Globale Erfolge von ETFs
Indexfonds bilden nun auch Rohstoffe ab

Je simpler, desto besser – Investoren lieben die einfache Art der Kapitalanlage. Dies zeigt sich daran, dass Exchange Traded Funds (ETFs) ihren Siegeszug rund um den Globus in den vergangenen Monaten beschleunigt fortsetzten.

Mit ETFs können Anleger die führenden Aktienindizes sowie andere Anlageklassen wie Anleihen und Rohstoffe oder Immobilien praktisch in Form eines Wertpapiers kaufen und wie eine Aktie täglich an den Börsen der Welt handeln. Die Emittenten tragen mit ihren Plänen zur Ausweitung ihrer Produktpalette den aktuellen Trends an den Kapitalmärkten Rechnung, indem sie immer mehr Produkte auf die zuletzt favorisierte Anlageklasse Rohstoffe emittieren.

Die Deutsche Börse hat im Mai mit dem Easy ETF GSCI den weltweit ersten ETF auf einen Rohstoffindex eingeführt. Das von Axa Investment Managers an den Markt gebrachte Produkt bildet die Wertentwicklung des Goldman Sachs Commodity Index ab, der als eine der populärsten Rohstoff-Messlatten gilt. Nachdem die Einführung von Gold-ETFs in den vergangenen Monaten ein Renner war, wird am Markt über die Emission von Indexfonds auf andere Rohstoffe nachgedacht.

Einer Analyse des World Gold Council zufolge haben die Anleger seit Auflegung des ersten Gold-ETF im Jahr 2004 bis heute weltweit rund 3,139 Mrd. Dollar in Gold-ETFs investiert. Dies entspricht einer Goldmenge von 233,42 Tonnen. Branchenkenner rechnen damit, dass der ETF-Marktführer Barclays Global Investors in Kürze bei der US-Wertpapieraufsichtsbehörde einen Antrag auf Emission eines Silber-ETF stellt. Bei Barclays hieß es dazu, man denke neben Silber zusätzlich über die Kreation von ETFs auf andere populäre Rohstoffe nach.

Nach einer Analyse des Finanzhauses Morgan Stanley haben ETFs im Jahr 2004 und in den ersten Monaten dieses Jahres einen enormen Kapitalzufluss erfahren. Das von ETFs weltweit verwalte Vermögen ist 2004 im Vergleich zu 2003 um 46 Prozent auf 310 Mrd. Dollar und in den ersten drei Monaten 2005 weiter auf 314,9 Mrd. Dollar gestiegen. Das stärkste Wachstum erlebten ETFs in Europa, wo das verwaltete Volumen 2004 um 66 Prozent kletterte. Die größten Akteure auf diesem noch jungen Markt sind Barclays Global Investors mit einem Fondsvermögen von 137,9 Mrd. Dollar – das entspricht einem Marktanteil von 44 Prozent – und State Street Global Advisors, deren Fondsvermögen bei 78,9 Mrd. Dollar – entsprechend einem Marktanteil von 24,9 Prozent – liegt.

Das erste Produkt dieser Form der Kapitalanlage wurde 1993 in den USA emittiert. In Europa existieren ETFs erst seit April 2000. Inzwischen verwalten weltweit 44 Fondsmanagementgesellschaften 362 ETFs. Diese werden an 32 Börsen in der Welt gehandelt. Nach Angaben von Deborah Fuhr von Goldman Sachs befinden sich derzeit mehr als 50 neue Indexfonds in der Planung. ETFs sorgen für ein Viertel des täglichen Umsatzes an der New York Stock Exchange und für etwa 60 Prozent des Umsatzes an der American Stock Exchange.

An der Deutschen Börse werden ETFs im XTF-Marktsegment gehandelt. Dieses Segment ist der führende europäische Marktplatz für ETFs. Mit 72 Indexfonds bietet es die größte Anzahl an ETFs unter allen Börsen Europas. Nach Angaben der Börse beträgt das durchschnittliche monatliche Handelsvolumen auf der Xetra-Plattform rund 2,8 Mrd. Euro. Dies ist mehr als die Hälfte des gesamten europäischen Handelsvolumens in börsennotierten Indexfonds. Die größten Wettbewerber sind die London Stock Exchange und Euronext. Die drei größten Börsen Europas bringen es im ETF-Handel auf fast 80 Prozent des gehandelten Gesamtvolumens.

Seite 1:

Indexfonds bilden nun auch Rohstoffe ab

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%