Gottfried Heller im Interview
„Es ist noch viel Gift im Finanz-System“

Die globalen Märkte sind zu mächtig, obwohl ihre Erfolgsbilanz miserabel ist, klagt Börsen-Altmeister Gottfried Heller. Im Interview spricht er über mächtige Spekulanten, hilflose Politiker und Chancen für Anleger.
  • 14

Herr Heller, die Aktienkurse steigen wieder. Ist der Spuk an den Börsen schon wieder vorbei?

Gottfried Heller: Ein Spuk? Das klingt wie ein Sommergewitter, das vorbeigezogen ist – wie jeden Sommer. Dieser Absturz war aber etwas anderes, und es liegt noch sehr viel Unsicherheit in der Luft. Wir haben noch einiges vor uns in der Schuldenkrise.

Der ehemalige US-Notenbankchef Alan Greenspan sieht den Euro zusammenbrechen, auch Großinvestor George Soros warnt vor einem Kollaps. Sind Sie auch so pessimistisch?

Nicht für die nächsten ein bis zwei Jahre. Danach wird der Euro auch nicht völlig verschwinden. Aber vielleicht schon in fünf Jahren wird er nicht mehr die gleichen Mitglieder wie heute haben.

Anders als frühere Finanzkrisen wird diese also noch Jahre dauern?

Es ist noch viel Gift im Finanz-System. Damit meine ich staatliche und private Schulden. Darunter befinden sich eine Menge Ramschanleihen oder auch Giftmüll. Die lassen sich nicht wie bei einer Diät in wenigen Monaten beseitigen. Inflation lässt sich leichter mit steigenden Zinsen bekämpfen. Schulden sind wie ein Gift, das über Jahre ausgeschwemmt werden muss. Man kann es auch so beschreiben: 2008/2009 lag die Finanzwelt auf der Intensivstation, jetzt befindet sie sich in der Rekonvaleszenz, gesund sein wird sie bestenfalls in einigen Jahren.

Was macht Staatsschulden so giftig für den Finanzmarkt in der Euro-Zone?

Die Menschen haben das ungute Gefühl, dass die Politik nicht mehr funktioniert. Der Euro-Stabilitätspakt wurde verletzt und der vertraglich vereinbarte Haftungsausschluss („No Bail-out“) wurde gebrochen; die Europäische Zentralbank hat ihre Unabhängigkeit verloren. Und die Griechen, Italiener, Spanier und Portugiesen wollen nun – nachdem der Euro-Beitritt ihnen rekordtiefe Zinsen beschert hatte – auch noch ein weiteres Geschenk: Euro-Bonds. Diese wären die europäische Version der amerikanischen „Subprime“-Ramschanleihen, an denen das Land noch heute leidet. Man stärkt die Schwachen nicht, indem man die Starken schwächt. Mit der finanziellen Überbelastung droht auch Deutschland, seine Bestnote als Schuldner zu verlieren.

Volatile Finanzmärkte, eine fragile Währung, hilflose Regierungen und wilde Spekulation – haben Sie eine solche Konstellation schon einmal erlebt?

In dieser Häufung und globalen Vernetzung habe ich es in den gut 40 Jahren, in denen ich am Finanzmarkt bin, noch nicht erlebt. Frühere Finanzmarktkrisen gingen von der Wall Street aus, von Ölpreisschocks oder Überspekulation. Das konnte jeweils nach kräftigen Kurseinbrüchen wieder geheilt werden. Heute haben wir es mit einem Schuldenproblem aller wichtigen Industrieländer zu tun. Und mit einer Politik, die ja nicht nur in Europa hilflos und funktionsunfähig ist, sondern auch in den USA.

Ist die Politik auch deshalb hilflos, weil sie zu sehr auf die Märkte schaut?

Die Märkte sind wie ein Rudel Wölfe, das ein waidwundes Tier angreift. Italien und Spanien wurden lange umkreist und schließlich angegriffen. Von solchen Attacken wird die Politik immer wieder überrascht. Sie reagiert dann nur und handelt nicht vorausschauend.

Lässt sich dieses Rudel Wölfe, wie Sie sagen, nicht zähmen?

Nein. Das sind die Nebenwirkungen der Globalisierung. Die Politik kann zwar, wie jüngst geschehen, Leerverkäufe in einigen Ländern verbieten. Dann machen die Spekulanten aber diese Geschäfte eben woanders.

Seite 1:

„Es ist noch viel Gift im Finanz-System“

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Gottfried Heller im Interview: „Es ist noch viel Gift im Finanz-System“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Starke Königreiche ohne Reformen sind auch Bankrott gegangen.
    Ebenso Kommunismus, Wasser predigen Wein trinken.

  • Leider kann die Boerse so sehr auf die Stimmung druecken das der Konsum darunter leidet . Und daran haengen unsere Jobs.
    Eurobonds sind nicht der Freibrief zum schlechten Wirtschaften . Warum sagen die sowas ?
    Haette Europa gleich mit mehr Gemeinsamkeit ( Eurobonds ) geantwortet , waere es nicht so weit gekommen . ZB. Griechenland waere gar nicht im Rating gefallen und die Zinsen nicht so angestiegen .
    Der Rettungsschirm ist geschaffen um sich vor allem aus allen zu druecken . Typisch Merkel , Westerwelle politik .
    Je laenger Deutschland Eurobonds als Teufelszeugt abstempelt . Wird es nur schlimmer .
    Bringen sie wieder eine Eurofantasie ins Spiel . Ein Land ein Volk was auch immer . Wir haben keine Lust 5 , 10 Jahre oder immer , ueber Rettungsschirme zu reden . Ueber schlechte Laender und gute Laender , ueber schlechte Menschen und gute . Das ist doch keine Politik .
    Darin steckt die Gefahr zum Rassenhass .

  • Kommt nach 2 Versuchen noch was Sinnvolles von Ihnen oder bleibts bei Stuß?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%