Geldanlage-Ausblick: Keine Angst vor Trump

Geldanlage-Ausblick
„Auch 2017 lässt sich an den Märkten Geld verdienen“

  • 1

Keine Angst vor Trump

Vom gewählten US-Präsidenten Trump erwartet die Deutsche AM zunächst keinen großen Einfluss mehr auf die Aktien. Bis Trump entscheidende Weichen für die US-Wirtschaft stellen könne, dürfte es bis in den Herbst dauern, meint Chefanlagestratege Kreuzkamp. Dabei könnten mittelfristig Trumps angekündigte Kombination aus Steuersenkung, Deregulierung und Infrastrukturinvestitionen der US-Wirtschaft durchaus positive Impulse geben. Auf der anderen Seite sei die geplante Einschränkung des freien Welthandels auch für US-Unternehmen problematisch.

Eine Abschottung der USA würde nicht nur den Schwellenländern sondern auch den US-Unternehmen schaden, deren Wettbewerbsfähigkeit aufgrund steigender Kosten leiden würde, betont Kreuzkamp. Die bisherige Euphorie der US-Aktienbörsen kann er dabei nicht ganz nachvollziehen. Der US-Amerikaner Chepolis drückt es noch drastischer aus: Die Märkte hätten alle möglichen positiven Effekte der ersten beiden Jahre der Amtszeit von Trump schon jetzt vorweggenommen.

Dabei bleibt die Politik auch im nächsten Jahr die große Unbekannte für die Entwicklung der Märkte. Aufgrund der ungelösten Frage nach dem Brexit und den Wahlen in einigen wichtigen europäischen Ländern wird die Frage nach der Zukunft der Europäischen Union und nach dem Nationalismus und Protektionismus wieder stark im Fokus stehen, betont die Deutsche AM.

Dies habe man bei Anlageentscheidungen auf der Agenda, erklärt Kreuzkamp. Konkret bedeutet das wohl: Sollte schon am 4. Dezember das Verfassungsreferendum in Italien abgelehnt werden, könnte die Deutsche Asset Management ihre Prognosen ändern.

Andrea Cünnen
Andrea Cünnen
Handelsblatt / Finanzkorrespondentin

Kommentare zu " Geldanlage-Ausblick: „Auch 2017 lässt sich an den Märkten Geld verdienen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

    @ Herr Hoffmann

    ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
    Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

    @Porters

    VIELEN DANK Herr Porters,
    es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
    Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
    Schön das Sie das zu schätzen wissen.

    Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
    Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

    ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
    Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%