Finanzstabilitätsbericht

IWF kritisiert Geschäftsmodell der Deutschen Bank

Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt vor neuen Risiken für das globale Finanzsystem. Vor allem Europas Banken machen den Experten Sorgen: Die Geschäftsmodelle seien überholt, die Schuldenlast erdrückend.
Update: 05.10.2016 - 21:56 Uhr 5 Kommentare
Vom 7. bis 9. Oktober treffen sich die Mitgliedsländer des Internationalen Währungsfonds zu ihrer Jahrestagung in Washington. Quelle: AFP
Wächter über das globale Finanzsystem

Vom 7. bis 9. Oktober treffen sich die Mitgliedsländer des Internationalen Währungsfonds zu ihrer Jahrestagung in Washington.

(Foto: AFP)

FrankfurtDie guten Nachrichten sind schnell abgehandelt im neuen Bericht des Internationalen Währungsfonds (IWF) über den Zustand des Weltfinanzsystems. Zumindest kurzfristig seien keine akuten Schocks zu erwarten, argumentieren die Experten in ihrem stets beachteten Financial Stability Report. Angesichts der Angst um die italienischen Banken im Sommer und die Turbulenzen rund um die Deutsche Bank derzeit, ist das tatsächlich eine kleine Beruhigung. Aber eben nur eine kleine, denn tatsächlich sind es auch und vor allem Europas Banken, die dem IWF mittelfristig erhebliche Sorgen bereiten.

Im Prinzip sieht der Fonds die Finanzinstitute von allen Seiten in Bedrängnis: Schwaches Wachstum, chronisch niedrige Zinsen plus die immer strengeren Vorgaben der Regulierer stellten nicht nur Banken, sondern auch Versicherer und Pensionsfonds vor massive Herausforderungen, die mittelfristig die Finanzstabilität untergraben könnten, falls nicht schnell tiefgreifende Reformen eingeleitet werden.

In der Eurozone müssten die Banken dringend und gründlich ihre Geschäftsmodelle überholen, ihre Bilanzen entrümpeln, die Erblast der faulen Kredite tilgen und Kapitalschwächen angehen, fordert der IWF. Eine schnellere und effizientere Abarbeitung der notleidenden Darlehen könnte nach Schätzungen des Fonds 80 Milliarden Dollar an Kapital freisetzen. Sparprogramme, schlankere Filialnetze und ein optimierter Finanzierungsmix würden helfen, die Kosten der Geldhäuser um 40 Milliarden Dollar zu drücken, haben die Experten ausgerechnet. In einigen Fällen müssten schwächere Spieler allerdings aus dem Markt ausscheiden, denn die Banksysteme seien insgesamt überdimensioniert.

US-Banken an der Spitze, Deutsche fällt zurück
Investmentbanken schwächeln weiter
1 von 11

Investmentbanken kämpfen weltweit um ihre Existenz. Laut einer Analyse von Thomson Reuters sind die Einnahmen mit Börsengängen, M&A-Beratung, Anleiheemissionen und Kreditsyndizierungen erneut zurückgegangen.

Insgesamt nahmen die Banken in den ersten drei Quartalen 60,9 Milliarden US-Dollar ein, was einem Rückgang von 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht – ähnliche schwache Ergebnisse hatte es zuletzt 2012 gegeben.

Quelle: Thomson Reuters Deals Business Intelligence

Platz 10: RBC Capital Markets
2 von 11

Die Royal Bank of Canada (RBC) schwächelt weiter im Investmentbanking. In den ersten neun Monaten 2016 sanken die Einnahmen um minus 18,7 Prozent auf 1,3 Milliarden US-Dollar.

Platz 9: Wells Fargo
3 von 11

Auch dem Finanzdienstleistungsunternehmen Wells Fargo geht es nicht viel besser. Das Investmentbanking musste Einbußen von 12,5 Prozent hinnehmen. Die Einnahmen lagen somit bei 1,5 Milliarden US-Dollar.

Platz 8: Credit Suisse
4 von 11

Das Schweizer Geldhaus Credit Suisse verzeichnet Einbußen von 17,2 Prozent im Investmentbanking und belegt damit im Ranking Platz 8. Die Einnahmen liegen in den ersten neun Monaten 2016 bei 2,01 Milliarden US-Dollar.

Platz 7: Deutsche Bank
5 von 11

Für die Deutsche Bank geht es im Vergleich zum Vorjahr einen Platz herunter: Das Kriseninstitut verzeichnet Einbußen von 29,7 Prozent. Übrig bleiben Einnahmen von 2,03 Milliarden US-Dollar.

