Geldanlage-Plattform Savedo „Hopp oder top“ bei Festgeld mit Aktien-Wette

Herkömmliche Festgeldkonten sind der Anlageplattform Savedo nicht mehr genug. Mit „Festgeld Plus“ startet sie am Mittwoch ein Angebot mit höheren Renditechancen – die Anleger wetten dabei auf vier Aktien.
Kommentieren
Am 8. März hat die Plattform Festgeld Plus freigeschaltet. Quelle: Screenshot
Savedo-Website

Am 8. März hat die Plattform Festgeld Plus freigeschaltet.

(Foto: Screenshot)

FrankfurtDie Geldanlage-Plattform Savedo erweitert ihr Geschäftsmodell. Neben Tages- und Festgeldkonten gibt es ab sofort auch das sogenannte Festgeld Plus. Das Angebot ist eine Kombination aus einem Festgeldkonto und einer Wette auf die Kursentwicklung einzelner Aktien. Die Plattform will damit Kunden erreichen, die zwar ein großes Sicherheitsbedürfnis haben, aber dennoch die Chance auf höhere Zinsen nutzen möchten. Wenn es gut läuft, können die Anleger nach einem Jahr rund drei Prozent Zinsen bekommen. Läuft es schlecht, bekommen sie gar keine Rendite.

Die Kombination aus einem Festgeld- und einem Aktien-Produkt ist nicht neu. Aktuell gibt es beispielsweise bei der Comdirect das Angebot „Fest & Fonds“, bei der Targobank „Rendite-Plus“ und die Volkswagen Financial Services wirbt mit „Kombi-Invest“. Bei diesen Produkten investiert der Anleger die eine Hälfte seines Anlagebetrags in Festgeld oder Sparbriefe. Die andere Hälfte legt er in Fonds an. Für das Festgeld bekommt er sechs bis zwölf Monate lang einen vergleichsweise hohen Zins. Beim Fondsanteil sind je nach Marktentwicklung aber auch Verluste möglich. Verbraucherschützer bewerten solche Kombinationen häufig kritisch. Sie bemängeln insbesondere die Gebühren, die auf der Fondsseite anfallen.

Investments, Namen und Kooperationen 2017
ING startet Fintech-Fonds
1 von 200

Die niederländische Bank ING hat am 25. Oktober bekannt gegeben, dass sie den 300-Millionen-Euro schweren Fonds ING Ventures gestartet hat, um damit in Fintechs zu investieren. Mit Fintechs zu kooperieren und in sie zu investieren gehöre zum Kern ihrer Innovationsstrategie. Weltweit hat die Bank nach eigenen Angaben in den vergangenen drei Jahren bereits 115 strategische Partnerschaften und Investments getätigt.

Deutsche Bank startet Digi-Venture-Fonds
2 von 200

Die Deutsche Bank beteiligt sich mit knapp 25 Prozent am Fintech Dwins. Es ist das erste Investment des neuen Digi-Venture-Fonds der Privatkundensparte. Der Fonds soll in strategisch interessante Finanztechnologie-Unternehmen investieren und ist aktuell mit einem mittleren zweistelligen Millionenbetrag ausgestattet. Ab Dezember sollen Deutsche Bank-Kunden den von Dwins entwickelten Finanzplaner „Finanzguru“ exklusiv nutzen können...

N26 will in die USA expandieren
3 von 200

Die Smartphone-Bank N26 will ab Mitte 2018 in den US-Markt eintreten und Kunden dort ein Girokonto mit Karte, Überweisungen, Barabhebungen sowie einem speziellen Kundenbindungsprogramm anbieten. Nach Angaben des Berliner Finanztechnologie-Start-ups können sich US-amerikanische Kunden ab sofort in eine Warteliste eintragen. „Die USA sind ein spannender Markt für N26, der uns große Möglichkeiten eröffnet“, sagte Gründer und Geschäftsführer Valentin Stalf, der die Pläne am 23. Oktober in Las Vegas vorstellte...

Bux sammelt 10,6 Millionen Euro ein
4 von 200

Die niederländische Börsen-App Bux hat 10,6 Millionen Euro von einem Investorengremium um den deutschen Fonds Holtzbrinck Ventures eingesammelt. Bux widmet sich einem sehr deutschen Problem: der weit verbreiteten Angst vor Aktien. Gründer Nick Bortot (Foto) will vor allem jungen Leuten die Börse spielerisch näherbringen. Das Amsterdamer Start-up soll bereits 1,2 Millionen Nutzer haben, ein Drittel davon in Deutschland und Österreich...

JP Morgan übernimmt WePay
5 von 200

JP Morgan hat den Zahlungsdienstleister WePay übernommen. Wie am 18. Oktober bekannt wird, will die größte US-Bank damit wohl rund vier Millionen kleine Unternehmen besser in den hauseigenen Zahlungsverkehr integrieren...

