Griechenland, China, Ukraine
Wie Spekulanten aus dem Crash Kapital schlagen

Vasileios Antoniadis ist ein glücklicher Grieche: Er hat am jüngsten Aktiencrash ordentlich verdient. Auch mancher Privatanleger dürfte neidisch auf Antoniadis' Strategie blicken – dann aber doch die Finger davon lassen.
  • 0

DüsseldorfGriechische Schuldenkrise, Krise am chinesischen Aktienmarkt, Ukraine-Krise, Flüchtlingskrise – 2015 ist das Jahr der politischen und ökonomischen Brandherde. Anleger müssen starke Nerven haben, denn sowohl die Aktien- als auch die Anleihe- und Rohstoffmärkte schwanken derzeit so stark wie seit Jahren nicht mehr.

Großinvestoren und einzelne Spekulanten allerdings haben in der Vergangenheit immer wieder unter Beweis gestellt, dass sich mit Krisen strategisch Kasse machen lässt. Auch Privatanleger dürfte der Gedanke nach dem schnellen Geld locken. Doch für den kleinen Mann sind die Strategien des Krisenverdienens viel zu riskant. Ein Leitfaden zum nicht-Nachahmen.

Setzen Sie auf griechische Aktien
Natürlich nicht auf x-beliebige. Doch allein, weil ein Unternehmen seinen Sitz im höchstverschuldeten Land Europas hat, sollte Anleger nicht von Aktienkäufen abschrecken. „Es gibt eine Menge gesunder Unternehmen für Investments”, sagt Vasileios Antoniadis, Fondmanager bei der Kapitalverwaltungsgesellschaft  MetLife.

In diesem Jahr ist ihm ein Coup gelungen: Als 2015 ganz Europa um Hellas‘ Zukunft bangte, die Aktienmärkte einbrachen, die Banken schlossen, legte Antoniadis‘ Fonds MetLife Alico M&S Domestic Equity 4,8 Prozent zu. Es ist der einzige Fonds, dem es gelang, eine während der Krise eine positive Rendite zu erzielen. Denn im Schnitt verloren die 35 auf Griechenland fokussierte Fonds rund 15 Prozent, ergeben die Daten der Nachrichtenagentur Bloomberg. Die schwächsten unter ihnen büßten bis zu 28 Prozent ein.

Antoniadis‘ Anlagestrategie erscheint im Nachhinein einfach: Er ließ die Finger von Konsum- und Bankenwerten und kaufte stattdessen Aktien, welchen die wirtschaftliche Flaute nicht so viel ausmachen würde – „profitable Unternehmen mit Wachstumsaussichten und einem ordentlichen Cashflow, minimaler oder sogar nicht vorhandener Verschuldung, die mit einem Abschlag auf ihren Nettowert und einstelligem Kurs-Gewinn-Verhältnis gehandelt werden”, beschreibt er seine Auswahl.

Zu den stärkten Werten in Antoniadis‘ Fonds-Depot zählen Hellenic Petroleum, Hellenic Exchanges und der griechische Metallurgie-Konzern Mytilineos Holdings – und alle drei Titel haben seit Jahresbeginn im Mittel neun Prozent zugelegt, so die Bloomberg-Daten.

Kommentare zu " Griechenland, China, Ukraine: Wie Spekulanten aus dem Crash Kapital schlagen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%