Platz 6: Barclays
6 von 11

Das britische Geldhaus Barclays belegt mit Einnahmen von 2,3 Milliarden US-Dollar im Investmentbanking Platz 6 im Ranking – und rutscht damit einen Rang nach oben. Dennoch sind die Einnahmen im Vergleich zum Vorjahr 12,5 Prozent geringer.

Platz 5: Citibank
7 von 11

Die Citibank belegt wie im Jahr zuvor den fünften Platz. Der Finanzdienstleister kann in den ersten drei Quartalen 2016 Einnahmen in Höhe von 2,8 Milliarden US-Dollar im Investmentbanking verbuchen – dennoch sind das 13,8 Prozent weniger.

In diesem Sommer hatten die Probleme der italienischen Geldhäuser die Angst vor einer neuen Bankenkrise in Europa geschürt. Die Institute schieben einen Berg von faulen Krediten von insgesamt 200 Milliarden Euro vor sich her. Zuletzt war es aber vor allem die Deutsche Bank, die den Investoren die Sorgenfalten auf die Stirn getrieben hat. An den Märkten geht die Angst um, dass eine drohende Milliardenstrafe aus den USA die vergleichsweise dünne Kapitaldecke des Instituts bedrohlich angreifen könnte. Zuletzt musste das Bundesfinanzministerium Spekulationen über eine staatliche Rettung dementieren. Die größte heimische Bank verlor in diesem Jahr rund die Hälfte ihres Börsenwerts. In der vergangenen Woche war der Kurs auf ein neues Allzeittief von 9,90 Euro gesackt, hat sich seither aber wieder deutlich erholt.

Der IWF hat die Deutsche Bank eindringlich zu weiteren Reformen ihres Geschäftsmodells aufgefordert. Die Bank müsse ihre Investoren davon überzeugen, „dass ihr Geschäftsmodell zukunftstauglich ist“, sagte der IWF-Finanzmarktexperte Peter Dattels am Mittwoch in Washington. Auch müsse sie überzeugend darlegen, dass sie für die aus Rechtsstreitigkeiten resultierenden Risiken ausreichend gewappnet sei.

Der IWF trug seine in dieser Form ungewöhnlich harte Kritik vor dem Hintergrund der anstehenden Sanktionen gegen die Deutsche Bank in den USA vor.

IWF kritisiert die lockere Geldpolitik
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Finanzstabilitätsbericht - IWF kritisiert Geschäftsmodell der Deutschen Bank

5 Kommentare zu "Finanzstabilitätsbericht: IWF kritisiert Geschäftsmodell der Deutschen Bank"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Also mal ehrlich:

    Die US-Banken zocken wie eh und je... und werden schon wieder zum Vorbild damit (abgefedert von einem Staat, der seine Verschuldung nicht mehr veröffentlicht), das schreibt keiner, und alles wird als super dargestellt. Weil... in China klappt es ja auch!

    Wenn dieses Geschäftsmodell nicht gewollt ist, dann schreibt man etwas über Krisen und überbordende Verschuldung.... gleichzeitig entzieht die Zentralbank mit Negativzinsen den Banken das konservative Geschäfstmodell, weil sie die Banken ja retten muss... später wird man sagen die Banken waren auf den externen Schock aus USA/China nicht vorbereitet...

  • @Bollmoor:

    Das wird sich einregeln, wie es das seit der Entstehung von Leben auf diesem Planeten macht...

  • Stimmt nicht. Die einzige Spielregel die es gibt, sind keine Kinder. Ansonsten ist meine Herzdame (inzw. sogar Verlobte) absolut gleichberechtigt. Und wird nach der Uni als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten. Wenn ich mit spätestens Mitte 40 mit dem Börsenzeugs aufhöre, und als GT3 -Fahrer im selbst finanzierten Team in der VLN mit einem R8 LMSultra teilnehme.

  • Bin nur 2x im Jahr in der Domstadt. Im Frühjahr zur FIBO, da der Kolibri als Sportwissenschaftlerin nach dem Uniabschluss als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten wird, und wir uns dort weitergehende Expertise holen. Und im Sommer zu den Kölner Lichter wegen des geilen Feuerwerks am Rhein. Außerdem hatte ich mal dort eine City-Immobilie im Townhaus-Stil, die ich aber dieses Jahr verkauft habe.

  • "Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt vor neuen Risiken für das globale Finanzsystem.Vor allem Europas Banken machen den Experten Sorgen"

    Und ich mach mir Sorgen vor den Risiken für das globale Ökosystem und um das zukünftige Wohlergehen der Weltbevölkerung darin.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%