Hendrik Leber, Dirk Müller und Max Otte
„Ein Grexit wäre heilsam“

Die Rettung Griechenlands hängt am seidenen Faden, mal wieder. Viele Investoren wünschen sich nur eins: eine Entscheidung. Egal, wie die ausfällt. Dirk Müller, Max Otte und Hendrik Leber über die Folgen für die Märkte.
  • 27

In der edlen Cigarrum des Steigenberger Parkhotels in Frankfurt treffen wir uns zu einem Roundtable. Mr. Dax Dirk Müller hat die beiden Fondsmanager Max Otte und Hendrik Leber eingeladen. Es soll um Value-Investing gehen an diesem Vormittag, über das Investieren in werthaltige Aktien. So wie es der legendäre Warren Buffett vormacht. Doch natürlich überlagert das aktuelle Geschehen in Brüssel und Athen alles. Kommt es doch noch zum Grexit oder finden die Politiker noch einen Kompromiss. Und dann?

Der Dax schwankt zurzeit kräftig hin und her. Die Griechenland-Krise hat die Börsen fest im Griff. Macht Sie das nervös?
Hendrik Leber: Da die Aktienkurse am Jahresende höher stehen werden als jetzt, ist das aktuelle Marktgeschehen kein Stress für mich.
Max Otte: Dem schließe ich mich an.

Und wenn es doch noch zum Grexit kommt?
Leber: Ach, erstmal gibt es ein bisschen Stress, weil etwas Unerwartetes passiert. Irgendjemand hat dann doch noch ein Risiko im Portfolio, das verunsichert. Aber das sind alles staatliche Risiken, den privaten Investor betreffen sie nicht. Unsere Börsen werden vor allem von den Amerikanern sehr stark getrieben. Wenn die sehen, dass Europa den Haushalt in Ordnung bringt, dass wir da System reinkriegen, dann schicken sie auch wieder Geld hier rüber. Und dann steigen die Kurse.

Für die Amerikaner ist der mögliche Grexit schon ein großes Thema?
Leber: Im Grunde nicht. Aber die Amerikaner halten uns wirklich für verrückt, weil wir gerade genau das machen, was sie selbst vor 200 Jahren gemacht haben. Bundesstaaten mussten damals füreinander bürgen. Das ist in den USA nach 60 oder 70 Jahren wieder aufgehoben worden – „no bail out“. Was die Amerikaner damals gelernt haben, lernen wir gerade mit 150 Jahren Verspätung. Ich glaube, die nehmen uns erst dann wieder ernst, wenn wir diese Bürgschaften abgeschafft haben.

Der Grexit wäre also gar nicht so schlimm, wenn er denn doch noch kommen würde?
Leber: Er wäre vor allem heilsam.
Dirk Müller: Das sehe ich genauso. Ein Grexit wäre sogar eher positiv. Wir können es doch alle nicht mehr hören. Immer wieder das Griechenland-Drama, alle halbe Jahre wieder. Bringt eine Lösung, egal wie! So denken auch die meisten Anleger. Das Thema ist abgefrühstückt. Jeder weiß, dass irgendwann ein Grexit kommt. Wenn nicht, ist es auch egal. Nur dann stehen wir in zwei Jahren wieder vor dem gleichen Problem. Also lieber jetzt eine Lösung, wie auch immer die geartet ist. Denn das wäre eine Befreiung für die Märkte.

Kommentare zu " Hendrik Leber, Dirk Müller und Max Otte: „Ein Grexit wäre heilsam“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Woher soll eigentlich der vormalige Aktienhändler (so wie es auch Autohändler gibt, die vom Auto nichts verstehen) Müller substantielles Wissen über den Gesprächsgegenstand haben?
    Durch probate Kenntnis fiel er noch nie auf - ganz im Gegenteil, dafür durch die tolle Haartolle.

  • @ Herr Fritz Yoski

    >> Die Weisheit mit Loeffeln gefressen, ja? >>

    Nein, mit Schöpflöffeln !

  • auf das Wohlwollen der Europäer (Deutschen ) angewiesen?

    Deshalb können sie auch die Telefonate der Staatsoberhäupter abhören oder Verlangen das die gewählten Abgeordneten die Abhörprotokolle nicht einsehen dürfen. Das ist die tägliche Realität und hat mit Extremzenarien nichts zu tun. Wenn Obama pfeift muß Frau Merkel tanzen. Und er pfeift immer wieder mal.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%