Finanzprofi einmal anders
„Anlegern fehlt die Demut vor dem Markt“

Das Können der Profis, darauf setzt Eckhard Sauren nicht nur mit seinen Dachfonds, sondern auch bei seinem Hobby, dem Pferderennsport. Auf der Galopprennbahn erklärt er, welche Strategie Anleger jetzt wählen sollten.
  • 9

Auf der Galopprennbahn in Köln-Weidenpesch wird der Dachfondsmanager Eckhard Sauren von seinen Vereinskollegen liebevoll „Ecki“ genannt. Seit 2010 ist er Präsident des Kölner Rennvereins und besitzt selbst eine – wie er sagt – ganze Fußballmannschaft voller Pferde. Im Interview erklärt er, wieso dieser Sport nicht als Geldanlage taugt, warum er lieber nach den besten Fondsmanagern als nach den besten Investments sucht und was Privatanleger von den Profis lernen können.

Herr Sauren, beim letzten Rennen des Jahres in Weidenpesch ist auch eines Ihrer Pferde am Start. Ist der Pferderennsport noch ein Hobby für Sie oder ist das schon ein zweites Standbein?
Nein, es ist ein Hobby, Pferderennen machen Spaß, und man freut sich als Besitzer natürlich besonders, wenn das eigene Pferd am Start ist. Man kann auch die Entwicklung der Pferde verfolgen, Freunde treffen. Es ist ganz klar ein Hobby, das ich nutze, um mich am Wochenende ein bisschen zu erholen. Das Rennen an sich ist hochgradig spannend, weil man sich immer eine gewisse Taktik überlegt, da sind schon eine Menge Emotionen dabei.

Wenn man den Rennsport und die Börse vergleicht, gibt es einige Parallelen. Man sucht solide und erfolgreiche Aktien und ebensolche Pferde.
Ich gehe da anders heran, nämlich in beiden Bereichen vom Manager aus. Im Rennsport ist der Trainer der entscheidende Faktor, bei der Geldanlage ist es der Fondsmanager. Um ein gutes Pferd und ein gutes Investment zu finden, braucht man einen echten Profi und nicht nur eine abstrakte Strategie. Auch auf die Streuung kommt es an. Wenn man sich auf ein Pferd oder ein Investment konzentriert, ist die Schwankung besonders intensiv. Ich habe eine ganze Fußballmannschaft voller Pferde, da sind immer ein paar Gute dabei, die regelmäßig laufen und Erfolge erzielen.

Welches waren bisher Ihre größten Erfolge im Rennsport?
Sehr erfolgreich war mein Hengst Atamane, der war 2008 das beste fünfjährige Hindernispferd in Kontinentaleuropa, hat ein Gruppe-II-Rennen gewonnen und war im Gruppe-I-Rennen Zweiter. Die Gruppe I im Pferdesport entspricht etwa der Champions League beim Fußball. In diesem Jahr war Nordico besonders erfolgreich. Der Hengst hat im November in Krefeld das Herzog-von-Ratibor Gruppe-III-Rennen gewonnen und ist mein Hoffnungsträger für 2014.

Sind die Pferde für Sie auch eine Form der Geldanlage?
Nein, das ist in erster Linie ein wunderschönes Hobby. Aber man hat dabei zumindest die theoretische Chance, Geld zu verdienen. Das ist schon mal eine Besonderheit, denn bei anderen Hobbys hat man immer nur Kosten. Ein weiterer Unterschied liegt darin, dass ich beim Investieren sehr diszipliniert, emotionslos und langfristig orientiert bin. An den Pferden erfreue ich mich dagegen einfach und kann dabei auch Emotionen freien Lauf lassen.

Trotz Emotionen haben Sie vermutlich nicht mal eben so ein Pferd gekauft. Wie kam es dazu?
Die Begeisterung für den Sport kam mit den ersten Rennbahnbesuchen, dann habe ich mich nach und nach immer intensiver damit beschäftigt, bin in einen Galoppclub eingetreten, in dem sich 200 Mitglieder ein Pferd teilen, dann haben wir zu sechst eine Stallgemeinschaft gegründet und irgendwann kam der Wunsch nach einem eigenen Rennpferd. Dafür habe ich dann zuerst den Trainer gesucht, und der wusste glücklicherweise gerade von einem Pferd, das zum Verkauf stand.

Kommentare zu " Finanzprofi einmal anders: „Anlegern fehlt die Demut vor dem Markt“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Typ war mal ein ganz kleines Licht als Finanzberater und hat vorwiegend Flemings-Fonds (heute JPM) vertickt. Dann mit etwas Glück zur richtigen Zeit am richtigen Ort mit hochgespült worden. Wer auf doppelte und dreifache Gebührenbelastung eines Dachfonds steht...

  • Was fuer ein Stuss.
    Dachfonds sind so ueberfluessig wie ein Kropf.
    Es muss im Losers Game Aktives Fondmanagement noch eine zusaetzliche Gebuehr verdient werden.
    Und selbst wenn man hierbei mal die Gewinner rauspickt bedeutet die Diversifikation in 20 Fonds hier auch immer eine starke Annaeherung an den Durchschnitt, aka Marktreturn.
    Ergo kann und sollte man das wenn man nicht auf einen oder 2 ehemalige Koryphaen wetten will auch gleich so machen und Indexfonds kaufen.
    Wo sind die Pferde der Kunden?

  • Wir hier sollten auch wieder AUFSTEHEN lernen wie es die Bürger in den USA können: gegen die Medienhirnwäsche:
    [...]
    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%