne Vergleichszahlen nur schwer beurteilen. Der Beratungsdienst Geld und Haushalt der Sparkassen-Finanzgruppe hat deshalb mit der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft (dgh) Referenzbudgets zusammengestellt. Sie basieren auf Daten des Statistischen Bundesamtes und zeigen, wie viel Haushalte je nach Einkommen und Anzahl der Personen für bestimmte Lebensbereiche ausgeben – aufgeschlüsselt nach elf Kategorien, darunter Wohnen, Ernährung, Mobilität und Kommunikation.

So gibt beispielsweise ein Paar, das ein Kind im Alter bis zu fünf Jahren hat, über ein Nettoeinkommen von 2.601 bis 3.403 Euro verfügt und zur Miete wohnt, monatlich im Durchschnitt 730 Euro für das Wohnen aus. Das ist die teuerste Position in ihrem Budget. Dahinter folgen 542 Euro für Mobilitätskosten – also alle Ausgaben rund ums Auto und öffentliche Verkehrsmittel. Auf Platz drei stehen mit 439 Euro die Kosten für die Ernährung, worunter nicht nur der Einkauf von Lebensmitteln fällt, sondern auch das Auswärtsessen.

Die Kosten zu senken ist jedoch nur eine Strategie, damit am Ende mehr Geld übrig ist. „Beim Thema Geld denken die meisten an Sparen, aber nicht daran, wie sie ihre Einnahmen nachhaltig verbessern“, sagt Petra Bock. Sicherlich ist es gut, unnötige Ausgaben, die keine bessere Lebensqualität bieten, zu vermeiden. Noch wichtiger ist es aber, sich neue Einkommensziele zu setzen und die nötigen Entscheidungen dafür zu treffen.“

Praktisch sieht Bock dafür zwei Wahlmöglichkeiten: mehr arbeiten oder intelligenter arbeiten. „Intelligenter arbeiten heißt, sich gezielt beruflich weiterzuentwickeln und dabei nicht nur die Tätigkeit, sondern auch die Verdienstmöglichkeiten in den Blick zu nehmen. Je mehr Verantwortung man übernimmt, desto höher sind in der Regel die Verdienstmöglichkeiten“, so Bock.

Damit die Motivation beim Arbeiten und Sparen nicht abhanden kommt, ist es wichtig, sich Ziele zu setzen: Wo will ich hin, was will ich mir leisten können? „Die Mahnung man müsse fürs Alter sparen, ist wenig attraktiv“, sagt Sommese. „Auch zwischendurch sollte man sich mal etwas leisten, die richtige Mischung macht’s: Jetzt leben und fürs Alter sparen.“ Damit man zwischendurch nicht doch den kurzfristigen Konsumverlockungen erliegt, sollte man - sofern möglich - einen Teil des monatlichen Einkommens automatisch auf ein anderes Konto überweisen.

Kommentare zu " Finanzplanung: Gute Vorsätze für das Portemonnaie"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kann mir mal jemand vorrechnen wie man bei einem durchschnittlichen Bruttoeinkommen von 3758 EURO auf ein durchschnittliches Nettoeinkommen von 2922 EURO kommt?

  • Erstaunlich, das sie ausgerechnet die Berufsunfähigkeitsversicherung als Lebenswichtig bezeichnen.

    Die Menschen für die dieser Artikel in Frage kommt, haben kein Geld dafür und meistens auch keine Arbeit, die genug einbringt.

    Abgesehen davon beschäftigen die Versicherer ein Heer von Anwälten - damit sie nur zahlen müssen, wenn es keinen anderen Ausweg gibt...

  • "Wir" haben eine Inflation von 8%. Können Sie für diese Behauptung eine Quelle angeben oder ist das ihre persönliche, "gefühlte" Inflationsrate, die sich ausschließlich am Heizöl orientiert? Tip: Das stat. Bundesamt ermöglicht es mit einem Inflationsrechner, die "persönliche Inflationsrate" zu berechnen. Dabei hat man die Möglichkeit, den vom Bundesamt angenommenen Warenkorb auf seine tatsächlichen, individuellen Verhältnisse abzuändern. Versuchen Sie es mal, www.destatis.de.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%