Der Koalitionsvertrag steht, und die Welt freut sich über einen europafreundlichen Kurs der Bunderegierung in spe. In der Finanz- und Immobilienbranche aber werden skeptische Stimmen laut.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Diese neuerliche Groko von SPD-Gnaden bedeutet den endgültigen Ausverkauf deutscher Interessen. Bislang ist Frau Merkel noch auf allen Politikfeldern gescheitert:
    Energie: Stilllegung technisch sicherer AKW = Vernichtung von Volksvermögen, Einführung von EEG-Abgabe z.L. der Rentner und Geringverdiener

    Bundeswehr: Aushöhlung der Wehrfähigkeit. Nur noch einige hundert Soldaten sind im Auslandseinsatz, der "Rest" sucht nach brauchbaren Ersatzteilen oder muß Wehrmachtsandenken entfernen.

    Euro- und EU-Politik: Räumung sämtlicher deutscher Forderungen, die auf Verträge und Abkommen beruhen. Übernahme unkontrollierbarer Risiken.

    Flüchtlingspolitik: Überschwemmung D mit Millionen unkontrolliert Eingedrungener. Dadurch entstehen unüberschaubare finanzielle und soziale Kosten.

    Rente/Gesundheit/Pflege: großzügige Verteilung von Wohltaten, z.L. der kommenden Generationen

    Sozialleistungen: Verteilung mit der Gieskanne, statt wirklich Bedürftigen zu helfen.

    Soziale Marktwirtschaft: immer mehr Bürokratismus, der zu Marktwirtschaft umgedeutet wird. "Neusprech" auf breiter Frond.

    Mit der neuerlichen Groko wird sie ihr Werk vollenden. In 4 Jahren (falls sie so lange hält), werden wir da stehen, wo Länder wie Frankreich und Italien schon stehen. Schauen wir mal, ob der Nachfolger von Draghi für D dann auch soviel neues Geld druckt.

    Der Kus ist alles andere als europafreundlich. Das, was in der EU getan werden müßte (und in der Eurozone) wird nicht gemacht. Auch hier Sozialismus auf breiter Frond. Die wichtigen Themen, wie innere und äußere Sicherheit, Sicherung der Außengrenzen werden nicht zügig angegangen. Dafür möchte die Kommission für ihre zum Teil sinnlosen Projekte immer mehr Geld haben. Merkel hat schon zugesagt, ohne überhaupt zu verhandeln und Kosteneinsparungen anzumahnen. Adenauer und Erhard würden sich bei so einer CDU-Vorsitzenden im Grab umdrehen. Deutschland schafft sich ab.

  • "...die Welt freut sich". Die Märkte nicht. Chapeau. Noch schlimmer als erwartet!

    Merkel Stillstand auf allen Ebenen, Schulz als Aussenminister, Altmeier als Wirtschaftsminister usw. Gabriel war bereits eine Belastung, aber diese finalen Lichtgestalten nimmt keiner mehr ernst!

Mehr zu: Große Koalition - Wie der Koalitionsvertrag an den Märkten ankommt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%