Compeon erhält zwölf Millionen Euro
6 von 200

Der auf Firmenkunden spezialisierte Kreditvermittler Compeon sammelt zwölf Millionen Euro ein. Wie die Vermittlungsplattform für Unternehmensfinanzierungen am 12. Oktober meldet, stammt das Geld von seinen Altinvestoren. Angeführt wurde die zweite Finanzierungsrunde von Tengelmann Ventures. Beteiligt sind daneben auch btov Partners und Dieter von Holtzbrinck Ventures – letztere gehört zur Verlagsgruppe Handelsblatt. Compeon bezeichnet sich selbst als Marktführer unter den digitalen Plattformen für gewerbliche Finanzierungen und kooperiert mit mehr als 220 Banken, Fördermittelanbietern und Spezialfinanzierern. Gegründet wurde das Fintech von Nico Peters, Frank Wüller und Kai Böringschulte (Foto: von links). Die Plattform ging Mitte 2013 an den Markt.

Element bekommt Bafin-Lizenz
7 von 200

Das von dem Berliner Company-Builder Finleap gegründete Start-up „Element“ hat für sein Versicherungsgeschäft eine Lizenz von der Finanzaufsichtsbehörde Bafin erhalten. Wie das Fintech am 11. Oktober meldet, gilt die Erlaubnis für Schaden- und Unfallversicherungen, was Sach-, Haftpflicht-, Unfall- und Rechtsschutzversicherungen sowie das Reisegeschäft einschließt. Als möglichen Partner nennt Element neben anderen Start-ups aus der Versicherungsbranche – sogenannten InsurTechs – auch etablierte Marken und Händler sowie klassische Versicherungen und Vermittler. Geschäftsführer Sascha Herwig (links im Bild, mit Wolff Graulich und Henning Groß) war zuletzt Bereichsleiter bei der Nürnberger Versicherung.

Das neue Angebot von Savedo ist anders aufgebaut. Hier wird der komplette Anlagebetrag als Festgeld mit einjähriger Laufzeit angelegt. Der Sparbetrag ist bis zur Summe von 100.000 Euro über die europäische Einlagensicherung garantiert. Wie viel Rendite der Anleger bekommt, hängt davon ab, wie sich ein Bündel aus vier Aktienwerten entwickelt. Zur Wahl stehen zum einen die „liquidesten Werte des Dax“ – namentlich SAP, Siemens, Bayer und BASF. Zum anderen gibt es das Bündel „Luxusautomarken“, zu denen Tesla, BMW, Ferrari und Porsche gezählt werden.

Dabei gilt das Prinzip „hopp oder top“. Für das erste Aktien-Festgeldpaket gibt es am Ende des Jahres eine Rendite von 3,15 Prozent – oder gar nichts. Im zweiten Fall werden, wenn die Wette aufgeht, 2,75 Prozent gutgeschrieben. Geht sie nicht auf, bekommt der Anleger zumindest den aktuellen Durchschnittszins deutscher Tagesgeldkonten. Voraussetzung für die Top-Rendite: Die Kurse aller vier Aktien müssen nach einem Jahr gleichgeblieben oder gestiegen sein. Ist nur der Kurs eines Papiers gesunken, wird einzig die Null- oder Mini-Rendite gezahlt.

Auch wenn die möglichen Auszahlungsoptionen potenziellen Anlegern im Vorfeld bekannt und das Angebot insofern transparent ist, so genügt es den Empfehlungen für ein Investment in Aktien nicht: Der Anlagebetrag sollte stets möglichst breit über viele verschiede Unternehmenswerte gestreut werden.

Tatsächlich werden beim Angebot von Savedo aber gar keine Aktien gekauft. Björn Jüngerkes, Geschäftsführer bei Savedo, erklärt das so: Das Produkt sei in Zusammenarbeit mit der portugiesischen Partnerbank Banco de Investimento Global (BIG) entwickelt worden. „Die BIG kauft keine Aktien, sondern tätigt im Hintergrund Optionsgeschäfte, die von der eigentlichen Kundeneinlage unabhängig sind“, erklärt Jüngerkes. Im Klartext: Die Bank wettet mit Hilfe spezieller Wertpapiere selbst auf die Kursentwicklung der ausgewählten Aktien und kann auf diese Weise höhere Renditen erzielen, als würde sie die einzelnen Aktien kaufen. Dadurch kann sie bei entsprechender Kursentwicklung die Rendite an die Kunden auszahlen.

Jüngerkes bewirbt Festgeld Plus als „attraktive Alternative für Anleger, die kein Risiko eingehen wollen“ und als „Beimischung“. Je nach Nachfrage der Kunden würden noch weitere Varianten mit anderen Aktienkörben geplant.

Tages- und Festgeldkonten über Plattformen zu eröffnen, wird in Deutschland immer beliebter, denn Banken im europäischen Ausland bieten häufig höhere Zinsen als die heimischen Institute – die sogar begonnen haben, Strafzinsen von den Anlegern zu verlangen. Die Internet-Plattformen Savedo, Weltsparen und Zinspilot haben insgesamt schon mehrere Milliarden Euro vermittelt. Die Zinssätze liegen aber nur selten über 1,5 Prozent. Savedo hat sein Geschäftsmodell bereits im vergangenen Herbst um den Handel mit Edelmetallen ergänzt. Die anderen Plattformen konzentrieren sich bisher auf Tages- und Festgeldangebote – teils mit flexibler Kündigungsfrist, teils in Fremdwährungen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Geldanlage-Plattform Savedo - „Hopp oder top“ bei Festgeld mit Aktien-Wette

0 Kommentare zu "Geldanlage-Plattform Savedo: „Hopp oder top“ bei Festgeld mit Aktien-Wette"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%