Fünf Investoren, fünf Fragen
Das große Dax-Orakel

Wie lange steigt der Dax noch? Sollten Anleger jetzt noch kaufen oder lieber abwarten? Wir fragen nach bei fünf prominenten Investoren. Wenn jemand weiß, wie es an den Märkten weitergeht, dann am ehesten diese Profis.
  • 14

DüsseldorfDer Dax steht fast genauso hoch wie zu Beginn des Jahres, bei rund 9.500 Punkten. Eigentlich ist also gar nicht viel passiert, könnte man meinen. Richtig ist das Gegenteil. Allein die Punktzahl sagt wenig darüber aus, wie nervenaufreibend die vergangenen Wochen für Anleger waren.

Zuerst die Währungskrise in den Schwellenländern, dann der Konflikt um die Krim, schließlich Sorgen um Chinas Wirtschaft – für ängstliche Naturen gab es reihenweise Gründe, um die Nerven zu verlieren. Wer sich nicht nur den Endstand, sondern auch den Verlauf anschaut, stellt fest, dass es im ersten Quartal ein ständiges Auf und Ab für den Dax war. Es ging hoch fast bis auf 10.000 Punkte, runter beinahe bis 9.000 Punkte, und danach dasselbe Spiel gleich noch einmal.

Die kommenden Wochen dürften nicht minder turbulent verlaufen. Die Frage ist nur, was Anleger – abseits der täglichen Schwankungen – auf lange Sicht erwartet. Soll man jetzt noch Aktien kaufen? Wo liegen Chancen, wo sind Risiken? Wie gefährlich ist die Krim-Krise? Wir haben dazu einige der prominentesten Investoren in Deutschland befragt: Jens Ehrhardt, Hendrik Leber, Max Otte, Michael Keppler und Manfred Schlumberger. In vielen Punkten sind sich die Experten einig, allerdings mit Unterschieden im Detail – und einer fällt fast immer aus der Reihe.

Kommentare zu " Fünf Investoren, fünf Fragen: Das große Dax-Orakel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schwarzer Drache.
    Sie haben einfach nicht verstanden, das es nur noch um Nanosekunden geht wo die Investoren ihre Gewinne machen. Da spielt es keine Rolle welches KGV irgendwelche Aktien haben. Alles wird über die Futurekontrakte gesteuert, nach Xetraschluss haben wir doch meistens erst so richtig tolle Vola. Wenn der DOW sich erholt, dann wird auch der Daxfuture wieder hochgezogen. Das Spiel geht x mal am Tag, rein und raus. Der Daxcall hat vorhin wieder in ein paar Minuten 40!!% zugelegt in 5 Minuten. Und morgen handeln wir ebenfalls im Kreis.

  • Diese Experten sind nicht selbst ernannt, sondern wurden von Journalisten als solche hoffentlich in den Annahmen von Repräsentativität sowie Sachkenntnis ausgewählt. Wenn man dies so liest kann man den Eindruck gewinnen, dass alles im Moment beim DAX super läuft.

    Welcher große Investor ist denn so naiv in der gegenwärtigen Situation bei den KGV viel Geld in den DAX zu stecken? Welcher Experte würde denn dazu raten, jetzt mehrere Mrd. Euro in Aktien zu stecken? Es gibt jede Menge Argumente gegen eine solche Investition, welche von den befragten Experten überhaupt nicht aufgegriffen wurden.

  • Nichts Neues.
    Wer spekuliert, spekuliert ohnehin überwiegend ohne den Rat der selbsternannten Profis. Sonst endet man wie der berühmte Hr. Floßbach - mit einer Nullnummer bei TotalReturn über die vergangenen 12 Monate.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%